Lesley Lokko - Mein ist die Welt

  • Beschreibung von Amazon:
    Heute Manhattan und morgen die ganze Welt!
    Drei Frauen auf der Suche nach Liebe: Während Laure auf ihrem Weg zur erfolgreichen Modedesignerin in der Liebe immer wieder enttäuscht wird, findet Amélie an der Seite des Schriftstellers Iain Sicherheit. Melanies Ehe begann mit einer Lüge, jetzt steht sie kurz vor der Trennung. Als das Schicksal die drei Frauen zusammenführt, ahnt keine von ihnen, dass das Glück ihre Leben noch einmal ändern wird.


    Meine Meinung:
    Aufmerksam geworden bin ich auf die Autorin durch "Die Welt zu Füßen", welches ich klasse fand :thumleft: "Mein ist die Welt" kann da allerdings nicht mithalten.
    Wieder geht es um Freundinnen, die auf der ganzenWelt zerstreut leben und andauernd durch die Gegend reisen. Das macht das Buch besonderes spannend, die Schauplätze wechseln ständig. Langweilig wird es dadurch eigentlich nie, es gibt immer wieder unerwartete Wendungen und Überraschungen. Vor allem gegen Ende hin konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.
    Lesley Lokko schreibt in einer recht einfachen Sprache, was an sich nicht schlimm ist. Dennoch wirkt alles irgendwie gestellt und unecht. Die Gefühle zwischen den Protagonisten kommen nicht wirklich rüber und alles geht sehr schnell. Bevor man sich an eine Situation gewöhnt hat, ist es auch schon wieder vorbei. Generell hätten dem Buch am Ende ein paar mehr Seiten nicht geschadet.
    Mit den Protagonisten konnte ich auch nicht wirklich war werden. Melanie blieb mir das ganze Buch über einfach sehr unsympathisch. In "Die Welt zu Füßen" fand ich besonders schön, dass die Personen sich kontinuierlich weiterentwickelt haben. Bei diesem Buch konnte ich das leider nicht feststellen. Der Leser begleitet Laure, Ameline und Melanie zwar nahezu ihr ganzes Leben über, allerdings kann man dabei kaum zwischen dem 17-jährigem Mädchen und der 35-jährigen Frau unterscheiden.


    Ich fand das Buch also zwar ganz nett, mehr aber leider auch nicht. Von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: Sterne.

    "Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz."
    Cornelia Funke "Tintenherz"


    :study: Henning Mankell - The man from Beijing