Joe Coomer - Amerikanisches Frühstück oder Wir sind hier nicht im Kino

Anzeige

  • Trotz negativer Rezension bei Amazon habe ich dieses Buch gelesen und kann nur wieder einmal feststellen: gut, dass die Geschmäcker so verschieden sind und man selbst entscheiden darf, was man mag und was nicht. smile


    Der Inhalt ist gar nicht besonders spektakulär: drei Freunde, wie man sie einfach überall finden kann, studieren weit entfernt von zuhause und nehmen sich, wie wohl viele heranwachsende Männer vor, wenn schon nicht die große Liebe zu finden, so doch möglichst bald ihre Jungfräulichkeit zu verlieren.
    Das Buch lebt allerdings nicht von coolen Sprüchen, sondern eher von den leisen Tönen, vom Überraschtsein, wie Liebe tatsächlich sein kann, von den gut und nachvollziehbaren Ängsten jedes Menschen, sich auch tatsächlich so verletzlich zu geben, wie man wirklich ist.


    Es ist in eine Art Rückblick des Protagonisten geschrieben, der sich an diese Zeit und seine erste große Liebe zurück erinnert, während er die Farm seines Großvaters, der Ort, der am ehesten sein wirkliches Zuhause ist, versucht, in Stand zu halten.


    Unter anderem haben mir zwei bestimmte Stellen in dem Buch sehr gefallen: die Stelle, wo der Protagonist erzählt, was das Lesen von Büchern für ihn bedeutet. Kleiner Auszug sinngemäß: "Man muß nicht antworten, wenn man nicht will. Kann "Quatsch" sagen oder "Aha", ohne sich rechtfertigen zu müssen."


    Und die zweite Stelle ist der Schluß an sich. Zitat:"Ich weiß nicht. Ich glaube, ich habe mich, auf meine unbeholfene Art, für ein Leben der Hoffnung entschieden. Ich habe so viel Vertrauen, ich weiß gar nicht, in was."Zitat Ende
    Meine lapidare Erkenntnis aus dem Buch: Na sieh mal an, Männer sind auch oft Menschen... smile ... und meine persönliche Liste der Menschen, die ich zu gern mal tatsächlich kennenlernen würde, ist um einen Namen bereichert worden...weil er schreibt, wie er schreibt smile


    Ich kann dieses große, kleine Buch über das Erwachsenwerden nur empfehlen

  • Das Buch kommt bei mir auf jeden Fall auf die Wunschliste. Danke für die Rezension, Baumbart.
    Ich habe vor einigen Jahren ein anderes Buch des Autors gelesen, rein zufällig darauf gestoßen, und zwar: "Der Papagei, das Telefon und die Bibliothekarin". Ich fand es ausgesprochen witzig, es war Humor genau nach meinem Geschmack. Auch der Schreibstil des Autors hat mir zugesagt.
    Also, lass ich mir das Buch nicht entgehen. :wink:

    2022: Bücher: 94/Seiten: 41 061
    2021: Bücher: 205/Seiten: 93 417
    ------------------------------

    „Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz“

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Fielding, Joy - Lauf, Jane, Lauf!

Anzeige