Michelle Rowen - Ein bisschen verliebt

Anzeige

  • Inhalt:


    Sarah Dearly kan sich einfach nicht entscheiden zwischen dem sexy Obervampir Thierry de Bennicoeur und dem süßen Micheal Quinn.
    Letzterer ist zwar ein Vampirjäger, aber Sarah weiß genau:
    Nobody is perfect....



    Meine Rezesion:


    Ich habe mich lange durch dieses Buch durchgekämpft, was aber eher persönliche Gründe hatte und nicht an dem Buch lag.
    Die Vortsetzung von "Ein Anfang mit Biss" fand ich genauso amüsant geschrieben wie den ersten Teil.
    Sarah hat immer noch ihre eigene Logik vorzuweisen und lässt sich auch durch nichts und niemanden hineinreden.
    Ganz besonders gut hat mir gefallen, das es in diesem Band an Intriegen nicht mangelte. Ich liebe Intriegen einfach, weil man sich richtig schön darüber aufregen kann...oder über die Blödheit und Naivität der Hauptdarstellerin.


    Auch war das Buch wieder sehr romantisch angehaucht, was ich im Moment nicht wirklich gut ertragen kann, aber ich fand es trotzdem ganz okay.
    Kommt glaub ich immer auf die Verfassung des Lesers zu Beziehungen an.
    Allgemein hat Michelle Rowen wieder bewiesen das man Ernst und Witz sehr gut miteinander kombinieren kann.


    Nicht so gut hat mir allerdings gefallen das dieses Buch sich wieder um daselbe Thema handelte wie das erste. In erster Linie ging es um Thierry und seine Komplexe eine Beziehung richtig zu führen. Da man in diesem Band allerdings sehr viel mehr über seine Vergangenheit erfahren hat, macht das dem Buch keinen Abbruch.


    Deswegen gibt es von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: von 5 Sternen.

  • Ich hab das Buch auch im März schon gelesen und fand es wirklich eine gelungene Fortsetzung! Das Buch ist witzig und romantisch und wie RuHa schon sagte tut es dem Buch keinen Abbruch das es im großen und ganzen ums gleiche geht wie im ersten Teil!


    Von mir bekommt das Buch 4 Sterne :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Ich war wirklich, wirklich begeistert. Mir hat der zweite Teil fast noch besser gefallen und ich freu mich schon auf den nächsten Band. Wenn nur das Warten bis November nicht mehr so lang wäre. Von mir gibts auf jeden Fall :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne.

  • Dieses Buch ist eins meiner absoluten Lieblingsbücher!!! :cheers:
    Teil eins war schon sehr gelungen, aber der zweite Teil übertrifft das noch mal um längen! Der dritte war dann auch wieder ganz nett auch wenn es nicht um Sarah und Thierry geht!!!


    Kann es aber kaum erwarten das im November endlich der 4. Teil raus kommt und es dann wieder mit Sarah und Thierry weiter geht!! :bounce:

    Ein eicht tolles Buch! Mit absoluter Lachanfall-Garantie.
    Schade das es nur fünf Sterne gibt, aber die gebe ich auf jeden Fall.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Ich habe den ersten Teil gestern ausgelesen und der hat mich so begeistert, dass ich natürlich sofort zum nächsten Teil gegriffen habe O:-)
    Ich bin gespannt, welchen Eindruck dieser Teil bei mir hinterlässt. Aber ich werde euch berichten :thumright:

    :bewertung1von5: 2015: 37 | SuB: 151
    :bewertung1von5: 2016: 9 | SuB: 96



    :study: Frank Cottrell Boyce - Millionen



    "Du kannst alles schaffen, wovon du träumst. Es sei denn, es ist zu schwierig." :loool:

  • Trotz Vorabiklausur bin ich schon durch mit dem Buch und ich muss sagen, dass ich einfach hin und weg bin.
    Auch dieser Teil ist spannend und amüsant. Sarah landet wiedermal in heiklen Situationen.
    Die Auflösung hat mir sehr gut gefallen und das Ende


    Eine gelungene Fortsetzung, die dem ersten Band gerecht wird!
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne!

    :bewertung1von5: 2015: 37 | SuB: 151
    :bewertung1von5: 2016: 9 | SuB: 96



    :study: Frank Cottrell Boyce - Millionen



    "Du kannst alles schaffen, wovon du träumst. Es sei denn, es ist zu schwierig." :loool:

  • "Ein bisschen verliebt" ist der zweite Band aus der Reihe um die Vampirin Sarah Dearly.


    Sarah ist nun endlich mit dem 600 - jährigen Vampirmeister Thierry zusammen und eigentlich sollte sie überglücklich sein. Doch Thierry zieht sich nach ihrem gemeinsamen Mexikourlaub immer mehr von ihr zurück und seine Frau, Veronique, meint, dass Sarah und Thierry gar nicht zusammenpassen, dass sich Thierry auch schon bald von ihr trennen wird.
    Allerdings ist das nicht Sarahs größte Sorge. Nachdem sie vor ein paar Wochen (Band 1 - "Ein Anfang mit Biss") den Vampirjäger Peter getötet hat, ist sie in der Welt der Vampire und der Vampirjägerin als berühmte, starke "Schlächterin der Schlächter" bekannt. Gerüchte besagen, dass sie 8 Vampirjäger auf grauenvolle Weise getötet hat. Nun fürchten sich zwar viele vor ihr, doch der Meister der Vampirjäger, Gideon Chase, ist auf dem Weg nach Toronto, um die Schlächterin der Schlächter - also Sarah - zu töten. Dabei ist an den Gerüchten um Sarah nichts dran. Deshalb organisiert Thierry aus Sorge um Sarah zwei Leibwächter, die sie beschützen sollen. Dabei ist die eigentliche Gefahr viel näher, als Sarah anfangs befürchtet...


    Der zweite Roman der Serie ist zwar nicht schlechter als der erste, aber auch nicht besser; eigentlich sind beide gleich gut. Nicht hundertprozentig perfekt, aber doch recht unterhaltsam, leicht und schnell zum Lesen.


    Er knüpft direkt an den ersten Band an, weshalb es ratsam ist, den zweiten Band erst nach dem ersten zu lesen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Irgendwann gegen Ende des Buches fragt der böse Vampir den guten Vampir (Thierry), was er eigentlich an seiner Freundin (Sarah) finden würde, sie sei naiv, dumm und irgendwie nicht ernst zu nehmen. An dieser Stelle hätte ich beinahe laut "Richtig" gerufen. Mir ist klar, dass es sich bei Ein bisschen verliebt um einen humorvollen Roman des Genre handelt, aber mir ist nicht klar, warum man die Hauptfigur Sarah Dearly als so dümmlich darstellen muss? Tollpatschig, impulsiv oder besonders gutmütig wäre ja noch zu verkraften, aber Sarah liegt weit darunter. Bezeichnenderweise traut man ihr noch nicht mal zu, dass sie die Überraschungsparty für ihre beste Freundin geheim halten kann.


    Der erste Teil hatte mir wirklich gut gefallen, leider fällt dieser zweite schwächer aus. Das liegt aber nicht nur an der Darstellung Sarahs, auch die anderen Figuren konnten mich nicht überzeugen, besonders Quinn ging mir diesmal ziemlich auf die Nerven, er war mir stellenweise viel zu weinerlich und er ertrank beinahe im Selbstmitleid. Ebenfalls schade war, dass irgendwie nichts Neues in die Geschichte eingeflossen ist. Im Grunde ist es dieselbe Story wie schon im Vorgänger, das war dann doch etwas einfallslos. Vielleicht wird der nächste Band ja wieder besser...

Anzeige