Ilse Gräfin von Bredow: Ich sitze hier und schneide Speck

Anzeige

  • Wer schon immer wissen wollte, wie "Kartoffeln mit Stippe" gehen, ist bei diesem Buch genau richtig!


    Hier mal der Klappentext: "Überschwappen tut in diesen Geschichten höchstens das Butterfass, wenn Möpschen, ganz wild auf Buttermilch, in die Küche stürmt. Es geht gewohnt turbulent zu in der gräflichen Familie: ein Küchenherd, der sich schnell echauffiert, Tante Herta mit ihren wirsamen Kräutertees, das Huhn Mathilde die Wilde, die ihre Eier irgendwohin legt, und natürlich Mamsell mit ihren Kochkünsten, die keiner ersetzt... In ihrer unnachahmlichen Weise führt uns Gräfin von Bredow durch diese vergangene Welt, in 12 Frühlingsgeschichten, die Dagmar von Cramm mit den passenden Rezepten ausgestattet hat, wie "Kartoffeln mit Stippe", "Heiß geliebter falscher Hase", "Ente mit Rotkohl", "Grießflammeri mit Johannisbeersaft" oder "Mamsells Sahnebonbons"."


    Das ist eines meiner Lieblingbücher. Geschichten und Rezepte, was will man mehr!? Die Geschichten sind im gewohnten "Kartoffeln mit Stippe"-Stil. Einfach schön zu lesen, die Geschichten tun richtig gut und machen gute Laune.


    Für diejehnigen, die "Kartoffeln mit Stippe" nicht kennen mal eine Kurzzusammenfassung: darin geht´s um die Kindheitserinnerungen von Ilse Gräfin von Bredow, die in den 20er-Jahren in der Märkischen Heide in einem gar nicht so gräflichen Forsthaus aufwuchs. Das Buch ist lustig, manchmal traurig, wehmütig, aber immer schön. "Ich sitze hier und schneide Speck" knüpft daran an und man trifft lauter alte Bekannte. Alles locker, flockig zu lesen und wunderschön nostalgisch. Geschichten, die man immer wieder lesen kann.


    Die Rezepte sind lecker und erinnern an die gute alte Zeit. Alles ist auch gut von Anfängern zu bewältigen. Die Bandbreite reicht von leicht bis etwas anspruchsvoller, aber nicht zu schwierig, von Hausmannskost (Erbsen mit Speck) bis etwas edler (Königinnenpasteten mit Ragout fin, Hechtklößchen in Krebssoße), von Vorspeisen über Hauptgerichte bis Nachspeisen und Gebäck. Alles verlockt zum Nachkochen, nur das Krebssoufflee mit Zucker(!) werde ich mir wohl entgehen lassen. :loool:


    Es gibt auch noch einen Folgeband: "Gieß Wasser zur Suppe"mit Sommergeschichten, den werde ich mir unbedingt auch mal zulegen.

    Bücher sind Gärten, die man in der Tasche trägt. (Arabisch)


    :study: Minette Walters: Im Eishaus


    :study: Martina Kaiser: Der Jahreskreis

Anzeige