Philip Pullman : Das Banner des roten Adlers

Anzeige

  • Ich glaube, es passt eher hier hin, als zur History :)
    Da es ein gutes Buch ist, ist es sowohl für Jugendliche, als auch für Erwachsene zu empfehlen :D
    Mit zwölf Jahren ist man alt genug dafür, dass ein 6-jähriger etwas damit anfangen kann, bezweifle ich, eine klare Altersgrenze will ich nicht ziehen.



    Prinz Rudolf von Raskawien heiratet Adelaide, eine junge Engländerin, analphabetisch und von zweifelhafter Herkunft.
    Die 16 jährige Protagonistin Betty soll ihr Sprachunterricht geben und reist mit ihnen zusamen nach Raskawien, wo sie ihr als Dolmetscherin aber vorallem als Freundin zur Seite steht.
    Politische Intrigen und ein Mord sorgen für Unruhe und plötzlich wird Rudolph König von Raskawien.


    Die Geschichte bietet eine schöne Grundlage für die Fantasie um eine wunderbare Kulisse zu entwerfen:
    Ein isoliertes winziges Königreich, Raskawien. Im Norden Deutschland unter Bismarck, im Süden Österreich-Ungarn, beide Länder würden das kleine Reich gerne annektieren,
    Adelige, Höflinge, Intrigen, Mord, Nationalstolz, Symbole, eine Engländerin aus der Unterschicht als Königin, ein Privatdetektiv, eine Studentenbewegung treuer Raskawier...
    und in der Mitte Betty, das junge Mädchen, die so viele Sprachen beherrscht, sehr freundlich und gutherzig ist und Adelaide, der Königin zur Seite steht.


    Man kann sich gut einlesen und wird auch bald in die Geschichte hineingezogen. Was schade ist: ich habe es jetzt durchgelesen, aber dafür kann ich wohl keinen Stern abziehen ;)
    Das Buch bekommt von mir rating5.png für angenehme Unterhaltung und die schöne Beschreibung der Geschichte Raskawiens, die nicht zu langatmig wurde, es ist wirklich eine gute Darstellung eines kleinen Königreiches, das durch abgeschiedene Lage ein wenig weltfremd vor sich hin existiert und seinen eigenen Stolz hat.

Anzeige