Wahl der besten Bücher im BücherTreff

J.D. Robb - "Tödliche Unschuld"/Purity in Death

  • Buchdetails

    Titel: Tödliche Unschuld


    Band 15 der

    Verlag: Blanvalet

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 480

    ISBN: 9783442365999

    Termin: Januar 2009

  • Bewertung

    4.8 von 5 Sternen bei 23 Bewertungen

    95,7% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Tödliche Unschuld"

    Denn ein jeder wird gerichtet werden! Drückende Sommerglut liegt über New York, die Stadt ist mit Gewalt aufgeheizt. Ist dies der Grund, dass ein bislang unauffälliger kleiner Dealer plötzlich ausrastet, bis ihn die Kugel eines Polizisten stoppt? Was bedeutet die mysteriöse Botschaft „Absolute Reinheit erreicht“ auf dem Bildschirm seines Computers? Eve Dallas gerät unter Druck, als der Computerspezialist der Polizei unter ähnlichen Umständen Amok läuft. In Eve keimt ein furchtbarer Verdacht auf: Der Tod kommt online ... Die andere Seite von Nora Roberts: Spannend, gefährlich, sexy
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Kurzbeschreibung: (amazon)


    Denn ein jeder wird gerichtet werden!


    Drückende Sommerglut liegt über New York, die Stadt ist mit Gewalt
    aufgeheizt. Ist dies der Grund, dass ein bislang unauffälliger kleiner Dealer
    plötzlich ausrastet, bis ihn die Kugel eines Polizisten stoppt? Was bedeutet
    die mysteriöse Botschaft "Absolute Reinheit erreicht" auf dem
    Bildschirm seines Computers? Eve Dallas gerät unter Druck, als der
    Computerspezialist der Polizei unter ähnlichen Umständen Amok läuft. In Eve
    keimt ein furchtbarer Verdacht auf: Der Tod kommt online…



    Meine Meinung:


    Der 15. Band der Eve Dallas Reihe hat mir auch diesmal wieder sehr gut
    gefallen.


    Die Geschichte spielt im Jahre 2059, hat aber in dem Sinne nicht wirklich
    etwas mit Science Fiction zu tun. Es sind eher die technischen Spielereien wie
    Hologramm-Räume, in denen man beliebige Szenarien realitätsnah ausüben kann,
    oder ein Versiegelungsspray für die Hände, mit denen man sich am Tatort die
    Handschuhe sparen kann.


    Eve muss wieder eine Reihe von Mordfällen aufklären, die scheinbar durch
    einen Virus über den Computer verbreitet wird und den jeweiligen Anwender
    ausrasten lässt, indem er ihn mit unerträglichen Kopfschmerzen infiziert.


    Auf jedem der Bildschirme steht „Absolute Reinheit erreicht“, und Eve muss
    erstmal dahinter kommen, was es mit diesem Satz auf sich hat.


    Nach und nach kommt sie mithilfe der Abteilung für elektronische
    Ermittlungen, der auch ihr ehemaliger Ausbilder Captain Feeney angehört, der
    Lösung näher.


    Natürlich hilft ihr auch bei diesem Fall wieder ihr umwerfend aussehender
    und steinreicher Mann Roarke.


    Es sind in diesem Band wieder alle üblichen Figuren mit von der Partie, nur
    leider fehlen die verbalen Schlagabtäusche mit dem Butler Summerset, die immer
    sehr erheiternd sind.


    Dafür hat J.D. Robb wieder einen flüssig zu lesenden Roman geschrieben, der
    durch die Unterhaltungen zwischen den Protagonisten immer wieder auch zum
    Schmunzeln anregen.


    Auch die Portion Erotik zwischen Eve und Roarke darf nicht fehlen.



    Alles in allem für mich wieder ein schönes Lesevergnügen. Ich freue mich auf
    die weiteren Bände!
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne von mir.

    "Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont."
    Konrad Adenauer





  • Danke für die wunderschöne Rezi! :thumright:


    Ich liebe die Eve-Dallas Serie total und ich könnte mich absolut nicht dafür entscheiden welcher Band mir denn nun am besten gefällt :mrgreen:


    Bücher gelesen 2012: 11
    Bücher gelesen 2011: 37
    Bücher gelesen 2010: 56

  • Tödliche Unschuld war mein erster Fall von Eve Dallas und generell mein erster Roman von Nora Roberts als J.D. Robb.


    Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt fesselnd und lebendig. Man kann sich die ganze Zeit sehr gut in die Geschichte und in die Charaktere hineinfühlen, bereits mit wenigen Worten schafft sie es, die Figuren realistisch und glaubhaft darzustellen. Die Charaktere wirken dabei nicht blass, im Gegenteil: die Autorin spielt ein wenig mit den Klischees, wie der aufgetakelten Politikerin oder der "männlich" wirkenden Polizistin. Durch dieses Spiel erhält das Zusammenwirken der Figuren eine besonere Note. Die individuellen Charaktereigenschaften, mit denen die Figuren ausgestattet wurden, wurden meiner Meinung nach auch nie gebrochen.
    Auch die Beziehung von Eve und Roake war gut dargestellt. Natürlich ist er ein perfekter Mann und sie eine scheinbar unscheinbare, aber doch sexy und toughe Frau, dennoch wirkte die Liebe der beiden glaubhaft, ohne dabei der Krimihandlung den Platz zu stehlen. Bis auf eine Ausnahme wirkten die Liebesszenen gut platziert und zerrissen nicht die Spannung, die die Mordserie mit sich brachte.


    Die Idee der Mordserie fand ich sehr originell. Da die Geschichte knapp vierzig Jahre in der Zukunft spielt, sind die verwendeten Techniken uns alle bekannt, dennoch sind sie so modernisiert und verfeinert worden, dass sie vollkommen neu verwendbar bin. Da ich quasi quer in die Reihe eingestiegen bin, war ich hier gelegentlich verwirrt, vor allem am Anfang - manches ging mir dank der Technik dann doch zu einfach, aber dies ist nun mal der Fortschritt in dieser fiktiven Zukunft.
    Dass diese Technik nun auf die hier dargestellte Weise dazu genutzt werden kann, um zu kommunizieren, Akten aufzurufen, generell zu arbeiten, aber auch zu morden, ist eine zu gleichen Teilen beunruhigende wie auch faszinierende Vorstellung. Gerade die Art, wie hier gemordet wurde, war spannend und auf die Auflösung wartet man lange neugierig.
    Trotz all der Technik gibt es aber noch Ermittlungsarbeit, Zeugenbefragungen, Leichenbeschauungen, sodass man nicht das Gefühl hat, in einem abgefahrenen SciFi-Film zu sein, in dem alles viel zu einfach geht. Die Figuren geraten real in Gefahr und arbeiten trotz moderner Hilfsmittel. Meiner Meinung nach ist die Verschmelzung neue Technik/Polizeiarbeit sehr gut gelungen.


    Im Roman selbst wird - soweit ich das beurteilen kann - mehrfach auf Geschehnisse aus früheren Büchern verwiesen, dennoch kann man der Handlung auch ohne Kenntnisse dieser Bücher ohne Probleme folgen. Wahrscheinlich ist nur, dass einige der Vorgänger nun nicht mehr ganz so spannend sind, wenn man sie liest, weil bereits in diesem Band angedeutet wurde, wie es ausgehen würde.


    Das Ende kam mir persönlich etwas zu abrupt und alles ging etwas zu schnell, dennoch war die Auflösung in meinen Augen glaubwürdig und trotzdem überraschend. Es war zwar schnell klar, wer verwickelt sein könnte, doch der eigentliche Drahtzieher blieb lange im Dunkeln.


    Insgesamt hat mir Tödliche Unschuld sehr gut gefunden. Die Polizistin Eve ist sehr sympathisch, ihr "Team" inklusive Ehemann ebenfalls und die Kombination Moderne Technologie/Polizeiarbeit ist sehr interessant, vor allem, wenn sie zu für uns unvorstellbaren, grausamen Morden führen kann.
    Ich werde definitiv irgendwann weitere Romane der Reihe lesen!
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Carpe Diem.
    :study: Audrey Carlan - Finding Us

    2021 gelesen: 15 Bücher mit 5396 Seiten | gehört: 15 Bücher mit 4738 Minuten

Anzeige