Brian D' Amato - 2012: Das Ende aller Zeiten

Affiliate-Link

2012: Das Ende aller Zeiten

3.3|10)

Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 960

ISBN: 9783404165087

Termin: November 2010

  • So ich bin nun endlich fertig geworden.
    Muss sagen, dass mir das Buch wirklich nicht so gefallen hat. Den Stil muss man einfach mögen. Mir ist es manchmal so vorgekommen als ob er viel zu viel Unnötiges erzählt. An Passagen wo wieder irgendetwas wissenschaftlich erklärt wurde,
    hab ich zum Teil schnell drüber gelesen. Für mich hatte die Geschichte keine Spannung.


    Aber der Schluss hat mir dafür sehr gut gefallen! Das war wohl das beste an dem Buch

  • Ich habe im Moment eine blöde Zeit und es geht mir nicht besonders.

    Ohje, lass dich erstmal drücken. :friends: Da ist es natürlich verständlich, dass du da nicht auch noch so ein Buch lesen willst. Sag einfach, wenn's wieder besser läuft bzw. du weitergelesen hast.


    Mir ist es manchmal so vorgekommen als ob er viel zu viel Unnötiges erzählt.

    Genau das war ja beabsichtigt. Das war doch dieses Syndrom von Jed, das er am Anfang erklärt hat, das auch dafür sorgt, dass sein Mitgefühl für Menschen bzw. sein Einfühlungsvermögen unterentwickelt ist. :idea:

  • Ahhhhh... das erklärt einiges! Dann sag ich mal, dass das eine nette Idee vom Autor war! Blöd dass ich das nicht mitbekommen habe! :uups:

  • Ahhhhh... das erklärt einiges! Dann sag ich mal, dass das eine nette Idee vom Autor war! Blöd dass ich das nicht mitbekommen habe! :uups:

    :mrgreen: Dafür sind ja solche Foren da, in denen man sich austauschen und so vielleicht auf Dinge kommen kann, die man sonst nicht verstanden oder einfach übersehen/überlesen hätte.

  • Ist das Buch eigentlich die Grundlage für den gleichnamigen Film, der demnächst heraus kommt?

    Sooo, es gibt einen neuen Trailer, der diese Frage betreffend neue Erkenntnisse bringt. Die simple Antwort: NEIN! Es geht um Tod und Verderben und anscheinend auch leicht um die Maya, aber es kommt kein Spiel vor, kein Jed DeLanda o.ä.
    Hier der Link zum neuen Trailer: 2012
    Sieht auf jeden Fall bildgewaltig und episch aus (was ich mir schon gedacht habe, als ich las, dass Roland Emmerich den Film gemacht hat). :thumleft:

  • Danke für den Hinweis und den Link, FallenAngel. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob mich der Film interessiert, aber zur Not wird er eine Bügelhilfe 8)

    Ein Mann, der bügelt! :pray:
    :mrgreen: Da ich aber Katastrophenfilme immer mag, werd ich ihn mir wohl auch mal an einem Freitagabend anschauen.

  • Ich habe gerade die ersten Seiten des Buches (den Teil "Null") gelesen und weiß noch nicht so genau, was ich von dem Buch halten soll. Wie ihr schon gesagt habt, es ist sehr speziell und ziemlich abgedreht und noch bin ich nicht richtig von der Story überzeugt. Das liegt aber nicht daran, dass ich das mit dem Zeitreisen unlogisch finde, das kann ich mir durchaus vorstellen, ich hab mit Fantasy bzw. Science-Fiction keine Probleme. Aber irgendwie ist das doch alles noch ziemlich merkwürdig.


    Dazu kommt, dass ich den Stil des Autors nicht gerade angenehm finde.


    Brian D' Amato schreibt das Buch ungefähr so, wie ein 17jähriger die Geschichte mündlich erzählen würde.


    Das stimmt, mir kommt der "Held" auch sehr großspurig und naiv vor, er ist zu überzeugt von sich. Zumindest sehe ich das bisher so.


    Jetzt lese ich erst mal weiter und warte ab, was mich im ersten Teil erwartet und ob mir der Protagonist doch vielleicht etwas sympathischer wird. :study:


    :flower:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond

  • Das stimmt, mir kommt der "Held" auch sehr großspurig und naiv vor, er ist zu überzeugt von sich.

    Und genau das unterstreicht den sehr eigentümlichen Schreibstil des Autos noch. Ich aber fand es auch irgendwie erfrischend anders, mal so einen "Helden" zu haben. Sonst kennt man ja meistens nur diese typischen amerikanischen Helden, die in der Highschool die Schönlinge und Profisportler waren und die ohne Fehl und Tadel sind - das hätte hier aber gar nicht funktioniert. :idea:

  • Und genau das unterstreicht den sehr eigentümlichen Schreibstil des Autos noch.


    Ja, sicher, FallenAngel, aber es ist leider auch genau das, was mich eben so an dem Schreibstil stört. :-? Aber da das Buch nun mal aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, muss der Stil ja entsprechend des Charakters des Protagonisten sein.


    :flower:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond

  • Ja, sicher, FallenAngel, aber es ist leider auch genau das, was mich eben so an dem Schreibstil stört. :-? Aber da das Buch nun mal aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, muss der Stil ja entsprechend des Charakters des Protagonisten sein.


    :flower:

    Das kann ich mir dneken. Deshalb hab ich in meiner Rezi ja auch geschrieben, dass das Buch vermutlich nicht jedermann's Sache ist. Gut finde ich es in diesem Fall dennoch, dass sich das Buch somit aus der Masse hervortut. Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. :wink: Bin jedenfalls gespannt, ob du das Buch zu Ende lesen wirst und wenn ja, wie deine abschließende Meinung ausfallen wird.

  • Ich hab das Buch nun doch erst mal wieder abgebrochen.


    Der Stil wird zwar besser, aber für den Moment ist mir das Buch ein wenig zu anspruchsvoll. :-? Aber ich gebe nicht auf. 8)


    :flower:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond

  • Die alten Maya sagten an Hand ihrer Kalender und Orakel für den 21.12.2012 das Ende aller Zeiten voraus. Der Tag, an dem die Erde untergehen wird?
    Jed DeLanda ist ein unmittelbarer Nachfahre der Maya und bekam bereits in jungen Jahren von seiner Mutter ein Spiel beigebracht, mit dem es möglich ist, künftige Ereignisse voraus zu sehen. Als Erwachsener nutzt er dieses Spiel überaus gewinnbringend für seine Börsenspekulationen. Kurz vor dem vermeidlichen Weltuntergang tritt ein scheinbar allmächtiger Konzern mit er Frage an ihn heran, ob es nicht möglich sei, gemeinsam mit dem Spiel und uralten Maya-Manuskripten die Ereignisse des 21. Dezember 2012 vorher zu sagen. Schnell stößt Jed an seine Grenzen, seine Fähigkeiten sind zu limitiert. Ihm wird klar, für die wahre Meisterschaft des Spieles muss er von seinen verstorbenen Vorfahren lernen. Eine Reise zurück in die Zeit scheint die einzige Möglichkeit zu sein.


    Brian D'Amato verknüpft geschickt Motive eines Endzeit- und Techno-Thrillers mit historischen Elementen der alten Mayas. Dabei weiß er es geschickt, die vorhanden Mythen und das fehlende allgemeine Wissen über die Mayas mit der aktuell latenten Angst vor Terror in den USA zu vereinen. Abgerundet wird dies mit beschriebenen Technologien, wie sie bereits in einigen wenigen Jahren möglich erscheinen. Für die Zeitreise hat sich D'Amato einen ganz besonderen Clou ausgedacht, der den Leser sehr direkt in die Handlung einbindet.
    Überhaupt fühlt sich der Leser direkt in die Handlung hinein gesogen. Zum einen reflektiert die Hauptperson Jed immer wieder auf teils sehr skurrile und unterhaltsame Art das soeben Erlebte, zum anderen finden die Passagen des Opferspieles oftmals unter Einwirkung bewusstseinserweiternder Substanzen statt. Das Erzählte erfährt ein zusätzliches Tempo, die Schilderungen werden bunter und teilweise recht abgedreht. Aber auch abseits der Drogenerfahrungen erfährt man zahllose kleine Details aus dem Leben und der Kultur der alten Mayas.
    Leider hemmt dieses Kaleidoskop an Erfahrungen und Begebenheiten ein wenig die Entwicklung der eigentlichen Geschichte. Hat man die Möglichkeit, sich ungestört über Stunden in das Buch hinein saugen zu lassen, so hat man ein überaus schönes Leseerlebnis. Ein Buch für den täglichen Arbeitsweg in der U-Bahn oder als 30 minütige Einschlaflektüre ist es allerdings nicht, es fehlen die gleichmäßig verteilten Anknüpfpunkte, um immer wieder in die Geschichte zu finden.
    Obwohl dieses Buch in sich abgeschlossen ist, bildet das Ende doch den Cliffhanger für einen kommenden zweiten Band. Leider ist der hier erzählte Schluss für den sehr langen Anlauf doch viel zu kurz erzählt, er wirkt auch arg konstruiert und ist, weil unvorhersehbar, auch einigermaßen unbefriedigend. Sollte einem das Buch an sich gefallen haben, weiß man jedoch sehr genau, worauf man sich im zweiten Teil freuen kann.
    Völlig unverständlich ist mir allerdings, wieso dieses mit fast 900 Seiten sehr umfangreiche Buch nur als Taschenbuch erschienen ist. Entschädigt wird man allerdings durch ein wunderschönes Art-Work sowie zahlreiche Karten und erklärenden Skizzen.


    Eine intelligente, überaus spannende und bisweilen unorthodox erzählte Geschichte, die manch unterschiedliche Genres geschickt mit einander verbindet und ein lang anhaltendes Lesevergnügen bereitet.


    Eben das Gegenteil von Zimt ... ;)

    Shalom, kfir


    :study: Joe Hill - Teufelszeug
    :thumleft: Farin Urlaub - Indien & Bhutan - Unterwegs 1 #2533 signiert


    "Scheiss' dir nix, dann feit dir nix!"

  • Oha, da scheint in der Beschreibung von Amazon aber ein gewaltiger Zahlendreher drin zu sein:

    Zitat

    ...bis zum dem Tag, an dem alles endet. Dem 21.12.1202.


    Na ja.
    Ich bin noch nicht allzu schlüssig, ob ich mir das Buch kaufen werde. Die Beschreibung klingt schon wieder viel zu abgefahren für meinen eigentlichen Lesegeschmack.
    Ich warte mal lieber noch die ersten Rezis hier ab... :-k

  • Ich habe das Buch auch gelesen und fand, dass der Autor die Stellen in der Vergangenheit ruhig weglassen (verkürzen) hätte können. Außerdem glaube ich nicht, dass das Buch als Grundlage für den gleichnamigen Film diente. Vielleicht sind ein paar Ideen in dem Film verarbeitet, aber sonst...
    Ich vergebe
    3,5 von 5 Sternen! :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertungHalb: :winken:

  • Ich habe mir das Buch in der hoffnung gekauft, es wäre ähnlich wie der gleichnamige Film... doch bis jetzt ist es sehr viel Erklärung des Spielprinzips und der Maya-Wissenschaften, was nicht ganz so mein Fall ist. Nun, ich werde trotzdem weiterlesen, in der Hoffnung, es wird noch spannend :)

    Zitat

    Kein Lesen ist der Mühe wert, wenn es nicht unterhält.


    by William Somerset Maugham

Anzeige