Kevin O'Brien - Blutzeugin

Anzeige

  • Inhalt:


    Amelia ist jung, hübsch, voller Probleme.
    Und sie hat Albträume, in denen sie ihre Familie abschlachtet. Nur Karen, ihre Therapeutin, steht ihr bei, als die Visionen blutige Realität werden.
    Amelia wurde adoptiert, die Spur weist in die Vergangenheit. Hat das Mädchen eine gespaltene, dunkle Persönlichkeit? Oder ist die Wahrheit zusammen mit ihrem ersten Elternhaus verbrannt?



    Aufbau und Meinung:


    Dieses Buch habe ich von meinem Schatz zu Oster bekommen und war eigentlich nicht wirklich scharf darauf es zu lesen, da der gute leider einen absoluten mieserablen Büchergeschmack besitzt, der nicht zu übertreffen ist.
    Aber dieses Mal hat es mich wirklich überrascht, das es nicht doch wieder ein Griff ins Klo von ihm gewesen war.
    Das Buch ist spannend und extrem gut geschrieben. Ich muss sagen das ich noch nie ein Buch wie dieses gelesen habe.
    Es ist verwirrend und man kann die Wahrheit nicht wirklich erahnen, und erst spät findet man heraus das der erste Gedanke, das es noch jemanden wie Amelia geben könnte, gar nicht so abwegig wäre.
    Als ich das Buch las, muss ich leider zugeben, litt ich schon frömlich unter leichtem Verfolgungswahn, der sich von diesem Buch auf mich anscheinend übertragen hat.
    Meine Nerven sind weiß Gott nicht schwach besiedelt und ich habe auch nichts gegen Blut oder Gedärme, weiß der Geier was. Aber bei diesem wunderbar abartig geschriebenen Roman kam mir dann doch das gruseln und sowas hab ich noch nie erlebt.
    Ich habe mit den Protagonisten mitgefiebert und Amelia auch teilweise gehasst, auch wenn ich mich an ihre Unschuld geklammert habe.
    Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen. Es ist alles so realistisch geschrieben, wie man es nur selten vorfindet.
    Eindeutig 5 von 5 Sternen (ich find das Sternsymbol nicht mehr -.-)

    1. Blutzeugin

      (Ø)

      Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag


  • Hört sich megaspannend an und wandert sofort auf meiner Wunschliste.
    Bekenne mich als Krimi-Thriller-Fan und solche Inhalte sind für mich "tödlich".
    Und dann noch die Bewertung - das muss ich haben!!!! (das Buch meine ich)


    Leute, seid bitte so nett und postet nicht mehr interessante Bücher :P , ich werd noch "verrückt" - habe (wie viele hier) schon Lesestress.
    Kann man davon krank werden? Gibt es Therapiemöglichkeiten????

  • Hört sich wirklich gut an. Ich setze es gleich auf meine Wunschliste.


    Danke für die Rezi. :winken:

    "Lesen ist für den Geist das, was Gymnastik für den Körper ist" Joseph Addison

  • Wie heißt das denn im Original?
    Ich hab bei Amazon bei den ganzen Titeln keine genauen Inhaltsangaben finden können...

    "Outside of a dog, a book is man's best friend. Inside of a dog, it is too dark to read."
    - Groucho Marx

  • Als ich das Buch las, muss ich leider zugeben, litt ich schon frömlich unter leichtem Verfolgungswahn, der sich von diesem Buch auf mich anscheinend übertragen hat.
    Meine Nerven sind weiß Gott nicht schwach besiedelt und ich habe auch nichts gegen Blut oder Gedärme, weiß der Geier was. Aber bei diesem wunderbar abartig geschriebenen Roman kam mir dann doch das gruseln und sowas hab ich noch nie erlebt.


    Hui, da ich das Buch heute geliefert bekam, macht diese Aussage meinen Drang es sofort zu "verschlingen" nur noch größer!
    Danke für die Buchvorstellung, hab aber nicht alles gelesen, denn so gehe in unbefangen heran, doch diese Aussage stach mir ins Auge!


    sazi: Im Original heißt es "One Last Scream"!

  • Danke lesewalli!
    Hab ich ja instinktiv das richtige auf den Wunschzettel gesetzt! :)

    "Outside of a dog, a book is man's best friend. Inside of a dog, it is too dark to read."
    - Groucho Marx

  • Bitte gern geschehen.^^ Ich schreib ja gerne Rezis
    Ich hab das Buch letztens nochmal gelesen und...na ja, der Verfolgungswahn wurde noch schlimmer *lach*
    Das Buch hats meiner Meinung nach echt in sich^^

  • Wie heißt das denn im Original?
    Ich hab bei Amazon bei den ganzen Titeln keine genauen Inhaltsangaben finden können...

    @ sazi


    Ich glaube es ist dieses:


    Laut der Beschreibung bei amazon .com kommt dort eine Amelia mit geistigen Aussetzern vor.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Liegt seit etwas über einer Woche auf meinem SUB, €nigma! :mrgreen:

    "Outside of a dog, a book is man's best friend. Inside of a dog, it is too dark to read."
    - Groucho Marx

  • Hmmmm....


    Ich glaube, diesen Satz

    hättest du spoilern müssen.
    Ich bin auf Seite 50 und hätte mir über so etwas noch gar keine Gedanken gemacht.
    Jetzt hab ich das allerdings die ganze Zeit im Hinterkopf... :roll:

    "Outside of a dog, a book is man's best friend. Inside of a dog, it is too dark to read."
    - Groucho Marx

  • So nachdem ich das Buch ja förmlich verschlungen habe, muß ich sagen: Ja, es war es Wert!


    Fand den Weg, den der Autor einschlug mit der möglichen Shizzophrenie von Amelie, sehr gelungen, denn dadurch war mir beim Lesen erstmal lange die Richtung der Lösung unklar. Insgesamt auch ein wirklich blutiges und brutales Buch, ganz nach meinem Geschmack. Das Thema selber mit den Zwillingen und deren möglichen telepathischen Verbindung war mir so auch neu, weiß nicht ob das nun fiktiv ist oder ob es solche Studien wirklich gibt(mal schlau machen werd).


    Teilweise fand ich es schon zu heroisch, wenn der Onkel und die Therapeutin allein alles ermitteln und letztlich auch aufklären, naja mal was ohne richtige Detectives.


    Trotzdem für alle die auf spannende Unterhaltung bis zum Schluß stehen und einen festen Magen haben eine klare Empfehlung!

  • Es ist wirklich ein spannendes Buch, der Kauf hat sich gelohnt. Davon kann es ruhig mehr geben. Allerdings fand ich es weder zu heftig, noch litt ich an Verfolgungswahn. Aber da ist ja jeder etwas anders. Auf jeden Fall hat es mir sehr gut gefallen. :applause:

    "Lesen ist für den Geist das, was Gymnastik für den Körper ist" Joseph Addison

  • Nachdem ich von Kevin O' Brien vor Kurzem "Die Toteninsel" gelesen habe und es nur sehr mittelmäßig fand, wollte ich ihm mit "Blutzeugin" noch eine Chance geben. Dies war leider ein großer Fehler, denn hier hat so gut wie gar nichts gestimmt und der Autor hat alles falsch gemacht, was es falsch zu machen gibt. Die Charaktere waren sowas von flach und uninteressant, das war schon fast unglaublich. Keine Ecken, keine Kanten, nichts was den Leser irgendwie zum MItfiebern bringen könnte. Die ganze Story liest sich völlig konstruiert und vorhersehbar und die dümmlichen Charaktere haben sich ausschließlich unrealistisch verhalten. Beispiel gefällig? Eine Frau wird ermordet und dessen Ehemann hat nichts besseres zu tun als durchs Land zu reisen und sich um das dunkle Geheimnis seiner Nichte zu kümmern, die auch noch auf der Verdächtigenliste auftaucht. Am meisten genervt haben mich allerdings die Dialoge, bei denen ich eigentlich immer einfach nur schreien wollte: "So redet doch kein Mensch!". Zudem ist das Buch mit seiner dünnen, faden Geschichte und über 500 Seiten viel zu lange. Warum ich mich durchgequält habe, ist mir nun selbst ein Rätsel.
    Mit viel gutem Willen: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige