Claudia Carroll - Du stehst in meinen Sternen

Anzeige

  • Kurzbeschreibung


    Wäre es nicht wunderbar, wenn man genau wüsste, wo und wann man die Liebe seines Lebens trifft? Cassandra, 28, Single aus Dublin, weiß es. Schon als Kind hat sie mit ihren Prophezeiungen für andere immer richtig gelegen. Inzwischen hat sie sogar eine wöchtentliche Vorhersage-Kolumne. Nur bei ihr selbst ist in punkto Liebe einfach nichts in Sicht. Bis sie eine ihrer berühmten Visionen hat - die allerdings ganz und gar unmöglich ist.

    Romantisch, witzig, irisch: der neue Roman der Dubliner Bestsellerautorin Claudia Carroll.



    Meine Meinung


    Die ersten Seiten dieser Lektüre lasen sich ganz locker-flockig und mit gewissem Witz, so dass es vielversprechend anlief. Leider stellte sich bereits bald heraus, dass zwar die Idee im Ansatz gut, die Umsetzung jedoch weniger gelungen ist. Viel zu langatmig ist die Story und hätte viel kürzer gehalten werden können.


    Die drei Freundinnen, insbesondere Cassie und Jo, ähneln einander zu sehr, obwohl die Autorin sie als total unterschiedliche Typen darstellen wollte. Ein Unterschied zwischen den Personen ist überhaupt nur dadurch zu erkennen, dass einem des öfteren in Erinnerung gerufen wird, dass Jo (Typ "alternativ) sich bei Amnesty International engagiert und Charlene (Typ "oberflächliche Societylady") superreich ist. Der obligatorische schwule beste Freund ist natürlich auch von der Partie und erfüllt jegliche Klischees. Auch der Herzbube der Geschichte, Jack, bleibt viel zu blass. Apropos Herzbube: Die angelegte Liebesgeschichte bildet eher die Randhandlung. Wer sich hier auf schönes Knistern zwischen den Protagonisten freut, wird enttäuscht sein. Auch diesbezüglich fällt mir nur ein Wort ein: Lahm.


    Der schnodderige Erzählstil, der mich auf den ersten Seiten noch neugierig machte, weil ich ihn dort noch als frech und flott empfand, nervte mich spätestens zur Mitte des Buches, wobei ich noch erwähnen möchte, dass das Wort Sch.... inflationär oft verwandt wurde. Vielleicht bin ich da etwas zu empfindlich, aber in der Literatur kann ich es überhaupt nicht ab, egal ob dieses Wort sich in der Umgangssprache mittlerweile etabliert haben mag oder nicht.


    Bis zum letzten Viertel des Buches plätschert die Handlung nur so vor sich hin. Nach langer Durststrecke und einem relativen "Showdown" konnte ich das Buch endlich zuklappen mit der Gewissheit, dass es aufgrund seiner absoluten Durchschnittlichkeit in diesem Genre nicht lange in meinem Gedächtnis bleiben wird.


    Ich vergebe schwache :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:.

  • Hmm eigentlich hatte der Klappentext mich immer sehr neugierig gemacht. Aber da werde ich wohl warten bis das Buch irgendwann in meiner Bücherei auftaucht und ich es mir ausleihen kann. Dann ärgere ich mich nicht so, wenn es doch nix ist.


    LG Änita :winken:

    In jeder Minute, die du im Ärger verbringst, versäumst du 60 glückliche Sekunden deines Lebens. (Albert Einstein)

  • Hmm eigentlich hatte der Klappentext mich immer sehr neugierig gemacht. Aber da werde ich wohl warten bis das Buch irgendwann in meiner Bücherei auftaucht und ich es mir ausleihen kann. Dann ärgere ich mich nicht so, wenn es doch nix ist.

    Ja,Änita, ich glaube, wenn du es so machst, machst du nichts verkehrt. :wink:

  • Also so schlimm war das Buch ja nicht. War mal eine nette Story wo man sich die Zeit vertreibt aber nicht so grottenschlecht das man nicht mal bis zu Ende liest. :wink:

  • Ich lese das Buch gerade, bin fast fertig und mir hat es eigentlich ganz gut gefallen. Die Geschichte ist witzig und die Freundschaft zwischen den Mädels, hat mir besonders gut gefallen. Ja, es ist keine reine Liebesgeschichte, was mir hier aber super gefallen hat. :thumleft: Auch den Schreibstil fand ich gut, lies sich alles schön flüssig lesen. Also für mich eine schöne Geschichte für zwischendurch zum abschalten. :D


    Von mir gibt es gute :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: !

  • Ich erwarte bei Liebesromanen keine literalischen Wunderwerke....er soll mich einfach nur unterhalten und in eine romantische Stimmung entführen. Aber das......da fehlen mir fast die Worte. Die Hauptfigur tut mir furchtbar leid, weil die Autorin ihr nicht zugesteht auch nur einen einzigen Satz fließend zu sprechen, sondern das komplette Buch lang nur mit vielen "äh's, öööh's, hm's und ja also's" brabbeln darf.



    Grauenhaft und in der Altpapiertonne gelandet. :thumbdown:

  • Das Buch bietet locker leichte Unterhaltung. Aber auch nicht mehr! Es liest sich relativ flüssig und enthält ein paar Szenen zum Schmunzeln. Weiterempfehlen würde ich es nicht, da es deutlich bessere Bücher zu lesen gibt.


    Von mir mittelmäßige :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne.

    Ein Buch ist ein Garten, den man in der Tasche trägt.

    - Arabisches Sprichwort -

  • Inhalt:


    Wäre es nicht wunderbar, wenn man genau wüsste, wo und wann man die Liebe seines Lebens trifft? Cassandra, 28, Single aus Dublin, weiß es. Schon als Kind hat sie mit ihren Prophezeiungen für andere immer richtig gelegen. Inzwischen hat sie sogar eine wöchtentliche Vorhersage-Kolumne. Nur bei ihr selbst ist in punkto Liebe einfach nichts in Sicht. Bis sie eine ihrer berühmten Visionen hat - die allerdings ganz und gar unmöglich ist.


    Meine Meinung:


    Also nachdem ich vor Kurzem Hexendreimaldrei gelesen habe und von der Verbindung Frauenroman-Magie-Esoterik total begeistert war, habe ich mir gleich dieses Buch gekauft. Ähnliches Cover, witzige Idee, ich dachte, da kann ich nichts falsch machen. Doch weit gefehlt. Zwar liest sich das Buch nicht arg schlecht, man kann es flott durchlesen und es gibt auch die eine oder andere ganz lustige Episode, aber es ist eigentlich ein total normaler, eher klischeelastiger Frauenroman, die Magie ist nur sehr am Rand vorhanden und die "Prophezeiungen" von Cassandra beziehungsweise die vorausgehenden Leserbriefe stören doch sehr und bringen die Geschichte immer wieder ins stocken. Die Charaktere sind vorhersehbar, Spannung kommt wenig auf. Schade eigentlich, denn die Idee dahinter ist total knackig. Aber die Umsetzung ist lauwarm, daher nur drei Sterne.




    lg Romana

  • Wie findet man das denn? Ich hab nämlich alle Bücher, die ich einstellen wollte, mit dem Suchfenster rechts oben gesucht, da kamen immer keine Rezensionen als Ergebnis...
    Tut mir leid, vielleicht kann man die Threads verbinden.


    lg Romana

  • Mir hat das Buch überhaupt nicht gefallen.
    Bei Büchern dieser Art freue ich mich auf lockere Unterhaltung. Leider blieb selbst dieser Unterhaltungswert bei mir völlig aus. Schwer tat ich mich schon beim hineinfinden in diese Geschichte. Besonders diese Visionen waren mir zu übersinnlich, was sich bis zum Ende auch nicht gebessert hat. Die Protagonistin Cassandra fand ich einfach nur nervig. Sie konnte bei mir überhaupt keine Sympathiepunkte sammeln. Schade auch, dass bei aller Übersinnlichkeit die Liebesgeschichte in den Hintergrund fällt. Da hätte ich mir schon mehr Tiefgang gewünscht. Und die Beschreibungen irgendwelcher Tarotkarten - mit sowas kann ich überhaupt nichts anfangen - am Anfang der Kapitel, habe ich irgendwann einfach überlesen.
    Zum Glück hatte ich das Buch nur ausgeliehen, so habe ich wenigstens kein Geld dafür ausgegeben :mrgreen:.
    Aus dieser (guten) Idee hätte man wirklich mehr machen können.


    Von mir gibt es gut gemeinte 2 Sternchen: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Claudia Carroll war für mich eine völlig neue Autorin. Ich hatte mich beim stöbern (und reinlesen) im Buchladen in dieses Buch verliebt und konnte nicht anders als es mitzunehmen. Was soll ich sagen? Ich habe es nicht bereut. Das Buch ist eine herrliche witzige und spritzige Komödie, die gute Unterhaltung garantiert. Es erzählt über das Freud und Leid
    einer Freunschaft und der Liebe und der Verwirrungen des Lebens. Hauptfigur hierbei ist Cassie (Cassandra) die schon seit ihrer Kindheit immer wieder Visionen (oder auch Flashs) hat, in denen sie die Zukunft anderer sehen kann. Leider kann sie nicht beeinflussen wann diese Flashs kommen und bei sich selbst ist sie sowieso total blind. Das führt zu einigen witzigen Situationen und den ein oder anderen Verwirrungen. Viel Spaß dabei.

    Ich finde es einen wunderschönen Gedanken, dass etwas, das ein Mensch vor über hundert Jahren niedergeschrieben hat, noch immer da ist. Der Mensch selbst ist schon lange verschwunden, und vielleicht sogar schon vergessen, aber seine Gedanken sind immer noch da. Bücher sind Boten aus der Vergangenheit, weißt Du? Botschaften aus der Vergangenheit für die Menschen der Zukunft. Wie kleine Zeitmaschinen.

  • Buch: Du stehst in meinen Sternen
    Autor: Claudia Carroll
    Seiten: 405


    Inhaltsangabe


    Wäre es nicht wunderbar, wenn man genau wüsste, wo und wann man die
    Liebe seines Lebens trifft? Cassandra, 28, Single aus Dublin, weiß es.
    Schon als Kind hat sie mit ihren Prophezeiungen für andere immer richtig
    gelegen. Inzwischen hat sie sogar eine wöchtentliche
    Vorhersage-Kolumne. Nur bei ihr selbst ist in punkto Traumprinz und
    Liebe einfach nichts in Sicht. Bis sie eine ihrer berühmten Visionen hat
    - die allerdings ganz und gar unmöglich ist.


    Aufbau und Handlung

    Cassandra hat mit 28 Jahren eine Columne im Tattle Magazine. Dort beantwortet sie Briefe, von Leuten die eine Vorhersage brauchen. Cassandra liest sich die Bücher durch und bekommt dann einen Flash. Wenn Cassandra einen Flash bekommt ist sie nicht ansprechbar. Dann sieht sie was mit der Person passieren wird. Sie schreibt es dann in ihre Columne.
    Um den Alltag auszuhalten, hat sie 3 feste Freunde, die ihr das Leben erleichtern. Es gibt einmal den Marc nit C. Er ist schwul und bringt lustige Kommentare. Dann gibt es die Charlene. Sie ist eine verwöhnte Göre, die meint alles mit Geld kaufen zu können. Und dann gibt es noch die Vegetarierin Jo. Sie ist immer für Cassandra da und wohnt auch mit ihr zusammen.
    Alles ist problemlos, bis Cassandra eine Version bekommt die ihr Leben verändert, aber dazu nicht mehr. Sie bekommt auch eine eigene TV-Show.
    Das Buch ist leicht zu lesen und ich kann es mir gut als Urlaubslektüre vorstellen. Ich hatte es in 2 Tagen durch!


    Eigene Meinung


    Ich finde es gut, das die Kapitel mit der Erklärung einer Tarot-Karte anfangen. Außerdem ist es sehr lustig zu lesen. Es ist interessant, zu lesen, wie sie die Visionen bekommt und mit welchen Problemen die Leute zu Cassandra kommen. Ich gebe den Buch 5 :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: .


    :study: Ein Tag ohne ein Buch, ist ein schlechter Tag! :study:


    Gelesene Bücher 2015: 176
    Gelesene Bücher 2016: 165
    Gelesene Bücher 2017: 165
    Gelesene Bücher 2018: 151

    Gelesene Bücher 2019: 17

Anzeige