Westdeutscher Rundfunk: Ruhrtour

Anzeige

  • Westdeutscher Rundfunk (Hrsg.): Ruhrtour - Fünf Jahrzehnte Hörbilder aus dem Ruhrgebiet Eine Geschichte der Ruhr und des Rundfunks, zusammengestellt aus zeitgenössischen Berichten / Plus: Zeitzeichen 10.10. 1924 - Start der Westdeutschen Funkstunde; Produktion. Westdeutscher Rundfunk 1997 / 2004; Veröffentlichung: Klartext Verlag Essen ohne Jahresangabe; Autoren: Petra Feldhoff, Udo Prenzel, Armin E. Möller, Martina Meissner; Regie: Petra Feldhoff; Sprecher: Wolfgang Rüter, Sabine Trooger, Martina Meissner; ISBN: 3-89861-686-X


    Das Ruhrgebiet, die Kernlandschaft Nordrhein-Westfalens, habe immer die Programm-Macher des WDR beschäftigt, berichtet die Inhaltsangabe. "Nach dem Zweiten Weltkrieg ging es um den Wiederaufbau der Stahlindustrie und die Fördermengen der Kohlenzechen. Früher als anderswo wurden Umweltprobleme erörtert. Schon in den 60er Jahren wurde der blaue Himmel über der Ruhr zu einem Wahlkampfthema. (...) Dieser Beitrag der Reihe `Tonspuren´ zeigt die verschiedenen Facetten des Ruhrgebies anhand von Berichten, Reportagen, Features und Essays auf."


    "`Achtung, Achtung! Hier ist Münster auf Welle 407!´ Mit diesen Worten nahm die Westdeutsche Tonstunde 1924 ihren Betrieb auf. Münster war eigentlich kein optimaler Standort für einen Rundfunksender, doch der größte Teil der Rheinlande war von alliierten Truppen besetzt. Aus Furcht vor Spionage hatten diese nicht nur den Betrieb von Funkananlagen, sondern sogar das Halten von Brieftauben verboten. Münster hingegen war unbesetzt und wurde darum die Wiege des WDR. Hier wurde Hörfunkgeschichte geschrieben. Der Sportjournalist Dr. Bernhard Ernst berichtete am 1. November 1925 über das Fußballspiel Arminia Bielefeld gegen Preußen Münster. Das war vermutlich die erste Live-Übertragung im deutschen Rundfunk."


    Ich bin mir nicht sicher, was ich von dieser Produktion halten soll. Viele historische und moderne Hörschnipsel sollen eine Art Liebeserklärung an das Ruhrgebiet bieten. Fakten werden hier nicht genannt, aber Stimmungen, Ansichten und Atmosphäre vermittelt. Worin liegt also der Nutzen dieses Hörbuches? Es ist weder Werbung noch geschichtlicher Rückblick noch Zustandsbeschreibung. Wäre der WDR nicht ein renommierter Sender, könnte man ihm fast schon Geldschneiderei unterstellen.

Anzeige