Anonymus - Das Buch ohne Namen / The Book with No Name

  • Buchdetails

    Titel: Das Buch ohne Namen


    Band 1 der

    Verlag: Bastei-Lübbe

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 448

    ISBN: 9783404165162

    Termin: Oktober 2010

  • Bewertung

    4 von 5 Sternen bei 135 Bewertungen

    79,2% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Das Buch ohne Namen"

    Zwielichtige Gestalten beherrschen die Straßen von Santa Mondega - der vermutlich einzigen Stadt der Welt, in deren Bars man nichr rauchen darf, sondern muss. Eine Sonnenfinsternis wird dieses gottverlassene Fleckchen Erde bald in völlige Dunkelheit tauchen und dann wird Blut fließen. Mehr Blut als sich irgendjemand vorstellen kann. Denn ein Fremder ist in der Stadt: The Bourbon Kid.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Inhalt (Amazon):
    Zwielichtige Gestalten beherrschen die Straßen von Santa Mondega - der vermutlich einzigen Stadt der Welt, in deren Bars man nicht rauchen darf, sondern muss. Eine Sonnenfinsternis wird dieses gottverlassene Fleckchen Erde bald in völlige Dunkelheit tauchen und dann wird Blut fließen. Mehr Blut als sich irgendjemand vorstellen kann. Denn ein Fremder ist in der Stadt: The Bourbon Kid.


    Meine Meinung:
    In diesem Buch wird auf jeden Fall sehr, sehr viel Blut vergossen.
    Das Buch kommt mir auch so vor, als könnte es genauso gut ein Film von Quentin Tarantino sein (Dialoge und Handlungsstränge erinnern an seine Filme).


    Hauptperson ist natürlich Bourbon Kid, dessen Identität bis zum Schluß ungeklärt bleibt. Überhaupt hätte ich anfangs nicht gedacht, dass sich die Geschichte so entwickelt, dass sich das Buch u.a. in die Kategorie Fantasy einordnen lässt. Man hätte es aber genauso in die Kategorie Horror einordnen können. Das Buch hat von vielem etwas: Gangstergeschichte, Horror, Fantasy, Humor, Detektivgeschichte usw.


    Aber nun noch etwas zum Inhalt. Im Mittelpunkt steht ein blauer Stein, der sehr viel Macht besitzen soll und hinter dem so ziemlich jeder her ist, wenn auch aus verschiedenen Gründen. Die Geschichte spielt nur in einem Ort: Santa Mondega. Diese Stadt gibt es weder auf einer Landkarte, noch kommt sie in den Nachrichten vor, obwohl dort täglich gestohlen und gemordet wird. Dort laufen natürlich jede Menge zwielichtige Gestalten umher: Sanchez, der Barbesitzer; die zwei Mönche Peto und Kyle, die den gestohlenen Stein zurückholen wollen; Auftragskiller Jefe; Gangsterboss El Santino; Gottes Auftragskiller Rodeo Rex; die Hotelangestellten Dante und Kacy und Dective Jensen und Somers. Sie alle sind hinter dem Stein her. Sei es, um ihn gegen Geld einzutauschen, in den Besitz seiner Macht zu gelangen und unsterblich zu werden oder ... (möchte hier nicht zuviel verraten)


    Eine weitere wichtige Rolle spielt ein Buch ohne Namen von einem anonymen Autoren. Jeder der das Buch in der Stadtbibliothek ausleiht und liest, wird kurze Zeit später tot aufgefunden. Detective Sommers schreibt diese Morde Bourbon Kid zu, doch in Wirklichkeit steckt etwas ganz anderes dahinter.


    Das bleibt spannend bis zum Schluss, zumal man nicht wirklich weiß, welche Rolle Bourbon Kid spielt. Er taucht immer mal wieder auf und bringt Leute um, aber man fragt sich, was sein eigentliches Ziel ist, denn er scheint nicht wirklich hinter dem Stein her zu sein. Auch bleibt bis zum Ende unklar, wer Bourbon Kid ist.
    Die Spannung steigt von Seite zu Seite und man ist von dem Buch einfach nur gefesselt. Zwischendurch erfährt man immer wieder Dinge, mit denen man gar nicht gerechet hat oder eine Hauptperson ist aufeinmal tot. Es lohnt sich auf jeden Fall, das Buch zu lesen.


    Einen negativen Punkt gab es aber doch: das Ende. Es ist zwar überraschend aber dennoch unbefriedigend. Mir stellten sich am Ende die Fragen: und nun ? Was jetzt ? Wie gehts weiter ?


    Bewertung:
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Hallo pesel,


    vielen Dank für deine schöne Vorstellung! Ich habe das Buch neulich in der Buchhandlung gesehen und hätte es fast mitgenommen. Aber ich war mir dann doch sehr unsicher, ob es wirklich etwas für mich sein könnte, oder ob es einfach nur eine originelle Aufmachung hat ohne entsprechenden Inhalt.


    Jetzt kann ich das Buch auf jeden Fall auf meine Wunschliste setzen. ;)

  • Danke für die tolle Rezi! Das Buch steht schon seit ner Weile auf meiner Wunschliste! Hab es zufällig in einem Bücherladen gesehen und mal den Klappentext durchgelesen und fand es super spannend!
    Auch der Titel "Buch ohne Namen" und vom Autor "Anonymus" macht das ganze sehr rätselhaft und interessant!!!
    Soweit ich weiß ist die Story mal irgendwo im Internet aufgetaucht und hat so großen anklang gefunden das einige Jahre später ein Buch gedruckt wurde!
    Wie gesagt es steht bereits auf meiner Wunschliste....bin schon gespannt drauf!
    :bounce:

  • Von mir ebenfalls ein DANKE :thumright:


    Hatte das Buch auch gesehen und alleine die Aufmachung fand ich schon toll. Aber wie auch Hermia schon sagte, ich kaufe oft Bücher nach dem Aussehen (natürlich auch nach dem Klappentext, aber das Auge liest ja bekanntlich mit) und dann bin ich enttäuscht.


    Aber *schwups*, landet das Buch auf der Wunschliste :wink:


  • Eine weitere wichtige Rolle spielt ein Buch ohne Namen von einem anonymen Autoren. Jeder der das Buch in der Stadtbibliothek ausleiht und liest, wird kurze Zeit später tot aufgefunden. Detective Sommers schreibt diese Morde Bourbon Kid zu, doch in Wirklichkeit steckt etwas ganz anderes dahinter.


    Das erinnert mich irgendwie ein bisschen an den Film The Ring, wo jeder, der einen bestimmten Film ansieht, gleich danach einen Telefonanruf bekommt und genau eine Woche danach stirbt. Den Film fand ich klasse, das Buch klingt auch interessant. Vor allem die Aufmachung gefällt mir. Allerdings der Preis weniger. Mal gucken. :-k

  • Von mir auch ein Danke für die Rezension.



    Hab´ das Buch zwar schon auf meiner Wunschliste stehen, konnte mich aber noch nicht dazu "durchringen", dass Buch zu kaufen. War mir noch nicht so ganz sicher...


    Aber deiner Beschreibung nach klingt das wirklich sehr interessant. Werd´s mir wohl demnächst doch noch zulegen.

  • Ich lese das Buch gerade und ich muss sagen es hat wirlich etwas von Quentin Tarantino.
    Habe das Buch jetzt gut zur hälfte durch und muss sagen das es doch recht fesselnd ist, trotz des ganzen Bluts.
    Mal sehen ob ich das Ende auch etwas überrachend finden werden.
    :flower:

  • Ich hatte es am Freitag in der Hand und hab mal ein bisschen darin geblättert. Bin auf irgendwas mit einer alten Frau gestossen und diese Passage hat mir jetzt gar nicht zugesagt. Hab dann auch noch ein bisschen drin geblättert und gelesen, aber irgendwie konnte ich mich mit dem Schreibstil nicht anfreunden, so dass ich es erstmal wieder ins Regal zurückgestellt habe.
    Muss allerdings gestehen, dass ich nicht viel Zeit hatte und mich demnach nur ganz, ganz kurz mit diesem Buch beschäftigt habe. Vielleicht sagt es mir beim nächsten Mal, wenn ich es in der Hand habe so gut, dass ich es kaufe. :)

  • So, gekauft und gelesen.


    Pesel, ich kann dir nur zustimmen:
    Ein super Buch, echt fesselnd.


    Nur das mit dem Ende... Irgendwie fehlt da noch etwas.
    Aber es gibt - zumindest in Englisch - bereits eine Fortsetzung: The Eye of the Moon, ISBN: 978-1843173038


    Ich hoffe nur, dass es die auch bald in Deutsch gibt!

  • Ich wollte dir nur mal für die gelungene Rezension danken, denn sie war mitunter Grund dafür, dass ich das Buch
    jetzt mittlerweile im Bücherregal stehen habe. Ich werd's mir demnächst vorknöpfen und habe hohe Erwartungen an das Buch
    und hoffe sehr, dass ich nicht enttäuscht werde, denn das Buch scheint wirklich sehr interessant zu sein.


    Es grinst mir im Regal gegenüber schon zu und sagt: "Nimm mich, lese mich!" :cyclopsani:

  • Nur das mit dem Ende... Irgendwie fehlt da noch etwas.
    Aber es gibt - zumindest in Englisch - bereits eine Fortsetzung: The Eye of the Moon, ISBN: 978-1843173038


    Ich hoffe nur, dass es die auch bald in Deutsch gibt!

    Der deutsche Titel lautet "Das Buch ohne Staben" und erscheint im Juli 2010. Die Reihe geht übrigens noch weiter: Im Juni 2010 erscheint in UK der dritte Teil: The Devil's Graveyard.


    Ich habe vorhin den ersten Teil bei Tauschticket angefordert, bin mal gespannt.

  • Es gibt tatsächlich eine Fortsetzung von "Das Buch ohne Namen"? Ich dachte immer, dass es bei dem einen Buch geblieben ist. Liegt aber vielleicht daran, dass ich noch nicht dazu gekommen bin, darin zu lesen. Und wenn das mit dem 3. Teil auch noch stimmt, und der 2. Teil wirklich gut sein soll, dann wird das'n heiden Lesespaß! Danke euch für die Infos. :cheers:

  • Vielen Dank für die Rezi...


    Ich habe es mir gleich auf Exsila.ch bestellt und bin schon total gespannt darauf! (Vorallem weil es ja einen 2. und 3. Teil gibt.) :drunken:


    Liebe Grüsse
    Alice :winken:


    -------------------------
    :study: Scheintot – Tess Gerritsen

  • Ich bedanke mich auch für die Buchvorstellung! ...Bin sehr neugierig geworden...


    Das Buch wandert im nächsten Augenblick auf meine Wunschliste... :D

  • Wenn ein Buch damit beworben wird, dass es angeblich einem meiner Lieblingsregisseure, nämlich Quentin Tarantino, ähnelt, werde ich zunächst mal hellhörig, aber auch skeptisch. Ich möchte aber gleich sagen, dass ich nicht wirklich enttäuscht wurde. Gleich zu Anfang war ich etwas geschockt, da alleine 2 Szenen in den ersten 20-30 Seiten ganz übel geklaut waren aus Filmen mit Tarantino-Beteiligung (1x Pulp Fiction, 1x Desperado). Mittlerweile denke ich aber, dass es eher eine Hommage sein sollte. Zu der Handlung will ich eigentlich gar nicht viel mehr sagen, da es sowieso richtig problematisch wäre, diese wiederzugeben. Es geht zwar auch um das "Buch ohne Namen", welches allerdings erst später in der Handlung auftaucht, der größte Teil handelt allerdings von der Jagd nach einem bestimmten Stein, der anscheinend eine Vielzahl an Kräften besitzt. Hinter diesem sind allerlei obskure Personen her, von denen einige sogar einem David-Lynch-Film entsprungen sein könnten. Ein Killer namens Elvis, der auch noch wie selbiger aussieht, ein Kopfgeldjäger namens Jefe, ein Barbesitzer namens Sanchez, der Verbrechensbaron El Santino, 2 naive und (noch) unschuldige Mönche und und und. Und einer ist obskurer (dieses Wort kommt mir bei diesem Buch irgendwie immer wieder in den Sinn :wink: ) , brutaler und böser als der andere. Anscheinend gibt es in der Stadt Santa Mondega, in der die Handlung spielt, niemanden, der ohne mindestens 1 riesengroße Kanone auf die Straße geht. Zwischendurch wurde die Handlung schon mal etwas wirr, was in meinen Augen schon wieder Parallelen zu Tarantino's "Jackie Brown" aufgeworfen hat. Mit wirr meine ich ungefähr so etwas: Person X jagt Person Y, weil diese angeblich einen begehrten Gegenstand hat, den aber mittlerweile schon Person Z hat, die kurz davor ist, von Person A aufs Kreuz gelegt oder von Person B getötet zu werden :wink:.


    Diese Fantasy-Thriller-Fun-Horror-Mischung hat wirklich sehr viel Spaß gemacht (420 Seiten in 3 Tagen ist keine schlechte Leistung für mich!) und ich gebe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: , die aber an den 5 schon kratzen. Freue mich sehr auf die Fortsetzung, die ja schon im Anrollen ist.

  • Ich höre momentan das dazugehörige Höbuch ohne Namen. Bin allerdings nach dreimaligen anfangen, nie über den Prolog (Die Bar-Szene) hinaugekommen. Kann aber natürlich daran liegen, dass ich einfach zu müde war und einfach frühzeitig eingeschlafen bin :lol: Ich werde mich heute Abend nochmal ranwagen und versuchen ein wenig mehr zu hören. Ansich finde ich die Geschichte sehr spannend und den Titel und das Cover sehr, sehr ansprechend. Und dank der guten Rezis hier, bin ich nun doch noch gespannter, wie es nach dem Prolog weitergehen wird ;)

    1. (Ø)

      Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Audio)


  • Mit wirr meine ich ungefähr so etwas: Person X jagt Person Y, weil diese angeblich einen begehrten Gegenstand hat, den aber mittlerweile schon Person Z hat, die kurz davor ist, von Person A aufs Kreuz gelegt oder von Person B getötet zu werden :wink:.

    Und das war dann wohl der Punkt, an dem ich aufgeben habe und das Buch genervt in die Ecke verbannt habe. Mir war das alles viel zu abgedreht. Durch die ersten 150 Seiten habe ich mich noch gequält, aber dann hatte ich einfach keine Lust mehr. Nein, da lese ich lieber was anderes. [-(

Anzeige