Martina André - Das Rätsel der Templer

Anzeige

  • Autor: André,Martina
    Titel: Das Rätselder Templer
    Verlag: Aufbauverlag
    Original Verlag:
    Erschienen: 2009 /01
    Seiten: 759
    ISBN-10: 3746624983
    ISBN-13: 978-3746624983
    Cover: TB
    Preis: 12,95 €


    Inhaltsangabe:


    Quelle: Amazon de


    Meine Meinung


    Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde gelesen, ich möchte es mal als historischen Zeitreiseroman deklarieren.
    Wie der Titel schon mitteilt handelt die Geschichte vom Templer Orden in Frankreich/ Deutschland im Jahre 1307. Und in der Gegenwart im Jahre 2004.
    Das Buch besticht durch eine klare, flüssige Schriftführung und die Spannung lässt nicht lange auf sich warten, und wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert.
    Nach ca. der Hälfte des Buches konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen ohne es als Strafe zu empfinden. Ich wollte unbedingt wissen wie es weiter ging.
    Der berühmte rote Faden zieht sich durch die ganze Geschichte ohne irgendwo hängen zu bleiben.
    Was mich besonders gefesselt hat waren die Atemberaubenden Kehrtwendungen, wenn ich gerade in eine bestimmte Richtung gedacht habe, kam es ganz anders, aber viel besser als
    erdacht.
    Die Protagonisten wachsen einem so richtig ans Herz und man möchte sie am liebsten schützend in den Arm nehmen um manche Situation erträglich für sie zu machen. Andere möchte
    man am liebsten ins ewige Eis schießen.
    Eine wirkliche Entwicklung bei den Protagonisten ist nicht zu verzeichnen, da sich die ganze Geschichte ja nur über 3 Wochen erstreckt.
    Aber die Reaktionen der Menschen die durch die Zeit reisen ist sehr schön be- und umschrieben, als ihnen dies bewusst wurde.


    Der Leser kann bei dieser Geschichte auch selbst noch was lernen über die Geschichte der Templer,den die Autorin ist sehr nah an den wahren Begebenheiten geblieben.


    Dies war mein erster Roman der Autorin und ich weiß ganz bestimmt das es nicht mein letzter war.


    Fazit: Fesselnd, sehr
    Spannend und einfach genial geschrieben !


    Dieses Buch bekommt 5 von 5 Sternen von mir

    Liebe Grüße vom Zeilenwiesel :rendeer:


    :study: 2010 = 21 Bücher - 9405 Seiten SUB 256


    lese gerade: Marianne Cedervall - Mit besten Wünschen

    Einmal editiert, zuletzt von K.-G. Beck-Ewe ()

  • Hey, das klingt super! Wandert gleich auf meinen Wunschzettel! :cheers:

    Ich :study: gerade:
    "Das Lied von Eis und Feuer 4 - Die Saat des goldenen Löwen" von George R.R. Martin (Kindle)




  • Da kann ich mich Frauke nur anschließen. Das klingt wirklich super und mein Wunschzettel wird gleich noch umfangreicher!! :winken:

  • Mir hat das Buch nicht so gut gefallen. Zwar hatte ich den Eindruck, dass die Autorin die geschichtliche Seite sehr gut recherchiert hatte. Insgesamt war mir aber alles zu weitschweifig. Mit den Personen bin ich auch nicht so sehr warmgeworden, als dass ich großartig mit ihnen mitgelitten hätte. Zumal es mir zuviel Liebe/Triebe enthielt. Das letzte Stück habe ich dann nur noch quergelesen, bestimmt so 100 Seiten. Vielleicht ist mir dadurch der Sinn hinter all der Zeitreise entgangen. Ich konnte jedenfalls keinen entdecken.


    Zwar erinnere ich mich nur noch sehr dunkel an "Timeline" von Michael Crichton und etwas besser an "Das Jesus Video" von Andreas Eschbach, aber ich denke, in beiden Fällen wurde eine ähnliche Geschichte kurzweiliger und mit einer besseren Auflösung erzählt.


    Zudem nervten die stellenweise gehäuft auftretenden Satzbau-Fehler, wo man zu deutlich merkte, dass etwas umgearbeitet, aber vom Satzbau her nicht komplett überprüft wurde.


    Ich war froh, als ich das Buch zuklappen konnte, und vergebe :bewertung1von5::bewertung1von5: .

    "Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler" (Philippe Dijan)


    Tauschgnom

  • Frankreich, Oktober 1307. Gerard "Gero" von Breydenbach, Mitglied des Tempelritterordens, wird vom Komtur seiner Ordensniederlassung in ein Geheimnis eingeweiht. Der französische König Philipp IV. hat begonnen, die Tempelritter gnadenlos zu verfolgen, weshalb Gero sich mit ein paar Kameraden nach Deutschland begeben soll, um dort das sagenumwobene "Haupt der Weisheit" aufzuspüren, das die Quelle von Reichtum und Wissen der Templer darstellt und schon vor Jahren zur Sicherheit in ein Kloster im deutschen Rheinland verbracht wurde.


    Als die Komturei von Bar-sur-Aube von Philipps Mannen gestürmt wird, können sich Gero und einige seiner Kameraden mit knapper Not retten und gehen auf den langen, mühe- und gefahrvollen Ritt nach Deutschland, im Schlepptau einen vierzehnjährigen Knappen und eine schwangere Frau. Unterwegs kommt es zu einigen Auseinandersetzungen mit Verfolgern und Diebesgesindel, und plötzlich sind Gero und Knappe Matthäus spurlos verschwunden, mit ihnen ein paar Quadratmeter Wald.


    Während sich ihre Begleiter die Köpfe zerbrechen, was da geschehen ist, macht man im Jahre 2004 in der Eifel die unglaubliche Entdeckung, dass plötzlich zwei Menschen aus dem Mittelalter aufgetaucht sind, auf dem Gelände einer streng geheimen Forschungseinrichtung. Einer der Forscher bringt Matthäus und den bewusstlosen Gero bei Hannah unter, die in mittelalterlichen Sprachen bewandert ist und in einem abgelegenen Häuschen wohnt. Kurz darauf bricht für die Forscher die Hölle los: mächtige Organisationen setzen sich auf die Fährte des Tempelritters, um ihn für ihre Zwecke einzusetzen, und Hannahs Leben wird gehörig durcheinandergewirbelt, während Gero und Matthäus sich in dieser für sie völlig fremden neuen Welt zurechtzufinden versuchen und vor allem eins wollen: nach Hause!


    Es beginnt wie viele Templergeschichten, mit einem Geheimnis des Ordens, einem Geheimauftrag und der brutalen Verfolgung durch den französischen König. Nicht unspannend, aber auch noch nichts Besonderes. Mit Geros Verschwinden Schnitt auf das moderne Forschungszentrum, Auftritt eines größenwahnsinnigen Professors, üblicher Verschwörungsthrillerstoff, nicht schlecht, aber genausowenig originell.


    Doch spätestens als Gero in der heutigen Zeit aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, sich über die Frau wundert, die so ein komisches Mittelhochdeutsch spricht und aus Unwissenheit in verschiedene Fettnäpfchen tritt, kommt das Buch richtig in Fahrt, abwechselnd amüsant und hochspannend und obendrein gut recherchiert. Die Odyssee von Gero und Hannah wartet mit einigen überraschenden Wendungen auf und bleibt fesselnd bis zum Schluss. Da macht es auch nichts, dass die Sprache gelegentlich etwas holprig wirkt und gerade die Dialoge im Forschungszentrum ziemlich hölzern daherkommen. Ärgerlich sind allerdings die zahlreichen Rechtschreibfehler, ein sorgfältigeres Lektorat wäre wünschenswert gewesen.


    Davon abgesehen ein schöner Zeitreiseschmöker der besonderen Art.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Auf dieses Buch bin ich eher zufällig gestoßen.
    Ich habe die Vorgeschichte hierzu "Das Geheimnis des Templers" in einer sechsteiligen Version für den Kindle gelesen. Hierin wird die Vorgeschichte zu dem Roman erzählt. Diese Vorgeschichte hat mir so gut gefallen, dass ich das vorliegende Buch verschlungen habe.
    Die Geschichte rankt sich um den sagenumwobenen Templerorden aus dem 13. Jahrhundert, dessen Protagonisten durch ein entstehendes Zeitloch in die Gegenwart des 21. Jahrhundert katapuliert werden.
    Diese doch sehr fantastische Geschichte wird so gut verkauft, dass er Rahmen der Handlung abgenommen wird. Durch mehere Zeitspünge enstehen schnell Handlungsstränge in der Vergangenheit und Gegenwart, die am Ende zusammenlaufen.


    Sehr spannend, gefühlvoll, atmosphärische Geschichte, die den Leser bis zur letzten Seite gefangen hält.


    5 Sterne.

Anzeige