Guillaume Prévost - Die sieben Münzen / Les sept pièces

  • Sieben Münzen, verstreut über Länder und Zeiten, müssen Sam und seine Cousine Lilli zusammentragen, um Sams Vater aus der Vergangenheit zu befreien. Auf ihren abenteuerlichen Zeitreisen werden die beiden von einem mächtigen Gegner verfolgt. Doch welche Rolle spielt Sams Vater in diesem tödlichen Spiel? Sam kann dieser Frage am Ende nicht länger ausweichen...


    Die Geschichte um Samuel, der seinen Vater versucht aus den Fängen des Woiwoden zu befreien, und seiner Cousine Lily, die ihn tatkräftig unterstützt, geht in die nächste Runde.
    Diesmal versucht Sam direkt in die Walachei zu reisen, um seinen Vater zu befreien, doch fehlen ihm leider die Münzen, um das Zeitportal zu passieren. Aber Sam ist nicht blöd und bricht in das städtische Museum ein, um die dort ausgestellten Münzen zu stehlen, damit er zu seinem Vater reisen kann. Doch leider macht ein anderer Einbrecher ihm einen Strich durch die Rechnung und Sam kann nur eine der begehrten Münzen erbeuten. Doch dann erweist sich die Münze nicht als das, was Sam gehofft hatte. Sie verschlägt ihn in Zeiten, die sich mehr als gefährlich für die Zeitreisenden erweisen. Lily geht diesmal mit auf die Reise. Eigentlich nur durch einen dummen Zufall wird sie mit Sam in den Zeitstrudel gezogen, und gemeinsam versuchen die beiden Kinder die jeweilige Epoche zu überleben.
    Als dann aber der Hohepriester Setni aus dem alten Ägypten auftaucht, schöpfen die Kinder neue Hoffnung.
    Ein wirklich durch und durch spannender zweiter Teil, der seinem Vorgänger in rein gar nichts nachsteht. Nichts wirkt fade oder langweilig, nichts schlampig ausgearbeitet und allein von der Recherche würde ich sagen, dass alles relativ plausibel klingt. In diesem Buch steckt viel Arbeit; egal ob man die sprachliche Seite oder aber die geschichtliche Hintergrundseite betrachtet.
    Im Gegensatz zum ersten Teil bleibt das Ende aber offen und lässt auf einen aufregenden dritten Teil hoffen.


    Fazit:


    Eine bis jetzt ganz tolle Jugendbuch - Reihe ab 12 Jahren sowohl für Mädchen als auch für Jungen.

  • Klappentext:


    Sieben Münzen, verstreut über Länder und Zeiten, müssen Sam und seine Cousine Lili zusammentragen, um Sams Vater aus der Vergangenheit zu befreien. Auf ihren abenteuerlichen Zeitreisen werden die beiden von einem mächtigen Gegner verfolgt. Doch welche Rolle spielt Sams Vater in diesem tödlichen Spiel? Sam kann dieser Frage am Ende nicht länger ausweichen.


    Über den Autor:


    Guillaume Prévost lehrt Geschichte an der Université du Havre bei Paris. Er ist Mitarbeiter beim Fernsehsender "Histoire" und hat neben mehreren Fachbüchern drei historische Krimis für Erwachsene geschrieben. Die Trilogie "Das Buch der Zeit" ist seine erste Geschichte für Kinder und wurde auf Anhieb ein großer Erfolg.


    Allgemeines zum Buch:


    Das Buch umfasst 318 Seiten und gliedert sich dabei in 24 Kapitel. Diese Kapitel sind jeweils mit ihrer römischen Ziffer überschrieben und tragen einen Titel, der schon etwas von ihrem Inhalt erahnen lässt und neugierig stimmt.


    Die Kapitel haben alle eine angenehme Länge oder sind teilweise in Abschnitte unterteilt, so dass auch jüngere Leser das Buch lesen können, ohne von zu langen Kapiteln überfordert zu werden.


    Geschrieben ist das Buch aus der Sicht eines allwissenden Erzählers, so dass der Leser einen umfassenden Überblick über die Geschehnisse bekommt.


    Das Buch ist mit einer Klappbroschur ausgestattet, die das Buch sehr hochwertig wirken lässt und die zum Einen einen Auszug aus dem Buch, zum Anderen Informationen über den Autor bietet.


    Meine Meinung zum Buch:


    Nachdem "Die steinerne Pforte", der erste Teil der Reihe um das magische Buch der Zeit, sehr spannend geendet hat, beginnt der zweite Teil der Reihe ebenfalls sehr fesselnd und nimmt den Leser sofort gefangen.


    Die Handlung schließt nur kurze Zeit nach Ende des ersten Bandes direkt an diesen an. Leser, die den ersten Teil der Reihe noch nicht gelesen haben, bekommen nach den ersten Seiten dieses Buches eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse geliefert. Allerdings wäre es doch ratsam, die Reihe in der vorgegebenen Reihenfolge zu lesen, da der Rückblick auf Teil Eins nur kurz ist und dem Leser doch vieles entgehen würde, wenn er die Personen aus Band 1 noch nicht kennengelernt hat und auch von den Geschehnissen des ersten Teils nicht umfassend informiert ist.


    Auch in diesem Band spielen Reisen durch die Zeit eine große Rolle. So finden sich Lili und Sam zum Beispiel im antiken Griechenland oder in Pompeji wieder. Für junge Leser ist das Buch dadurch bestimmt auch sehr lehrreich. Zwar wird manchen Epochen, in denen Sam mittels des magischen Buches landet, nur wenig Zeit gewidmet, doch der Leser bekommt trotzdem einen Einblick in vergangene Zeitalter. So ist das Buch sicherlich spannender als so manche Geschichtsstunde in der Schule.


    Die Charaktere sind auch in diesem Band der Reihe sehr authentisch und greifbar gezeichnet. Mir als Leser sind sie sehr sympathisch und ich fiebere gerne mit ihnen mit.


    Der Stil des Autors ist dem Alter seiner Leser und dem Alter der Protagonisten des Buches angepasst: Er ist kurzweilig und spannend, von Zeit zu Zeit frech, dazu leicht zu lesen. Er bietet gute Unterhaltung und großes Lesevergnügen.


    Mein Fazit:


    Das Buch ist zwar ein typischer Jugendroman, doch habe ich als Erwachsene es auch sehr gern gelesen und empfehle es daher gerne weiter.

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Mir hat das Buch ebenfalls gut gefallen, auch wenn es sich um einen typischen Mittelband handelte. Die Handlung bzw. die Zeitreisen verfolgten keinen bestimmten Zweck, es war mehr wie ein Stochern im Nebel. Erst nach und nach zeigte sich, dass die Kids dabei etwas herausgefunden haben, das sich im dritten Band sicher noch als wichtig erweisen wird. Auch lernen sie jemanden kennen, der ihnen weiterhilft. Was mich etwas störte war, dass selbst dieser Helfer ihnen Informationen vorenthielt, obwohl er betonte, wie gefährlich das Zeitreisen sein kann.


    Aber das sind Kleinigkeiten. Ich freue mich schon auf den letzten Band dieser wundervollen Reihe.

    Verführung Volljähriger zum Bücherkauf sollte nicht unter 5 Jahren Stadtbibliotheksmitgliedschaft bestraft werden!