Nalini Singh - Sengende Nähe / Branded by Fire

Anzeige

  • Nalini Singh - Branded by Fire


    Band 6 der Gestaltwandler - Reihe



    Kurzbeschreibung (Amazon)
    When a brilliant changeling researcher is kidnapped, DarkRiver sentinel Mercy, a cat, and SnowDancer lieutenant Riley, a wolf, must work together to track the young man-before his shadowy captors decide he's no longer useful. Along the way, the two dominants may find that submitting to one another uncovers not just a deadly conspiracy, but a passion so raw that it'll leave them both branded by fire.



    Meine Meinung
    In diesem Buch geht es um zwei Personen, die man schon aus den vorherigen Bänden kennt: Mercy, die Leopardin und Riley, der Wolf. Beide sind dominante Gestaltwandler. Keiner will sich dem anderem unterordenem und trotzdem fliegen die Funken. Dazu kommt noch, das beide verschiedenen Rudeln abgehören, die erst seid kurzem Freundschaft geschlossen haben. Außerdem will Riley eigentlich eher eine anschmiegsame Wölfin, die sich um den Haushalt kümmert. Mercy dagegen kann sich nicht vorstellen, eine Partnerschaft mit einem Wolf einzugehen.
    Nachdem ein junger Gestaltwandler entführt wird und es gleichzeitig immer mehr Psy Amok laufen, müssen sich die beiden zusammen raufen.
    Besonders gut gefallen hat mir diesmal, das beide Packs diesmal so eine große Rolle spielen. Ich bin schon sehr gespannt,

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: + :love: !



    Über den Autor (Amazon)
    Nalini Singh wurde auf den Fidschi-Inseln geboren und ist in Neuseeland aufgewachsen. Nach verschiedenen Tätigkeiten, unter anderem als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, begann sie 2003 eine Karriere als Autorin von Liebesromanen. Die Gestaltwandler-Serie ist ihr erster Ausflug in die Fantasy Romance.

  • Habe das Buch mir geholt und es verschlungen..bin mal gespannt wie ihr das Buch einschätzt..


    Kurzbeschriebung von Amazon:
    "Obwohl sich Mercy, eine Wächterin der DarkRiver-Leoparden, schon lange nach einem Gefährten sehnt, wehrt sie sich mit Klauen und Zähnen, als der verführerische Riley Kincaid sie für sich zu gewinnen versucht. Auch wenn die Gefühle zwischen ihnen lodern, geraten der Wolf und die Wildkatze immer wieder aneinander. Doch als ein brillanter Forscher aus dem Territorium des DarkRiver-Rudels entführt wird, müssen Mercy und Riley zusammenarbeiten, um den jungen Mann zu finden. Und dabei entdecken sie, dass es sich durchaus lohnen kann, einander zu vertrauen ... "


    Meine Meinung:
    Die Situation von Mercy als dominates Leopardenweibchen wird gut beschrieben, so dass man ihre Einsamkeit gut nachvollziehen kann.
    Mittlerweile sind viele erwachsene Leoparden gebunden und haben ihre Gefährtin gefunden. Sie aber, als dominantes Weibchen, hat es schwer einen passenden Gefährten zu finden. Vielleicht wird sie also ohne Gefahrten bleiben und nur mal einen Liebhaber nehmen? In diesem Wirren läßt sie sich auf eine Affäre mit dem Wolf Riley Kincaid ein. Mit ihm arbeitet sie zusammen als Verbindungsperson der verbündeten Rudel der Gestaltwandler.
    Dann wird ein junger Mann, ein sehr begabter Wissenschaftler, aus dem Kreis der Gestaltwandler entführt und die beiden müssen zusammen arbeiten und persönliches aussen vor lassen.
    Durch die Nachforschungen stoßen sie auf den Menschenbund, der wieder etwas vor hat. Dabei ist die Frage inwieweit sind die Medialen darin verstrickt oder nur Opfer?
    Dazu kommen viele merkwürdige Gewalttaten von Medialen, die sich danach selber töten. Wie kurz steht das Netz der Medialen davor zusammen zu brechen?
    Auch erfährt man einiges über die vertrauten Gestalten aus den Vorgänger-Büchern, so dass man schnell in die Geschichte reinfindet und auch sieht, wie sich die anderen Figuren weiter entwickelt haben, obwohl sie nicht im Mittelpunkt stehen. Zusätzlich zu dem ganzen scheint es mit Sienna Probleme zu geben, dadurch erfährt man dann auch wieder etwas mehr über die Fähigkeiten der Medialen.


    Mir hat das Buch wieder sehr viel Freude bereitet und lässt mich wieder mit vielen gespannten Fragen zurück..wie wird der Rat weiter agieren, wie werden die Menschen sich verhalten und was ist mit den Abtrünnigen Medialen, was ist mit dem Gespenst und wie wird der Netkopf aus dem Mdialennet sich verändern?
    Ich gebe diesem Buch gerne :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Obwohl mir ja der letzte Teil nicht so gut gefallen hat, bin ich von diesem restlos begeistert. Ein muss für alle Nalini Singh Fans. Ich kann es gar nicht erwarten bis die nächsten Teile erscheinen.


    @Hermia


  • Hallo Alle..


    ich habe da mal eine Frage: In der Auflistung der Bücherreihenfolge der Gestaltwandler-Geschichten stehen hier auch verschiedene Kurzgeschichten drin, die gar nicht als Bücher erschienen sind oder auch in einer Kurzgeschichtensammlung.
    Also ein Teil der Kurzgeschichten steht auf der Homepage: http://www.nalinisingh.com/german%20page.html#fors


    Aber ich finde es sehrt verwirrend, wenn unter der Liste der Erschienen Bücher eben etwas steht, was garnicht als Buch erschienen ist..


    Oder geht es nur mir so?

  • tinkerbell,


    ich habe da mal eine Frage: In der Auflistung der Bücherreihenfolge der Gestaltwandler-Geschichten stehen hier auch verschiedene Kurzgeschichten drin, die gar nicht als Bücher erschienen sind oder auch in einer Kurzgeschichtensammlung.
    Also ein Teil der Kurzgeschichten steht auf der Homepage: http://www.nalinisingh.com/german%20page.html#fors


    Aber ich finde es sehrt verwirrend, wenn unter der Liste der Erschienen Bücher eben etwas steht, was garnicht als Buch erschienen ist..

    Ich finds auch nicht wirklich prickelnd, das die Kurzgeschichten mit aufgeführt sind. Vor allem die Online Kurzgeschichten. Auf mich wirken die mehr wie Szenen, die Frau Singh dann doch nicht in die Bücher reingepackt hat. :-k
    Ich habe die fast alle gelesen und man verpasst wirklich nichts, wenn man die nicht liest. Die Kurzgeschichte, die als Sammlung erschienen sind, hätte ich wohl auch mit reingenommen (obwohl die eine, die ich gelesen habe, auch nicht so dolle war). Denn das sind trotzdem richtige Geschichten, wenn auch etwas kurz.
    Hm, naja, ich habe Mara mal vorgeschlagen, die Online Geschichten weg zu lassen, aber sie wollte alles aufgeführt haben, damit sich niemand beschwert, wenn etwas fehlt. :wink:

  • Meine Meinung:
    Mit der Entführung eines Gestaltwandler-Wissenschaftlers fängt die Geschichte an und führt geradewegs zum Menschenbund, der in diesem sechsten Band mehr in den Vordergrund tritt. Aber auch bei den Medialen tut sich etwas äußerst Unangenehmes, was eigentlich sehr atypisch für sie ist ...


    „Sengende Nähe“ ist der sechste Teil der Gestaltwandler-Reihe und mittlerweile haben sich zwei große Raubtierrudel der Gestaltwandler zusammen getan und ein Bündnis, das sie in ihrer Gegend äußerst stark macht, geschlossen. Bei den zwei Gestaltwandlerrassen geht es um die Darkriver-Leoparden und die Snowdance-Wölfe. So ist von Anfang an klar, dass sie sich gemeinsam auf die Suche nach dem Wissenschaftsstudenten machen.
    Bei der Suche nach dem Jungen stoßen sie auf den Menschenbund, der im letzten Band zum ersten mal eine größere Rolle spielte. Da die Menschen in der Welthierarchie am unteren Ende stehen, haben auch sie sich zusammengeschlossen und versuchen nun durch teils unmenschliche Art und Weise an mehr Macht zu kommen. Dieser Bund scheint gezielt etwas Bestimmtes und sehr Gefährliches vorzuhaben. Ob sie hinter der Entführung des jungen Studenten stecken?
    Während sich die Gestaltwandler und die Menschen umkreisen, scheinen dagegen die Medialen langsam durchzudrehen ...
    Für Quereinsteiger eine kurze Erklärung, was Mediale sind: Sie empfinden nichts, denken und handeln immer logisch, ohne Herz. Dadurch ähneln sie mehr Robotern als Menschen. Mediale streben nur nach zwei Dingen: Geld und Macht - weswegen sie auch für Geschäfte aller Art zuständig sind. Das Programm Silentium hat sie dazu ausgebildet, zu sein, was sie nun sind.
    Aber zum ersten Mal in der Serie geht es vorrangig nicht um diese Geschöpfe. Die Autorin breitet ihr Gebiet nun etwas aus und lässt neue Faktoren und Figuren in den Vordergrund treten.


    Bei der Zusammenarbeit der beiden Rudel kommen sich die Leoparden-Wächterin Mercy und der Wolfs-Offizier Riley näher, als gut für sie ist.
    Immer auf Abstand, können sie doch nicht voneinander lassen und geraten schnell in eine Zwickmühle. Beide sind ihrem Rudel treu ergeben, haben deswegen Geheimnisse voreinander und doch ist da dieses erotische Prickeln, das sich immer weiter aufbaut, je länger sie zusammen arbeiten müssen.
    Wenn es nicht gerade um Mercy und Riley ging, war auch der Krimianteil zwischendurch vorhanden. Eine Anspannung war durch die unsichtbare Gefahr durch die Menschen und die Vorfälle der Medialen unterschwellig somit fast ständig zu spüren.
    Aber meiner Ansicht nach verschob sich das Gleichgewicht zwischen Romanze und Krimi in diesem Teil zum ersten Mal etwas. In diesem Band kam es mir so vor, als sei die Romanze zwischen dem Wolf und der Leopardin sichtlich im Vordergrund. Dies könnte eventuell an ihrer unterschiedlichen Herkunft liegen. Das ist ein interessanter Punkt, denn so eine „Verbindung“ gab es vorher noch nie. Wie die zwei Protagonisten damit umgehen, erklärte Nalini Singh auf ihre wunderschöne und gefühlvolle Art.
    Unterbrochen wurden die verschiedenen Spannungen, ob erotisch oder kriminalistisch, durch kurze Momente der Protagonisten aus den Vorbänden. So wurde der Roman etwas aufgelockert und ich bekam mit, dass es auch bei ihnen neue Entwicklungen gab.
    Und auch bei Silentium und dem dazugehörigen Medialnet, das alle Mediale verbindet, bemerkte ich beängstigende Veränderungen ...


    Kaum ein paar Seiten gelesen, schon hatte mich der typische Nalini Singh-Zauber wieder gepackt!
    Der Schreibstil von ihr fesselt mich jedes Mal aufs Neue. Es ist fast unfassbar, wie sie Gefühle und Emotionen in Worte fassen kann. Manche Situationen sind so toll beschrieben, dass ich eine Gänsehaut bekam. Einfach fantastisch!
    Natürlich gibt es auch einige erotische Momente, welche sehr schön in die Handlung eingeflochten wurden. Diese Szenen waren sehr anschaulich dargestellt, aber nicht in die Länge gezogen.
    Wie in den Vorbänden wird die Geschichte hauptsächlich abwechselnd von den zwei Protagonisten erzählt. So bekam ich auch einen guten Einblick in ihr Gefühlsleben und konnte so ihre Zerrissenheit förmlich nachempfinden.
    Da die Verknüpfungen zwischen den Rudeln der Leoparden und Wölfe immer enger werden und Ereignisse aufeinander aufbauen, würde ich trotz der abgeschlossenen Handlungen die Serie der Reihe nach lesen.


    Fazit:
    Trotz der kleinen Abweichung ihres Schreibstiles durch mehr Romantik und weniger Krimi versetzte die Autorin mich auch dieses Mal wieder in Verzückung!
    Wieder einmal bekommt ein Roman von Nalini Singh die volle Punktzahl: fünf Sterne.




    Reihenfolge der Gestaltwandler-Serie:
    2008 - Leopardenblut
    2008 - Jäger der Nacht
    2009 - Eisige Umarmung
    2009 - Im Feuer der Nacht
    2010 - Gefangener der Sinne
    2010 - Sengende Nähe
    2011 - Ruf der Vergangenheit (ab März)
    2011 - Fesseln der Erinnerung (ab September)


    © Tikvas Schmöckertruhe 18.2.2011
    Dieser Text darf weder komplett noch teilweise ohne ausdrückliche Genehmigung verwendet oder veröffentlicht werden.

  • Hab das Buch gestern fertig gelesen, und fand es auch toll. Allerdings hat mir so ein bisschen dieses "Ich muss unbedingt wissen wie es weiter geht " gefehlt. Die Geschichte um Riley und Mercy hat mir auch so weit gut gefallen, doch bei den anderen hat es mich mehr gefesselt. Was mich schon sehr interessiert

    .
    das die anderen wie Lucas und Sascha

    und auch Clay und Dorian und Ashaya, wieder dabei waren. Mercys Brüder mag ich auch und hoffe davon bekommt vielleicht einer seine eigene Geschichte. Und das am jetzt von so vielen anderen Gestaldwandlerarten was hört, ist nicht schlecht, so kann man auf noch mehr Geschichten hoffen :)
    Doch trotz allem hat Nalini SIngh, finde ich wieder bewiesen, das sie eine wundervolle Welt erschaffen hat mit viel Gefühl, aber auch vielen Intrigen, wobei ich doch noch hoffe das die Leute die unter Silemtium stehen irgendwann doch ein paar Gefühle zulassen :wink:

    Tränen haben etwas heiliges, sie sind kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke.
    Sie sind Botschafter überwältigender Trauer und unaussprechlicher Liebe.

    :love:
    -Washington Irwing-




Anzeige