Theodor Fontane: Effi Briest (KLR, ab 01.04.2009)

  • :uups: Ich hab die Leserunde komplett verpennt.


    Ging mir auch irgendwie so. :uups:


    War es eigentlich üblich den anderen einfach umzubringen, "nur", weil dieser eine Affäre mit der Ehefrau hatte? Oder hat man sich wegen allem möglichen duelliert? Das ist ja wie im wilden Westen....Männer :roll: :wink:


    Ich fand das Ende sehr traurig, als Effi starb. Was genau war jetzt eigentlich die Todesursache? Erschöpfung? :-k Auch, dass Instetten das Kind (den Namen habe ich schon vergessen ](*,) ) so "erzogen" hat. Gemein! :evil: Natürlich, Effi war kein Unschuldsengel, aber, dass man dann durch das Kind sich an der Mutter rächt.... [-(
    Das Verhalten von Effis Eltern ist auch sehr inakzeptabel, auch wenn es in dieser Zeit üblich war. :x Kümmern sich erst um die Tochter, wenn es schon fast zu spät ist. =;
    Im Großen und Ganzen fand ich das Buch aber gut, auch wenn ich am Anfang einige Schwierigkeiten hatte.

  • Ich habe die Leserunde auch ziemlich verpennt, beziehungsweise musste ich so viel arbeiten, dass ich kaum bis gar nicht im Internet war. Es war wirklich sehr schade, dass Effi am Ende des Buches gestorben ist. Irgendwie hätte ich mir das anders gewünscht. Nach meinen anfänglichen Schwierigkeiten fand ich das Buch aber trotzdem ganz gut und interessant, bin froh, es in der Leserunde gelesen zu haben. :friends:

Anzeige