Tana French - Grabesgrün

Anzeige

  • Ich habe die Hörbuchversion, gelesen von Johnny Depp. :mrgreen: Nee nicht ganz,aber zumindestens von seinem Synchronsprecher, dessen Stimme ich sehr gerne höre. Das war auch einer der Gründe, (wahrscheinlich auch der ausschlaggebende) weswegen ich mir dieses Hörbuch gekauft hatte. Ein weiterer war, dass die Buchandlung keine grosse Auswahl an Hörbüchern hatte, ich aber dringend eines für eine längere Autofahrt gebraucht habe.


    Eigentlich bin ich momentan ja so gar nicht auf dem Krimi-Trip, aber die Worte Ausgrabungsstätte und Opferaltar ,sowie die die furchtbare Vergangenheit des ermittelnden Detektivs Rob, das mit dem aktuellen Fall verknüpft sein sollte, hatten trotzdem mein Interesse geweckt. Grundsätzlich mag ich Krimis in denen Kinder Opfer sind nicht so besonders und vermeide sie weitestgehendst. Gleich der Anfang mit den Bienen und Ameisen und all dem Getier hat mich etwas verwundert gucken lassen und ich war schon fast soweit, den CD-Player wieder auszuschalten. War ja so gar nicht mein Stil und ich habe auch keine Ahnung, wieso das so ausgebreitet und verschnörkelt dargestellt werden musste. Vielleicht wollte die Autorin zum Ausdruck bringen, dass sie gut mit Worten jonglieren kann, ich persönlich fand das sehr nervig und zudem noch unnötig. Zum Glück hat das aber bald wieder aufgehört und zu einer, mir besser liegenden Erzählweise, nämlich der von Rob im Ich-Erzählstil, gewechselt. Rob erzählt über sein furchtbares Kindheitserlebnis, seine Berufswahl, seinen Arbeitsplatz, seine Kollegen bis er letztendlich auf den Fall zu sprechen kommt, um den sich das Buch dreht. Das tote Kind auf dem Opferstein. Die Ermittlungen beginnen, der Fundort wird untersucht, Indizien gefunden und analysiert, Zeugen verhört.......... so, wie man es von einem Krimi kennt, um dem Mörder und dem Motiv auf die Spur zu kommen.


    Mir persönlich waren viele Stellen des Buches/Hörbuches zu sehr in die Länge gezogen (Verhöre/Aussagen). Ausserdem verrät die Autorin, vielleicht ungewollt, bereits auf der 3. oder 4. CD wer der Mörder ist. Ab da ging es (für mich) eigentlich nur noch um das Tatmotiv, das dann endlich auf CD 5 erkannt und auf CD 6 zu beweisen versucht wird. Auch sehr, sehr langatmig. Interessiert hatte mich ja auch noch der Fall, in den Rob in seiner Kindheit verwickelt war, aber bis auf ein paar Erinnerungsfetzen kommt da nichts bei rum. Es gibt zwar eine Lösung in dem Fall in dem Rob und Cassie ermittelt haben, trotzdem steht man am Ende da und denkt sich... "Und das wars jetzt?" Der Schluss war so abrupt, dass ich, obwohl ich wusste, dass das Hörbuch 6 CDs hat, nach einer 7. gesucht habe. Insgesamt ein eher unbefriedigendes Hörerlebnis. ratingred2.png

    1. Grabesgrün

      (Ø)

      Verlag: Argon Verlag


Anzeige