Daphne duMaurier - Daphne duMaurier-Box

Anzeige

  • Allgemeine Info:


    Eine Box von 5 CDs mit insgesamt vier längeren Erzählungen der Autorin, gelesen von unterschiedlichen Sprechern.


    Ich höre Hörbücher ausschließlich im Auto. Anfangs habe ich einige längere Romane gehört, habe aber ein paar Mal den Anschluss verloren, so dass Kurzgeschichten und Erzählungen für mich bei Hörbüchern das bessere Genre sind.
    Die Box war daher ideal. Die Erzählungen habe ich alle schon irgendwann auf Papier gelesen, sie als Auffrischung zu hören, war gut.


    Weil sie aber so unterschiedlich sind, sowohl inhaltlich als auch vom Vorleser, werde ich sie im folgenden einzeln vorstellen.

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Die Vögel
    Originaltitel: The Birds
    gelesen von Hannelore Hoger


    Inhalt:
    Nat lebt mit Frau, Tochter und Sohn in einem kleinen Häuschen an der Küste nahe der Farm, auf der er als Mädchen für alles arbeitet. Er sitzt oft am Pier, um Vögel zu beobachten. Am ersten kalten Tag des hereinbrechenden Herbstes erscheint ihm das Gebaren der Vögel sehr merkwürdig und untypisch: Sie rotten sich zu riesigen Gruppen zusammen und legen eine unbekannte Aggression an den Tag. Als sie beginnen, Menschen anzugreifen, verbarrikadiert Nat sich mit seiner Familie im Haus, vernagelt Fenster und Türen mit Brettern. Durch das Radio erfahren sie, dass Vögel überall im Lande Menschen angreifen und das alltägliche Leben vor allem in den Städten lahmlegen. Nachts kommen die Vögel trotz der Sicherungsmaßnahmen ins Haus, Nat kann sie vertreiben. Er stellt fest, dass ihre Angriffe sich am Ebbe-Flut-Rhythmus orientieren. Weil die Vorräte zur Neige gehen, wagt er sich bei Ebbe hinaus und findet auf der Farm alle Bewohner von den Vögeln getötet vor.


    Für seinen weltbekannten Film "Die Vögel" übernahm Hitchcock nur die Idee des Buches, der Handlungsverlauf und die Personen sind völlig anders.
    Die Geschichte habe ich schon ein paar Mal gelesen, weil ich endlich entdecken wollte, warum die Vögel sich auf einmal so verhalten. Die Autorin liefert keinerlei Erklärungen, ebenso wenig wie die Spekulationen der Protagonisten.


    Durch das Hören (das nach meiner Erfahrung mehr Distanz zum Text bietet als das Selbst-Lesen) kam mir das Thema "Endzeitvision" in den Sinn: Etwas Unerklärliches bricht über Menschen herein, etwas, das sie vernichten wird und vor dem auf Dauer kein Entkommen möglich ist. Die Bedrohung kommt nicht von außen, sondern vom Bekannten, vom Vertrauten, von einer Macht, die aus welchem Grund auch immer plötzlich entfesselt ist. Nur einige wenige können sich - zumindest eine Zeitlang - retten.


    Hannelore Hoger liest routiniert, gelassen und glücklicherweise sehr emotionslos. Die Angst, die die Geschichte macht, kommt aus den Worten duMauriers, nicht aus Hogers Stimme.


    - Rest folgt -

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Träum erst, wenn es dunkel wird


    Originaltitel: Fairy Tale
    gelesen von Sophie Rois


    Inhalt:
    Eine Frau liegt schwerkrank in einer zugigen Wohnung. Außer einem Kanten Brot hat sie nichts zu essen, weil ihr Mann das gesamte Geld verspielt. Jetzt steht auch noch der Hauswirt auf der Matte und verlangt die fehlende Miete. Zu ihrem Schrecken stellt die Frau fest, dass ihre eiserne Reserve, versteckt in einem Kästchen im Kamin, von ihrem Mann entdeckt und entwendet wurde. Der Hauswirt droht mit Rauswurf. Ihr Mann, ein fröhlicher Kerl, kommt nach Hause, tröstet sie, und zum x. Mal verzeiht sie ihm. Dass er eine riesige Überraschung hat, ahnt sie nicht, als er sie auffordert, davon zu träumen, wie ein schönes Leben für sie aussehen würde.


    Die einzige Geschichte dieser Sammlung, die trotz des Anfangsszenariums nichts Düsteres oder Erschreckendes hat. Im Gegenteil: Es ist eigentlich eine Geschichte von Liebe und Glück. (Man darf bloß nach ihrem Ende nicht weiterdenken, weil man weiß, dass irgendwann das Traumhafte wieder verschwinden, wieder verspielt werden wird.)
    Man bekommt Mitleid mit der armen Frau, die mit Kälte, Husten, Schmerzen und Hunger geplagt in der Dachwohnung haust. Und Wut auf den Mann, den das alles anscheinend nicht interessiert und der nur einem eigenen Vergnügen frönt. Ja, auch Wut auf sie, weil sie ihm schon wieder verzeiht, und man weiß, dass es in dieser Ehe für immer so weiter gehen wird. Aber am Ende ist alles anders.
    Eine Geschichte fürs Herz.


    Sophie Rois hat eine (für mein Empfinden) grässliche Stimme hat - heiser, kratzig, wenn sie schnell spricht, auch schrill. Sie ist aber, wie ich bei Amazon gesehen habe, eine sehr beliebte Sprecherin von Hörbüchern verschiedener Genres. Dennoch hat sie mir definitiv das Vergnügen an dieser Erzählung genommen. Ihre Stimme ist mir von allen Sprechern, die ich bis heute kennengelernt habe, die unsympathischste.


    - Rest folgt -

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Plötzlich an jenem Abend


    Originaltitel: Kiss for a Stranger
    gelesen von Jan Josef Liefers


    Inhalt:
    Der junge Ich-Erzähler ist gerade erst aus der Armee entlassen worden. Er arbeitet in einer Autowerkstatt und lebt zur Untermiete bei einem älteren Ehepaar. Er hat sich sein Leben eingerichtet, fühlt sich wohl und zufrieden. Als er eine Kinovorstellung besucht, fällt ihm eine hübsche Platzanweiserin auf. Nach der Vorstellung wartet er auf sie, um sie nach Hause zu bringen. Während der gemeinsamen Busfahrt spinnt er schon verliebte Träume. Eine merkwürdige Überraschung erwartet ihn, als das Mädchen aussteigt. Dennoch beschließt er, sie am nächsten Abend vom Kino abzuholen.


    Es hört sich zunächst nichts nach Gruselgeschichte an; man erwartet eher eine Liebesgeschichte. Das einzige, was auf ein anderes Genre hinweist, sind die wiederholten Erwähnungen einer rätselhaften Mordserie, über die jedermann spricht und bei deren Aufklärung die Polizei im Dunkeln tappt. Trotzdem spürt man, dass irgendetwas anders ist, nicht stimmt, dass der Protagonist auf unsanfte Art von seiner Wolke 7 purzeln wird. Das Mädchen, das ihn gefangen nimmt, erscheint eher wie ein Schemen. Während er als disziplinierter, arbeitsamer und höflicher Mann vorgestellt wird, der sich um jede Handlung ständig seine Gedanken macht, ist sie nicht greifbar; ein Geheimnis scheint sie zu umgeben. Genau aus diesem Gegensatz zwischen dem erdverbundenen praktischen Mann und dem rätselhaften Mädchen lebt die Spannung der Geschichte.


    Erstklassig gelesen! Es klingt, als würde Liefers nicht vorlesen, sondern erzählen. Man hört, wenn er Luft holt, seufzt, er macht Gedankenpausen wie beim Reden. Natürlich eignet sich diese Geschichte schon allein durch ihre Ich-Erzählperspektive hervorragend dazu, sie wie ein erlebtes Abenteuer zu lesen. Und genau das macht Liefers.


    - Rest folgt -

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Wenn die Gondeln Trauer tragen


    Originaltitel: Don't look now
    gelesen von Franziska Pigulla


    Inhalt:
    Das englische Ehepaar John und Laura ist nach dem Tod der kleinen Tocher Christine nach Venedig gereist, um Abstand zu bekommen. Ihr Sohn Jack ist derweil zuhause im Internat. Zwei ältere englische Damen fallen den beiden auf. Laura macht ihre Bekanntschaft. Es stellt sich heraus, dass eine der beiden Damen, eine blinde, das zweite Gesicht hat. Sie "sieht" Christine zwischen ihren Eltern sitzen. Laura fühlt sich sehr getröstet, während John auf Abstand geht. Er hält das Gerede der Damen für Aberglaube, ist aber gleichzeitig froh, dass es Laura besser geht.
    Sie treffen die beiden Frauen immer wieder; Laura sucht den Kontakt, John wird von Mal zu Mal ärgerlicher, vor allem, als die Blinde behauptet, auch er habe das zweite Gesicht. Eines Abends warnt diese Frau John und Laura vor einem Unglück: Sie sollen sofort abreisen. Als Jacks Internatsleiter anruft und berichtet, dass ihr Sohn im Krankenhaus läge, fühlt Laura sich bestätigt. Sie beschließen, dass Laura allein nach Hause fliegt und John mit dem Auto im Autoreisezug nachkommt. Aber nach ein paar Stunden sieht John Laura mitsamt den beiden alten Frauen in einem Vaporetto vorbeifahren. Als sie sich auch nach mehreren Stunden nicht bei ihm gemeldet hat, schaltet er die Polizei ein, die zur Zeit Jagd nach einem Serienmörder macht, der sich in Venedig herumteibt.


    Eine von duMauriers vielschichtigsten Erzählungen: Da ist einmal die Geschichte von John und Laura, einem Ehepaar, das nach einer Zeit der Trauer langsam wieder zueinander findet. Darüber liegt die Ebene des zweiten Gesichts, das eine andere Wahrnehmung hat als die Augen. Es sieht die Dinge hinter und über der Realität, es sieht in Menschen hinein und auf die Zukunft hinaus. Interessant, dass ausgerechnet der größte Skeptiker und Ungläubige auch darüber verfügt, wenn auch unbewußt. Erst am Ende, als es zu spät ist, begreift er seine Gabe.
    Venedig selbst ist auch eine der Erzählebenen: Die Stadt im Wasser, die Kanäle und dunklen Gassen, in denen sich auch ein Ortskundiger verirren kann, die Kirchen und geschichtsträchtigen Paläste.


    Sprachlich drückt duMaurier Unsagbares in Metaphern aus. Rot: Laura trägt einen roten Mantel (an dem John sie in dem vorbeifahrenden Boot erkennt) und rot ist das Kleid eines Kindes, das an ihnen vorbeirennt, als sie sich verlaufen. Kind: das eigene tote Kind und das Kind, das John am Ende retten will. - Ich bin sicher, dass man bei aufmerksamem Lesen noch viele mehr entdeckt. -


    Die Erzählung ist unglaublich spannend, vor allem Johns Suche nach Laura im letzten Drittel, und die Art, wie die Autorin die Fäden am Ende - am grässlichen Ende! - verbindet, die Visionen, die tatsächliche Realität und die Erfüllung dessen, was vorhergesehen wurde. Ein Horror, der nicht durch Elemente von außen in das Leben der Figuren gebracht wird, sondern der aus ihnen selbst kommt. Ein Horror, der zunächst unterschwellig zu spüren ist, dann aber mit Gewalt hereinbricht.


    DAS Glanzstück dieser CD-Box. Nicht nur, weil diese Geschichte phantastisch ist, sondern auch ihre Vorleserin Franziska Pigulla. Auch wenn die Ereignisse vorwiegend mit John Augen gesehen werden, stört es nicht, sie von einer weiblichen Stimme gesprochen zu hören.


    Link zu den Geschichten "Die Vögel" und "Wenn die Gondeln Trauer tragen". Die in diesem Thread vorgestellt CD ist nicht identisch mit der, die ich gehört habe.


    Das wars.


    Marie

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Die Geschichten klingen sehr interessant, vor allem "Plötzlich an jenem Abend".
    Danke für die detaillierten Vorstellungen!
    Wie lange sind die Geschichten jeweils?

    "Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont."
    Konrad Adenauer


    :study: Gytha Lodge - Neben wem Du erwachst









  • Wie lange sind die Geschichten jeweils?


    Die genauen Vorlesezeiten kann ich nicht mehr sagen, weil ich die Box gestern in die Bücherei zurückgebracht habe. Ich kann Dir aber die Seiten im Buch angeben:
    Die Vögel - 32 Seiten - 1 + 1/2 CD
    Träum erst, wenn es dunkel wird - 11 Seiten - 1/2 CD
    Plötzlich an jenem Abend - 22 Seiten - 1 CD
    Wenn die Gondeln Trauer tragen - Das Buch hat 198 Seiten - 2 CDs

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • @ Coco,
    guck mal, was ich gerade für Dich gefunden habe:

    Das sieht gut aus! Danke. ;)
    Ist gleich auf meine Wunschliste gelandet (oder sollte ich es gleich bestellen?)...

    "Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont."
    Konrad Adenauer


    :study: Gytha Lodge - Neben wem Du erwachst









Anzeige