KLR: Seite 302 - Ende

  • ch habe gelesen, das danii fertig ist - sind die anderen auch schon fertig? ("Schon" ist gut... )



    Ich habe das Buch gestern Abend beendet und auch der letzte Teil hat mir sehr gut gefallen, in jedem Kapitel gibt es allerdings Dinge die ich mit Euch gerne besprechen würde - wie weit seit ihr??


    24.11. geschrieben :wink:

    Liebe Grüße
    Gabi


    "Welchen Kummer deiner Seele du auch ertränken willst,
    deine Bibliothek ist der beste Keller!

    Jean Cocteau

  • Ich habe gelesen, das danii fertig ist - sind die anderen auch schon fertig? ("Schon" ist gut... )


    Ich bin auch fertig.
    Aber nur keinen Streß. Wer noch nicht fertig ist, das ist ja nicht schlimm. Die Diskussion ist ja noch nicht zuende. :wink:
    Bei mir fängt nur heute schon die nächste Leserunde an. :drunken: Und bis dahin wollte ich den "Exerzierplatz" fertig haben. O:-)

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Gabi5 : Sorry, hatte ich irgendwie überlesen. :uups:


    Ich habe das Buch nun auch beendet. Die Sache mit dem Schüttler und Guntram Glaser fand ich wirklich tragisch. Die beiden wollten ihrem Vorgesetzten eigentlich nur einen Denkzettel verpassen, aber dann stirbt der. Oder hat sich der Schüttler mitreissen lassen und ihn unbeabsichtigt ermordet? :-k


    Die Geschichte mit dem Pferd fand ich traurig. Bruno will doch nur die Kinder von Ina suchen, marschiert ängstlich über die Pferdekoppel, bekommt noch mehr Angst, als Joachims Pferd auf ihn zugaloppiert. Als sich dann das Pferd das Bein bricht, geben wieder alle Bruno die Schuld. Vor allem Joachim, der ihn vorher schon nicht leiden konnte. Schlimm, das ihm keiner zuhören möchte, als er versucht, die Ereignissen zu schildern. :-?


    Das Ende fand ich überraschend: Ich weiß zwar nicht, was ich mir vorgestellt habe, aber nicht das Bruno den Exerzierplatz verläßt. Jetzt frage ich mich die ganze Zeit, was macht er nun? Findet er anderswo eine Arbeit, oder landet er zum Schluß auf der Straße? Aber das verrät Lenz nicht mehr... :-k

  • Oder hat sich der Schüttler mitreissen lassen und ihn unbeabsichtigt ermordet?


    Ich denke, dass es unbeabsichtigt war. Darum ist er wahrscheinlich auch nie so richtig drüber weg gekommen. :-k
    Er hat sich vielleicht deshalb auch selbst gestellt. Und Guntram Glaser hat sich selbst vor den Zug geworfen, oder?

    Jetzt frage ich mich die ganze Zeit, was macht er nun? Findet er anderswo eine Arbeit, oder landet er zum Schluß auf der Straße? Aber das verrät Lenz nicht mehr...


    Das fand ich sehr schade, dass uns Lenz darüber im Dunkeln lässt.
    Ich war sehr überrascht, dass Bruno den Exerzierplatz verlässt. Hier hätte ich mir ein anderes, schöneres Ende gewünscht. Ich hoffe, dass Bruno eine andere Arbeit und ein schönes Zuhause gefunden hat.


    Wie ging es denn den Anderen Mitlesern bei dem Ende ?

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

    Einmal editiert, zuletzt von Suspiria ()

  • Das Ende fand ich überraschend: Ich weiß zwar nicht, was ich mir vorgestellt habe, aber nicht das Bruno den Exerzierplatz verläßt. Jetzt frage ich mich die ganze Zeit, was macht er nun? Findet er anderswo eine Arbeit, oder landet er zum Schluß auf der Straße? Aber das verrät Lenz nicht mehr...


    Das fand ich sehr schade, dass uns Lenz darüber im Dunkeln lässt.
    Ich war sehr überrascht, dass Bruno den Exerzierplatz verlässt. Hier hätte ich mir ein anderes, schöneres Ende gewünscht. Ich hoffe, dass Bruno eine andere Arbeit und ein schönes Zuhause gefunden hat.


    Wie ging es denn den Anderen Mitlesern bei dem Ende ?


    Auch ich habe lange darüber nachgedacht, was aus Bruno wohl geworden ist. Einerseits denke ich, er ist doch nicht weggefahren - oder bald wieder zurückgekehrt.
    Andererseits glaube ich aber auch an Bruno, öfters hat er seine Fachkenntnis unter Beweis stellen können und vermutlich ist jede Gärtnerei/Baumschule froh so einen tüchtigen und professionellen Angestellten zu bekommen. Daher überwiegt bei mir die Meinung, dass Bruno eine ganz tolle, neue Anstellung in einem anderen Ort bekommen hat und dort zufrieden lebt. Er wird nach wie vor ein etwas schusseliger Mensch bleiben, aber er meistert sein Leben doch... (Und vielleicht kommt seine Freundin nach?)

    Liebe Grüße
    Gabi


    "Welchen Kummer deiner Seele du auch ertränken willst,
    deine Bibliothek ist der beste Keller!

    Jean Cocteau

  • Zu einem Zeitpunkt, als mir schien, jetzt werde ich Euch urlaubsbedingt „davonlesen“ und viel schneller fertig sein als Ihr, habe ich ein Wenig gebremst, den Exerzierplatz zur Seite gelegt und zwei andere Bücher zur Hand genommen. Und in den letzten Wochen hat das Leben einige andere Dinge als lesen recht dringend von mir verlangt. Daher, reichlich spät, aber doch: meine Schlussbemerkung zum Exerzierplatz.

    Wenn ich Eure Beiträge zu den letzten Seiten des Buches lese, habe ich das Gefühl, es ging uns allen ähnlich: es tauchen nicht mehr so viele Fragen auf, und es gibt daher auch weniger zu besprechen. Vieles löste sich auf, aber es blieb für mich spannend bis zum Schluss.

    Dass Bruno den Exerzierplatz und sein Erbe verlässt, und sich davon erhofft, es nicht nur selbst leichter zu haben, sondern auch einen Beitrag zu einer neuen Harmonie im Leben der Familie Zeller zu leisten, war für mich nicht überraschend im Sinne von: „Das hätte ich mir nie gedacht!“ Ob dieser Lösungsvorschlag allerdings bei jenen gewesen wäre, die mir eingefallen wären, wenn ich 150 Seiten zuvor über den Ausgang des Buches zu fantasieren gehabt hätte, weiß ich nicht.

    Natürlich bleiben mit diesem Ende des Romans auch viele Fragen offen. Man weiß zum Beispiel nicht, wie die Sache mit der Entmündigung ausgeht. Manchmal ist es ärgerlich für mich, wenn am Ende des Buches alles offen bleibt: dann zum Beispiel, wenn ich das Gefühl habe, jetzt ist dem Autor die Fantasie ausgegangen, oder er lässt mich hämisch grinsend zurück und meint: „Schreib dir doch selbst ein Ende.“ In diesem Fall war es nicht so für mich. Der Exerzierplatz endet so, wie sich die ganze Geschichte darstellt: ziemlich nahe am Leben. Und im Leben tun sich nun mal ständig neue Fragen auf. Nie ist alles erledigt, abgehakt, geklärt. Ein Fluss von Fragen und Antworten. Anstrengend, wenn die Fragen überhand nehmen, harmonisch, wenn sich dieses alternierende Spiel tatsächlich im Fluss befindet. Somit ist das Ende des Exerzierplatzes für mich ein gelungenes.

    Jetzt kommt eine Weile literarisch gesehen anderes bei mir dran, aber in absehbarer Zeit wird es bestimmt wieder ein Lenz sein, von dem ich erfreulicher Weise ja noch längst nicht alles gelesen habe. Danke für das gemeinsame Lesen an Euch alle, ich freue mich auf eine Leserunde, wo es wieder passt für mich!

Anzeige