Olsen, Egon - Heideblues

Anzeige

  • Dieses Buch habe ich in den Weihnachtsferien gehört und es hat mir richtig gut gefallen.


    Kurzbeschreibung nach Amazon:
    "Der eitle Musikmanager Dr. Günther Didier hat, so wie das üblich ist, jede Menge Feinde in der Haifischbranche, die ihm die Pest an den Hals wünschen. Dennoch hätte niemand damit gerechnet, dass ihm ausgerechnet in der Abgeschiedenheit seines Landsitzes jemand den Schädel einschlagen würde. Tatort ist das malerisch gelegene Gut Eichenhof in der winterlichen Lüneburger Heide, auf dem der Ermordete ein Trüppchen illustrer Gäste aus dem Showgeschäft um sich versammelt hatte."


    Der sympathische Songschreiber und Looser Paul Nickel, dessen Vater ein Bestattungsunternehmen führt und mit dessem alten Leichenwagen er unterwegs ist, erzählt in der Ich-Form. Die Geschichte spielt in der Musikbranche. Verschiedene "Showgrößen", die aber größtenteils auf dem absteigenden Ast sind, versammeln sich im Landgut des großen Produzenten. Und beim Ort der Handlung musste ich zwangsläufig an eine Art Dieter Bohlen denken. Auch die anderen "Stars" aus Privalsender erweckten bei mir Azzoziationen. Der Produzent wird ermordet, durch den Schnee ist der Verdächtigenkreis auf die Anwesenden beschränkt und es ist spannend, mitzuraten, wer denn als Täter in Frage kommt, zumal an Motiven kein Mangel herrscht.
    Hauptverdächtiger wird Paul Nickel und er macht sich an die Arbeit, den wahren Täter zu finden.
    Das Buch bietet neben dem Krimiplot noch eine kleine Romanze,

    und verfügt über viel ländlichem Charme. Ich fand es außerdem interessant, wie ein Song produziert und aufgenommen wird. Die Prise Humor komplettierte es für mich zu einem ungetriübten (Hör-)Genuss.


    grüße von missmarple

Anzeige