Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Emma Tennant - Die Autobiografie der Queen

  • Buchdetails

    Titel: Die Autobiografie der Queen


    Verlag: dtv

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 240

    ISBN: 9783423253062

    Termin: Juli 2010

  • Bewertung

    2.5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Die Autobiografie der Queen"

    Die Queen macht Ferien! Auch Königinnen brauchen mal eine Auszeit, und so packt die Queen eines Tages einfach ihren Koffer und fliegt heimlich auf eine tropische Insel. Dort prallen auf amüsante Weise die harsche Realität des Ferienparadieses und die königlichen Gewohnheiten aufeinander. Doch die Monarchin entpuppt sich als sehr vernünftige, praktische Frau, die mit dem Leben auch unter widrigen Umständen bestens zurechtkommt.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Inhalt: Die Queen privat auf Reisen. - Ungeheuerliches geschieht an einem nebligen Herbsttag: Die Queen packt ihren Koffer und verlässt England. In aller Heimlichkeit fährt sie nach Gatwick und fliegt inkognito in die Ferne . Wo will sie hin? Was hat sie vor?

    Meine Meinung:
    Nachdem ich Die Queen und ich von Sue Townsend und Die souveräne Leserin von Alan Bennett mit großen Freuden gelesen habe, war ich natürlich auf "Die Autobiografie der Queen" sehr gespannt. Es beginnt auch vielversprechend, die Queen verlässt heimlich Balmorale Castle und macht sich auf den Weg in die Karibik um dort in Ruhe ihre Memoiren zu schreiben. Kaum auf der Insel angekommen sieht sie sich allerhand Komplikationen ausgesetzt und muss nun mit der von ihr heraufbeschworenen Situation zurecht kommen. Das Haus was sie gekauft hat, ist noch nicht einmal gebaut, ihr Geld wird geklaut und alle halten sie für eine verrückte alte Lady ... Die Grundidee gefällt mir ganz gut, leider wird die Geschichte jedoch relativ vorhersehbar erzählt, sämtliche Klischees die der Queen anhaften mussten herhalten, es geschieht (abgesehen von der Idee, spontan und inkognito in die Karibik zu reisen) nichts überraschendes. Hinzu kommt, dass die Story leider wenig humorvoll erzählt wird, bei den Büchern oben konnte ich stellenweise richtig lachen, das war hier leider nicht der Fall, wirklich schade. Stellenweise hatte ich die Befürchtung, dass es an der Übersetzung liegen könnte, sollte ich irgendwann zufällig die englische Originalausgabe in die Hände bekommen, werde ich es einmal auf einen Vergleich ankommen lassen.


    Fazit: Gute Idee, schlechte Umsetzung. :bewertung1von5: :bewertung1von5:

Anzeige