Andrea Pracht & Heero Miketta - Praktische Jungenarbeit. ein Handbuch für Pädagogen und Eltern

  • Buchdetails

    Titel: Praktische Jungenarbeit


    Verlag: Books on Demand

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 116

    ISBN: 9783837095968

    Termin: Mai 2009

  • Bewertung

    3 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

  • Inhaltsangabe zu "Praktische Jungenarbeit"

    Im Wettkampf der Geschlechter sind die Jungen nach wie vor Spitzenreiter: Sie führen in der Kriminalitätsstatistik, brechen am häufigsten ihre Schulausbildung ab und tauchen in Beschwerden von Lehrern und Eltern am häufigsten auf. Bei den schulischen Leistungen allerdings liegen sie weit hinten: Ob Schulnoten oder Qualität des Schulabschlusses - die Mädchen sind vorbeigezogen. Müssen wir uns Sorgen um die Männer von morgen machen? Andrea Pracht und Heero Miketta haben sich auf die Suche nach Antworten gemacht – getragen von langjähriger Praxis in Gewaltprävention und geschlechtsspezifischer Arbeit. Entstanden ist dabei ein handfester Praxisratgeber für die Arbeit mit Jungen und den Start eigener Jungenarbeit in Schulen oder Jugendeinrichtungen. Geschrieben für Lehrer, Pädagogen und Jugendarbeiter, die aktiv werden möchten. Aber auch für Eltern, die wissen wollen, wie sie ihre Kinder unterstützen können.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Klappentext:


    Im Wettkampf der Geschlechter sind die Jungen nach wie vor Spitzenreiter: Sie führen in der Kriminalstatistik, brechen am häufigsten ihre Schulausbildung ab und tauchen in Beschwerden von Lehrern und Eltern besonders oft auf. Bei ihren Leistungen dagegen liegen sie weit zurück: Ob Schulnoten oder Qualität des Schulabschlusses - die Mädchen sind vorbeigezogen.


    Müssen wir unsd Sorgen um die Männer von morgen machen?


    Andrea Pracht und Heero Miketta haben sich auf die Suche nach Antworten gemacht - getragen von langjähriger Praxis in Gewaltprävention und geschlechtsspezifischer Arbeit. Entstanden ist ein handfester Praxisratgeber für die Arbeit mit Jungen und den Start eigener Jungenarbeit in Schulen oder Jugendeinrichtungen. Geschrieben für lehrer, Jugendarbeiter und Pädagogen, die aktiv werden wollen, aber auch für Eltern, die wissen wollen, wie sie ihre Kinder unterstützen können.


    Eigene Beurteilungen:


    Da die Jungenarbeit tatsächlich in vielen Institutionen ein Desiderat darstellt, ist dieses Bändlein sicherlich ein guter Einstieg für diejenigen, die sich erstmals mit dem Thema auseinandersetzen müssen. Wer vor allen Dingen direkt an die Arbeit gehen möchte, ohne sich allzu sehr auf Fußnoten und Sekundärliteratur beziehen zu wollen, für den ist dieses Buch sicherlich – und vielleicht auch für denjenigen, der noch ein paar neue Anregungen sucht – wobei dann der Preis wahrscheinlich für 116 Seiten eher abschrecken dürfte.

    Der Verzicht auf Literaturangaben ist schade, weil sich verschiedene Aussagen in diesem Buch direkt oder indirekt auf andere Quellen beziehen und ein Nachlesen an diesen Stellen für die vertiefende Arbeit sicherlich nützlich sein würde. Insofern wäre eine Überarbeitung in dieser Hinsicht auf jeden Fall eine wünschenswerte Sache, da der mögliche Interessentenkreis doch eher sehr klein bleiben wird.Obwohl die Übungne, die das letzte Drittel des Buches ausmachen sehr gut sind und in der Arbeit sicher weiterbringen. :-k

  • Vielen Dank für diese ausführliche und kritische Rezension!


    Da ich auf Lehramt studiere, wird das Buch bestimmt ein guter Einstieg in die Thematik sein. Gut, dass du das Fehlen von Literaturangaben erwähnst, das ist dann wirklich etwas blöd, wenn man dann die Thematik vertiefen möchte. :-? Ich weiß zwar noch nicht, wann ich mir das Buch genau zulegen werde (kann etwas dauern), aber wenn, werde ich natürlich hier meine Meinung posten, wenn ich es irgendwann dann auch mal gelesen habe. Ist ja super, habe ich heute Abend beim Stöbern direkt zweite tolle Bücher gefunden, die mein Studium betreffen. :thumleft:


    Liebe Grüße,
    Eimyrja

    ~Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.~
    - Heinrich Heine -

  • @ Beck-Ewe: Also ich habe in Erziehungswissenschaft bisher noch kein richtiges Schwerpunktthema gehabt. Ich beende dieses Semester das Grundstudium. Ich hatte eine sehr seltsame Überblicksvorlesung gehabt, die aber mehr aus unverständlichen Häppchen bestand, dann eine Vorlesung zu Lehr-/Lernprozessen, deren Qualität auch so lala war, dann eine Vorlesung über die rechtlichen Rahmenbedingungen von Schule und gerade bin ich von einem Blockseminar zu Didaktik zurückgekehrt. Als Hausarbeitsthema habe ich dann jetzt das Verhältnis von Didaktik zur Erziehungswissenschaft und zur Fachdidaktik. Ok, ein orientierendes Schulpraktikum mit Arbeitsauftrag hatte ich auch, da hatte ich etwas zum Frontalunterricht geschrieben. Also wie du siehst, bisher alles bei mir leider mehr so allgemeiner grundlegender Kram. Deshalb freue ich mich ja dieses Buch entdeckt zu haben, was von der Praxis auszugehen scheint und ein in meinen Augen wichtiges Thema anschneidet. Wie gesagt, kann noch eine ganze Weile dauern, ehe ich mir das Buch kaufen und lesen werde, aber es ist schonmal fest im Wunschzettel verankert. :D


    Liebe Grüße,
    Eimyrja

    ~Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.~
    - Heinrich Heine -

Anzeige