Boris Akunin: Türkisches Gambit

Anzeige

  • 6 CDs 454 Minuten GesamtspielzeitMusik und Ton: Michael Ernst; Sprecher: Johannes Steck;


    "Es herrscht Krieg zwischen Rußland und der Türkei im Jahre 1877. Die hübsche Warja reist als Mann verkleidet an die Front, um dort ihren Verlobten zu suchen. In einer zwielichtigen Kaschemme kommt es zu einem unangenehmen Zwischenfall. In allerhöchster Not steht ihr ein Fremder hilfreich zur Seite: Erast Fandorin. Der ist als Agent im Auftrag des russischen Geheimdienstes unterwegs," berichtet die Inhaltsangabe.


    "Boris Akunin" ist der Künstlername von Grigori Tchschartischwili. Er wurde 1958 geboren. In Moskau arbeitet er als Philologe, Essayist und Übersetzer aus dem Japanischen. Er veröffentlicht seit 1998 Kriminalromane. Die Werbung nennt ihn "einen der meistgelesenen Autoren Rußlands".


    Im Grunde gilt hier dasselbe wie bei den anderen Akuninschen Produktionen. Die Geschichte ist in Ordnung; die Handlung hätte die Umsetzung als Hörspiel verdient. Es ist auf Dauer doch etwas ermüdend, über Stunden hinweg ein und derselben Stimme zu lauschen.


    Johannes Steck wurde 1966 in Würzburg geboren. Nach seiner Ausbildung zum Theatermaler studierte er an der Schauspielschule in Wien. Er arbeitet nicht nur als Filmschauspieler, sondern auch als Sprecher für verschiedene Rundfunk- und Fernsehanstalten sowie für Hörbuchproduktionen. Ich habe keine Ahnung, ob hier eine vollständige oder gekürzte Lesung vorliegt. Ich habe auch keine Ahnung, wieso sich Steck für diese Produktion verhunzen läßt.

Anzeige