Rainer M. Schröder: Das Geheimnis des Kartenmachers

Anzeige

  • Kurzbeschreibung Amazon:
    Kostbarer als Juwelen und mächtiger als Gold: Die richtige Seekarte!
    Ein neuer historischer Roman des Erfolgsautors Rainer M. Schröder zu einm faszinierenden Thema: Hat es vor Kolumbus schon Karten gegeben, die neue Seewege und Land jenseits des Atlantik anzeigten? Augsburg im Jahre 1490: Erleichtert lässt der 16-jährige Caspar Sebald die Mauern seiner Heimatstadt hinter sich. Mit einem harmlosen Streich machte er sich den Domherren Servatius von Pirkheim zum Feind und der ließ ihn zur Strafe an den Pranger stellen! Am liebsten würde Caspar nun in ferne Länder ziehen - doch dazu fehlt ihm jede Möglichkeit. Genau genommen besitzt er nichts außer einem einzigen, ungewöhnlichen Talent: Er hat die Gabe des blitzschnellen Gedächtnisses, kann sich im Handumdrehen komplizierte grafische Muster und zeichnerische Details merken. Genau wegen dieser Gabe nimmt ihn der Kupferstecher Bartholomäus Wolkenstein in seine Dienste. In seiner Werkstatt außerhalb der Stadttore findet Caspar Unterschlupf, doch schon bald fallen ihm seltsame Dinge auf: Woran arbeitet sein Meister im Sanctum, seiner geheimen Kammer, und was enthalten die Briefe und Päckchen, die er von Boten aus allen Teilen Europas empfängt? Geht es dabei um die neuen astronomischen Theorien , wonach die Erde eine Kugel sei? Und womit dann auch andere Seewege nach Indien vorstellbar wären? Für die Kirche sind dies gotteslästerliche Gedanken - und tatsächlich setzen der Augsburger Domherr und der berüchtigte Inquisitor Heinrich Institoris alles daran, Meister Bartholo der Ketzerei zu überführen. Als wäre das alles nicht schlimm genug, soll Caspar ihnen auch noch dabei helfen - oder ihm droht der Scheiterhaufen! Und würde er einfach fliehen, dann würde er des Meisters schöne und rätselhafte Magd Klara nie wiedersehen ...



    Hm...mit 15 wäre ich von dem Buch garantiert begeistert gewesen - es ist spannend, gut zu lesen und die Handlung spielt zur Zeit der Inquisition. Irgendwie merkt man aber doch, dass es ein Jugendbuch ist, irgendwas fehlt zum richtig guten historischen Roman. Vielleicht liegt es daran, dass meiner Meinung nach zuviel Handlungshöhepunkte in die Geschichte hineingepackt wurden, wodurch alle ein bisschen oberflächlich dargestellt wirken. Aber trotz allen Gemeckers: ein toller Abenteuerroman für Kinder und Jugendliche!



    LG schnakchen

  • Stimmt, schnakchen,
    aber genau das - und nichts anderes - bezweckt Schröder mit seinen Büchern. Wir hatten ihn ja schon an anderer Stelle mal kurz gestreift. Ich finde es schön, dass du dich nun seiner angenommen hast (auch wenn du nicht restlos überzeugt bist).
    Viele Grüße von einem Vater, der begisterte Schröder-Leser als Jungen hat (':D')
    Börsenblatt

    Der Weg ist schwer, auch wenn er mit Büchern gepflastert wäre. (HK)

  • Ich lese ihn auch sehr gerne, allerdings seine Erwachsenenromane unter Ashley Carrington, die schreibt er auch sehr gut.

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

  • Hallo Schnakchen,


    habe gerade gesehen, dass ich noch gar kein Buch von ihm vorgestellt habe und habe es gleich nachgeholt.


    [url=http://www.buechertreff.net/htopic,3853,.html]Ashley Carrington - Unter dem Jacarandabaum[/url]

    Liebe Grüße
    Helga :winken:


    :study: [b]???


    Lesen ist ernten, was andere gesät haben (unbekannt)

  • Also ich kann mich da nicht ganz anschließen, ich habe das Buch (und 12 weitere Bücher von RMS) gelesen, und finde, dass es ein sehr gutes Buch ist. Nun,...ich bin auch noch ein bissel jünger, aber ich finde die Ziele die er durch seine Bücher vermitteln möchte kommen schon an, zumindest bei mir. ;)
    Ich werde auch in Zukunft noch Bücher von ihm lesen :study:


    Helga: Die Bücher unter Rainer M. Schröder, sind aber eher nichts für Kinder möchte ich mal sagen, sondern eher für Jugendliche oder junge Erwachsene!


    Lg Vuelta

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.
    (Herman Hesse)

  • Hallo!
    Ich habe vor einiger Zeit ein Buch geschenkt bekommen. Wie es heißt, kann man dem Titel entnehmen.
    Es handelt von dem 16-Jährigen Caspar (C), der aus der mittleren Bevölkerungsschicht stammt. Das Buch beginnt damit, dass C im Wasserkerker sitzt und um sein Leben in die "Pedale" tritt. Darauf, als er freigelassen wird, begegnet er (am PRANGER) einem mysteriosen Mann, der ihn von zwei Jungen rettet. Etwas später wird C bei dem Mann eingestellt, der vorgibt, Kartenmacher zu sein, aber er hat ein Geheimnis...
    C hat übrigens eine besondere Gabe; wenn er ein Bild noch so kurze Zeit sieht, kann er es perfekt nachzeichnen oder im Kopf behalten...


    Grüße

  • @ Max Niemann:
    Es wäre schön, wenn du auch deine eigene Meinung zu diesem Buch posten würdest, denn eine Inhaltsangabe können wir auch bei Amazon nachlesen.


    Das Buch ist übrigens bereits hier besprochen worden.


    Gruß
    Wilaja

  • Zitat

    Original von Wilaja
    @ Max Niemann:
    Es wäre schön, wenn du auch deine eigene Meinung zu diesem Buch posten würdest, denn eine Inhaltsangabe können wir auch bei Amazon nachlesen.


    Das Buch ist übrigens bereits hier besprochen worden.


    Gruß
    Wilaja


    @ Wilaja,


    danke! Du sprichst mir aus dem Herzen :thumleft:


    @ Max Niemann,


    wenn ich mich recht erinnere, habe ich dich bereits mehrfach gebeten, vor dem Eröffnen eines Threads die Suchfunktion zu benutzen. Es wäre wirklich nett, wenn auch DU dich daran halten würdest.

    Liebe Grüße,
    Rita


    ~Ich wäre lieber ein armer Mann in einer Dachkammer voller Bücher als ein König, der nicht lesen mag.~
    Thomas Babington

  • Also an und für sich finde ich das Buch auch wieder gut geschrieben, allerdings sind die Spannungshöhepunkte zu rar gesäht. Dei Bücher die ich davor von schröder gelesen hatte fand ich besser. Ich fand viele Stellen zu langatmig. Und auch habe ich die Figur Clara? als nicht ganz "authentisch" geschrieben empfunden. Als Caspar sie entdeckt, dass sie sich nachts da versteckeen muss... das fand ich war schon etwas zu schnell aufgebautes Vertrauen.


    Und dann das Schröder-Ende nach Schema F.


    Helga


    Danke für den Tip mit den Erwachsenen-Romanen, das ist echt interessant.

  • Ich habe mir dieses Buch angehört. Klar merkt man, dass es sich um ein Jugendbuch handelt. Doch ich fand's durchaus interessant und ganz spannend. Da ich sonst nichts von Schröder kenne, störte mich natürlich auch nicht das angesprochene "Schema F".
    grüße von missmarple

  • Ich habe dieses Buch auf dem weihnachtlichen örtlichen Bücherflohmarkt gekauft - weil mich das Cover und die liebevolle Ausstattung (rotes Bändchen als Lesezeichen) so angelacht haben. Dass es ein Jugendbuch ist, wurde mir erst später klar. Trotzdem fand ich es recht spannend und gut erzählt. Romane für Jugendliche, die eine 'reale' und dennoch fesselnde Geschichte erzählen, gibt es ja nur noch wenige. Darum (und nicht zuletzt des schönen Covers wegen), bleibt das Buch in meinem Regal stehen.
    Der letzte Teil allerdings kommt mir mit zu vielen geschichtlichen Fakten daher, die nicht nur für Jugendliche schwer auseinanderzuklamüsern sind... :-,

  • Rainer M. Schröder: Das Geheimnis des Kartenmachers; Produktion und Veröffentlichung: Der Hörverlag 2004; 2 CDs Laufzeit: 152 Minuten; Sprecher: Max Urlacher; ISBN: 3-89940-412-2


    Caspar lebt in Not und Schande. Er war im Gefängnis und am Schandpfahl gewesen, seit er an seiner Lehrstelle zum Maler in Schwierigkeiten geraten war. Mühsam muß er sich bei seiner Familie das Essen verdienen. Nur wenn es um Gedächtnisleistungen und das Malen und Zeichnen geht, kann er zur Höchstform auflaufen. Als Caspar zur Bartholomäus Wolkenstein kommt, beginnt sein abenteuerliches Leben, in dem die Umwälzungen des Mittelalters (z. B. die Entdeckung der Welt) eine zentrale Rolle spielen.


    Die Geschichte spielt im ausgehenden Mittelalter, also in einer Zeit, als es noch Ritter, Plattner, Flößer und Bader gab und der Buchdruck gerade erfunden worden war. Für heutige Hörer ist es ungewohnt, wie vermeintlich primitiv das Leben damals war. Viele technische Errungenschaften der Neuzeit fehlen noch. Auch die aufkeimenden Glaubenskriege und die erste Liebe werden hier thematisiert.


    Die Geschichte wird für Jugendliche und Erwachsene erzählt. Der Beginn ist etwas behäbig und bedächtig. Die Geschichte kommt nur langsam in Schwung. Dann wird sie aber spannend und dramatisch. Alles in allem bietet das Hörbuch gute Unterhaltung.

  • Über das Hörbuch kann ich nicht viel sagen, aber ich habe das Buch gelesen und muss sagen es ist einfach Klasse. Mir gefällt die Geschichte sehr gut, aber das ist bei den meisten Büchern von Rainer M. Schröder so. Die Geschichten bieten immer einen ein Blick in die Geschichte.

    Einem Haus eine Bibliothek hinzuzufügen heißt, dem Haus eine Seele zugeben.


    Cicero

  • Meine kleine Schwester hat dieses Buch gelesen und mir ganz begeistert davon erzählt. Ihr hat es besonders gut gefallen, dass dieser historische Aspekt so schön in eine Geschichte gefasst wurde.

    Wenn du vom Weg der anderen abkommst, geh deinen eigenen, auf das die anderen dir folgen!

Anzeige