Noelle Chatelet- Die Klatschmohnfrau / La femme coquelicot

  • Beschreibung Amazon:


    Die Dame in Blau kehrt als Klatschmohnfrau zurück. Die französiche Autorin Noelle Chatelet hat ihrer Marthe in diesem Folgeroman neues Leben mit einer neuen Liebe eingehaucht. Aus der einsamen 70jährigen, die faden Zinnkrauttee trinkt, wird eine neu erblühte Blume mit Lust auf starken Kaffee.


    In dem Café "Les trois canons" in Paris trifft Marthe auf den Mann ihrer Träume. Die Witwe, die 50 Jahre lang mit einem von ihrem Vater ausgesuchten Ignoranten verheiratet war, verliebt sich zaghaft wie ein junges Mädchen in den Kunstmaler Félix. Sie nennt ihn zärtlich den "Mann mit den tausend Halstüchern". Die innere und äußere Wandlung von Marthe vollzieht sich zögernd, aber stetig und unaufhaltsam. Sie nimmt ihr Glück als schicksalhaft an und gewinnt den Mut, ihre Liebe öffentlich entgegen aller Konventionen zu leben.


    Liebe läßt sich weder erzwingen noch zurückweisen, erkennt sie. Und erlebt die Opern- und Theaterbesuche, die Nachmittage in ihrem Café wie einen nie gekannten Frühling. Fieberhaft sehnt sie die Begegnungen mit dem feinsinnigen Félix herbei. Für die alte Dame, die bislang nur für ihre Kinder und Enkelkinder da war, beginnt ein neues Leben. Marthe läßt ihr Schlafzimmer neu tapezieren, sie trinkt statt dünnem Tee aromatischen Kaffee, sie kleidet sich neu ein und genießt mit jeder Faser ihr Dasein.


    Noelle Chatelet erzählt die späte Liebe behutsam, fast schon zärtlich. Leichtfüßig und romantisch, ohne kitschig zu werden, begleitet sie das betagte Liebespaar auf ihrem Weg zueinander. Hinreißend sind auch ihre Schilderungen der kleinen Enkelin Mathilde, die in kindlicher Direktheit und Feinfühligkeit schnell die zarten Bande zwischen ihrer Großmama und Félix erkennt.


    Diese Prosa ist eine Hommage an die Liebe und an die Sexualität auch im Alter. Noelle Chatelet kreierte eine Liebesgeschichte zum Verlieben, die sich jeder einmal in seinem Leben wünscht. Ein wunderschöner Roman zum Träumen. --Corinna S. Heyn


    Meine Meinung:
    Ich habe heute Mittag "mal eben" das Buch "Die Klatschmohnfrau" gelesen und bin sehr beeindruckt.
    Diese kleine Liebesgeschichte ist alles andere als kitschig. Die romantische Liebe zwischen der 70jährige Marthe und dem 80jährige Félix wird sehr einfühlsam geschildert und es ist einfach nett zu lesen, wie der graue Alltag der alten Dame sich mit Farbe füllt.
    Es ist wirklich ein lesenswertes Buch für Zwischendurch.


    LG,
    Rita

    Liebe Grüße,
    Rita


    ~Ich wäre lieber ein armer Mann in einer Dachkammer voller Bücher als ein König, der nicht lesen mag.~
    Thomas Babington

  • @ Marie,


    das war mein erstes Buch von Noelle Chatelet. Ich danke dir für den Tipp und werde mir die Bücher besorgen :)


    LG,
    Rita

    Liebe Grüße,
    Rita


    ~Ich wäre lieber ein armer Mann in einer Dachkammer voller Bücher als ein König, der nicht lesen mag.~
    Thomas Babington

  • Nachdem ich das Buch gerade für den Booke 2005 vorschlagen will, sollte ich hier wohl auch noch etwas schreiben. :wink:


    Ich habe Die Klatschmohnfrau im Sammelband von Noelle Chatelet gelesen.
    Die Dame in Blau hat mich persönlich nicht so begeistert, "Die Klatschmohnfrau" und "Das Sonnenblumenmädchen" dafür um so mehr.


    Es sind einfache Geschichten. Im Zentrum stehen nur die Gefühle der Hauptfiguren, die sich langsam in die erste oder auch sehr späte Liebe entwickeln.
    Noelle Chatelet erzählt einfach und eindringlich, voller Wärme und mit viel Liebe zum Detail und vor allem mit einer Gefühlstiefe, die mich sehr bewegt hat.


    "Die Klatschmohnfrau" und "Das Sonnenblumenmädchen" gehören seit diesem Sommer definitiv zu meinen Lieblingsbüchern.

    Viele Grüße, Alianne


    ---------------------
    Bücher sind Schiffe, welche die weiten Meere der Zeit durcheilen.
    Francis Bacon

  • "Die Klatschmohnfrau" ist ein sehr gelungenes Buch, rundherum stimmig. Eine Alltagsgeschichte mit Weisheit und tiefem Einblick in das Leben und die Psyche der Protagonisten, allerdings leicht und locker geschrieben. Eine aussergewöhnliche Liebesgeschichte ohne Kitsch, ohne Pathos.
    Eine sehr positive Geschichte mit einer vollen Dosis Optimismus, die man beschwingt wieder verlässt.
    Ein absoluter Lesetip! :thumleft:

  • Da sieht man doch mal, wie nuetzlich das Forum ist! In einer Buchhandlung waere ich an so einem Buch vermutlich achtlos vorbeigegangen, weil ich vom Titel auf "Schmonzette" geschlossen haette. Jetzt landet es auf meinem Wunschzettel. Danke, Rita!


    Gruss Monika

    :study: Louise Erdrich - Liebeszauber

    :study: Jaroslav Hasek - Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk

    :study: David Abulafia - Das Mittelmeer

    :study: Ella Berthoud, Susan Elderkin, Traudl Bürger - Die Romantherapie. 253 Bücher für ein besseres Leben

    :musik:Stephen King - Billy Summers
















  • @ mofre,


    gern geschehen ;). Mir ging es auch schon oft so, dass ich durch eine Rezension auf ein Buch aufmerksam wurde, was mir sonst nie aufgefallen wäre.
    Lass mich/uns bei Gelegenheit bitte wissen, wie dir das Buch gefallen hat.

    Liebe Grüße,
    Rita


    ~Ich wäre lieber ein armer Mann in einer Dachkammer voller Bücher als ein König, der nicht lesen mag.~
    Thomas Babington

  • Das Buch hatte ich eigentlich für "Tauschticket" aussortiert, ohne es zu lesen. Ich habe es vor einiger Zeit kostenlos bekommen. Nun ist es aber wieder auf meinem SUB gelandet. :thumright:.

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Habe das Buch auch vor einiger Zeit gelesen und fand es auch sehr gut. Es ist mein zweites Buch von Chatelet. Habe davor "Mit dem Kopf zuerst" gelesen, welches mir auch sehr gut gefallen hat (also auch sehr zu empfehlen) :D

    "Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken..." (H. Hesse)

  • Ich habe mein versprechen, das ich am 6. Juli gegeben habe, heute eingelöst, und nun auch endlich ein weiteres Buch von Noëlle Châtelet gelesen. Hier ist meine Meinung:


    Mit „Die Klatschmohnfrau“ hat Noëlle Châtelet eine ganz bezaubernde kleine Geschichte geschrieben, das von der ersten bis zur letzen Seite absolut gelungen ist. Dieses Buch macht Mut, denn es zeigt, dass keinen zu späten Zeitpunkt gibt. Und schon gar nicht für die Liebe. Es immer noch früh genug, um geliebt zu werden und zu lieben.
    Ich habe es sehr genossen, die späte Liebe der Marthe miterleben zu dürfen, denn sie macht einem nicht nur Mut, sondern wärmt auch das Herz. Noëlle Châtelet versteht es offenbar einfach, mit ihren Worten ein wenig mehr Glück in die Leben ihrer Leser zu zaubern. Wunderbar!

    With freedom, books, flowers, and the moon, who could not be happy? ― Oscar Wilde

  • Die Geschichte von Marthe und Félix ist einfach wunderbar!


    Die Autorin hat sehr treffend und berührend eine Geschichte erzählt, die kein Tabu kennt - schon gar nicht, wenn mal alt ist.
    Warum sollte man sich mit 70 oder älter nicht noch einmal verlieben, leben, Spaß haben? Das Leben ist doch nicht vorbei, nur weil man 70 ist!


    Allerdings führt sie einem auch vor Augen, dass man sein Leben leben sollte und sich nicht (vorallem, weil es andere gut finden) in eine Ecken drängen lassen. Man lebt nur einmal und man sollte in diesem Leben glücklich sein, egal wie alt man ist.


    Marthe und Félix bekommen von mir :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Dieses schöne Büchlein habe ich heute Nachmittag im Original gelesen, gemütlich auf der Couch bei einer Tasse Tee und immer mal wieder aus dem Fenster auf die vielen Scheeflocken schauend. Irgendwie war das einfach stimmig und das Buch hat zu dem heutigen Ambiente gepasst. Eine rührende, aber absolut nicht kitschige, Liebesgeschichte zwischen zwei älteren Menschen.


    Es ist die grosse und erste Liebe in Marthes Leben. Ihr erster Ehemann wurde von ihrem Vater ausgesucht und sie hat ihn anscheinend nicht wirklich geliebt.
    Ihr Alltag ist eher langweilig und öde, abgesehen von den sonntäglichen Treffen mit ihren beiden Kindern, Schwiegersohn und Enkeln. Und dann lernt sie Félix kennen und verwandelt sich in eine andere, viel lebensfreudigere Frau.


    Sehr schön geschriebenes Buch mit einfachem Schreibstil, der dennoch unter die Haut geht. Auch wenn man nicht mehr so jung ist, ist glückliches Verliebtsein eine wunderschöne Sache. Die Autorin bringt dieses Gefühl sehr gut rüber und das Buch bekommt von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    ☆¸.•*¨*•☆ ☆¸.•*¨*•☆ La vie est belle ☆¸.•*¨*•☆☆¸.•*¨*•☆

  • Marthe , die Stammgast im Bistro "Le Trois Canons" ist , lernt dort Félix kennen . Für Marthe die lange Jahre verwitwet war ist es ihre erste große Liebe . Mit siebzig Jahren stellt sie ihr Leben komplett um . Und eines Tages erhält sie von Félix ihren ersten Liebesbrief ...


    Der Schreibstil ist klar , ruhig und flüssig zu lesen . Dabei ist die Schrift etwas größer so dass ich zügig durch das Buch gekommen bin . Die Protagonisten sind sympathisch und gewinnend , sie könnten aus der Nachbarschaft stammen . Die Spannung nimmt nach und nach zu aber nur so dass er immer ein klein wenig im Hintergrund bleibt .


    Fazit : Dieser Roman der schon fast eine Erzählung ist , hat seinen ganz eigenen Stil . Etwas Humor , viel Liebe und eine wundervolle Geschichte prägen dieses Buch . Es ist ein leichter Roman der mir sehr gefallen hat . Besonders als Marthe zum ersten Mal in die Oper geht ist mir ans Herz gegangen . Romantisch und liebevoll erzählt in einer ruhigen fast schon in einer poetischen Form hat mich das Buch an sich gebunden . Dieser Roman zeigt auf dass das Alter auch seine schönen Seiten hat und dass die Liebe einem zu jeder Zeit überraschen kann , egal wie alt man ist . Geschrieben ist dieses Buch wie ein großer und klarer Fluss in dem man einfach abtauchen kann .

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Die Klatschmohnfrau


    Als ich dieses Buch in die Hände genommen hatte, dachte ich erst, dass es sich um eine Liebesgeschichte von jungen Leuten dreht.

    Um so erstaunter war ich, dass das Thema: Liebe und Sexualität im Alter beleuchtet.

    Dieses Buch ist ja mit seinen 179 Seiten schnelll durchzulesen.

    Aber ich habe es als Lektüre über mehrere Tage gelesen, damit man den Lesegenuss, mit der damit verbundenen fast schon poetischen Sprache, länger hat.

    Ich finde es gut, dass einem nochmal aufgezeigt wird, dass auch im Alter die Liebe eine lohnenswerte Sache ist.

    Das dabei auf schöne Umschreibungen von der Autorin wert gelegt wird, unterscheidet dieses Büchlein zu reißerischen Liebesromanen.

    Ich hatte große Freude mit Marthe und Felix auf Entdeckungsreise für echte Gefühle zu gehen.

    Ich bin zwar lange noch nicht in diesem Alter, aber trotzdem hat mich das Buch angesprochen.


    Mein Fazit

    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: