Bücherwichteln im BücherTreff

Alice Sebold - Glück gehabt / Lucky

Affiliate-Link

Glück gehabt

3.6|10)

Verlag: Goldmann

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 349

ISBN: 9783442449606

Termin: 2006

  • Aus der Amazon.de-Redaktion
    Am 08. Mai 1981 wurde die US-amerikanische Journalistin Alice Sebold in einem Tunnel vergewaltigt: im Tunnel eines Amphitheaters ausgerechnet, in dem normalerweise die Schauspieler auf ihren Auftritt warteten. Hier war zuvor ein Mädchen auf brutale Weise ermordet worden. Im Vergleich zu diesem Mädchen, sagte ihr ein Polizeibeamter damals, habe sie doch "Glück gehabt". Mit den Begriffen des griechischen Dramas würde man eine solche Situation wohl "tragikomisch" nennen. Aber dies hier war die grausame Wirklichkeit.


    Diese zynische Bemerkung des Kriminalbeamten nach ihrer Vergewaltigung hat dem neuen Buch von Sebold, die mit In meinem Himmel zu Weltruhm kam, den Titel gegeben. Damals, mit 18 Jahren, habe sie das Gefühl gehabt, "ich hätte mehr mit dem toten Mädchen gemeinsam als mit dem großen, massigen Polizeibeamten oder meinen entsetzten Erstkommilitoninnen", schreibt Sebold. "Das tote Mädchen und ich, wir waren an demselben schäbigen Ort gewesen. Wir hatten beide auf dem dürren Laub inmitten der Bierflaschenscherben gelegen."


    Dermaßen eindringlich geht es weiter in Sebolds Erlebnisbericht, der nicht nur die Geschichte ihrer Vergewatigung erzählt, sondern auch beschreibt, wie ungewöhnlich die Autorin mit der Hölle danach umging. Sebold nämlich zog sich keineswegs in sich zurück, sondern versuchte, sich aktiv mit dem Verbrechen auseinanderzusetzen -- die Verarbeitung mit den Mitteln der Sprache ist hierzu offenbar der letzte Schritt. Hiervon zeugt Glück gehabt auf anschauliche Art und Weise. Kein Buch für schwache Nerven, aber eines, das im wahrsten Sinn des Wortes nötig war. --Isa Gerck


    Meine Meinung:
    Ich habe vor Jahren das Buch "In meinem Himmel" von Alice Sebold gelesen, das mir sehr, sehr gut gefallen hat. Mir war von Anfang an bewusst, dass ich dieses Buch nicht mit "In meinem Himmel" vergleichen darf. Frau Sebold erzählt in "Glück gehabt" ihre eigene Geschichte, die Geschichte ihrer Vergewaltigung und was diese Tat mit dem Leben einer 18jährigen anstellt. Vor allen Dingen mit einem 18 jährigen Mädchen, das sich nicht in die "typische" Opferrolle passt, sondern kämpft, ihre Mitmenschen, vor allem ihre Familie, mit der Tat konfrontiert, ihnen Details erzählt und dann noch ihren Täter wieder findet und anzeigt. Es kommt zum Prozess, es ist ein wahrer Kampf, zu dem ein solcher Mut und Wille gehört, den ich nur bewundern kann. Das Buch startet gleich mit der entsetzlichen Tat, die sehr genau beschrieben wird, nicht auf sensible Art und Weise, sondern knallharte Fakten. Ich musste bei vielen Seiten schwer schlucken, auch was die Reaktionen der Umwelt angeht, die der Polizei, ihrer Familie, ihrer Freundinnen, ihrer Studienkollegen. Man leidet mit, auch die Schwierigkeit wird erzählt, die Alice hatte sich wieder einem Mann anzuvertrauen. Ich dachte immer, ich könnte schon teilweise verstehen, was so ein Mädel durchmacht, weit gefehlt! Ich habe das Buch gerne gelesen, muss aber gestehen, dass ich froh bin, es fertig zu haben. Es ist Frau Sebold gut gelungen, meiner Meinung nach, die Mischung zwischen ihren sämtlichen Gefühlen und den knallharten, realen Fakten. Ich kann dieses Buch empfehlen, aber man muss sich auf die Thematik einlassen können (nicht immer kann man solche bewegenden Geschichten lesen, mir geht es auf jeden Fall so!)

  • Alice Sebold "Glück gehabt"


    :study: Sehr berührende Geschichte der berühmten Autorin!


    Klappentext: Alice Sebold, die Autorin des hymnisch gefeierten Bestsellers "In meinem Himmel", erzählt hier ihre eigene Geschichte. Mit 18 Jahren wurde sie auf dem Heimweg in ihr Studentenwohnheim von einem Unbekannten brutal vergewaltigt. Mit der schonungslosen Präzision einer Journalistin und der sprachlichen Brillanz einer einzigartigen Autorin schildert Alice Sebold die Auswirkungen dieses Verbrechens, das ihr Leben für immer veränderte. Und sie beschreibt, wie es ihr gelang, ihr Trauma zu bewältigen.


    Bewertung: Alice Sebold erzählt von ihrer Vergewaltigung, als sie 18 Jahre alt war und von dessen Folgen. ich weiß ehrlich nicht, was ich genau dazu schreiben soll... es wirkt einem noch nach dem Lesen nach. Sie ist schonungslos offen und lässt auch keine unangenehmen Details aus. Das macht das Ganze besonders glaubwürdig und bewegend! Sollte man lesen.

    :study: In Büchern zu lesen bedeutet zu träumen :study:


    [-X Sinabell - Zeit der Magie (Jennifer Alice Jagger), Seite 17 von 178 (Jugendroman)

    [-X Der geheime Name (Daniela Winterfeld), Seite 99 von 521 (Fantasy)

    :musik: Mörderische Angst (Linda Castillo), CD 6 von 6 (Krimi)


    :!: TauschBücher im Profil :!:

  • Danke für den Hinweis! Habe ich mal wieder nicht entdeckt! Grr... komme nicht so richtig mit der Rezi-Funktion klar...

    :study: In Büchern zu lesen bedeutet zu träumen :study:


    [-X Sinabell - Zeit der Magie (Jennifer Alice Jagger), Seite 17 von 178 (Jugendroman)

    [-X Der geheime Name (Daniela Winterfeld), Seite 99 von 521 (Fantasy)

    :musik: Mörderische Angst (Linda Castillo), CD 6 von 6 (Krimi)


    :!: TauschBücher im Profil :!:

  • komme nicht so richtig mit der Rezi-Funktion klar

    Du kannst auch über die normale Suchfunktion gehen: Sebold und noch ein Stichwort eingeben, Suchbereich auswählen und dann sollte es funktionieren :wink:


    Ich hab Deine Rezension jetzt angehängt und hier ist auch noch das Original

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Barbara Demick - Die Rosen von Sarajevo
    :study: Norman Davies - Verschwundene Reiche (Langzeit-MLR)

  • Das Buch habe ich vor einiger Zeit auch gelesen und gerade meine Rezi wiedergefunden:




    Mit 17 wird Alice am Tag vor den Semesterferien auf dem Heimweg zu ihrem Studentenwohnheim von einem Unbekannten im Park vergewaltigt und misshandelt. Als sie blutüberströmt und verstört ins Wohnheim zurückkehrt, rufen ihre Freundinnen die Polizei.


    Nach ihrer Aussage und einer ärztlichen Untersuchung fährt sie mit ihren Eltern nach Hause. In der kleinen Gemeinde, aus der sie kommt, weiß jeder über jeden Bescheid, Alice wird angestarrt und ist Objekt des Dorfklatschs, aber keiner weiß so recht, wie man mit ihr umgehen soll. Eine schwere Zeit für Alice und ihre Familie.


    Ein halbes Jahr später begegnet sie auf der Straße dem Täter und meldet sich bei der Polizei, um Anzeige zu erstatten. Es kommt zur Gegenüberstellung, um den Mann zu identifizieren, später zur Gerichtsverhandlung.


    Mit Entschlossenheit und Willenskraft versucht Alice, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und sich nicht von den schrecklichen Erinnerungen beherrschen zu lassen.


    Ein schweres Thema, das Alice Sebold hier anpackt (die mit ihrem Roman "In meinem Himmel" bekannt geworden ist, der auch teilweise auf ihren Erfahrungen beruht). Sie spricht sehr offen über das, was vorgefallen ist, schildert ihre Gefühle, die Hilflosigkeit der Menschen in ihrem Umfeld, die teilweise unverständlichen Reaktionen (besonders geschockt hat mich die Psychologin, die nur meinte, jetzt könne sie vielleicht endlich ungehemmt mit dem Thema Sex umgehen ) und der belastende Prozess, der beinahe wie ein Gerichtsthriller geschildert wird. Und trotz des deprimierenden Themas ist es auch ein Buch, das Mut machen kann, sich grässlichen Erfahrungen und den Erinnerungen daran zu stellen und nicht aus Scham zu schweigen.

Anzeige