Markus Hengstschläger- Endlich Unendlich

Anzeige

  • In den letzten hundert Jahren ist die Lebenserwartung des Menschen ganz
    dramatisch gestiegen und scheint weiter zu steigen. Wie lange wird das
    noch so weiter gehen? Gibt es überhaupt ein Limit? Wären wir dann auch
    länger jung oder würden wir nur den Zeitpunkt unseres Todes
    hinauszögern? Was genau geschieht eigentlich in unserem Körper, in
    unseren Zellen wenn wir altern? Diesen Fragen geht Univ-Prof Markus
    Hengstachläger (Autor von "die Macht der Gene") in seinem neuesten Buch
    "Endlich UNendlich" nach.


    Es ist für jedermann verständlich und in einem recht persönlichen Stil
    geschrieben, Hengstschläger zieht viele Vergleiche zu seinem
    Privatleben und verbindet das Tehema mit vielen Anekdoten.


    Mich persönlich interessiern Sachbücher serh, die die Verbindung
    zwischen verschiedenen Spezialgebieten, über die man immer wieder im
    Einzelnen ließt, herstellen. Das ist hier der Fall. Es werden
    verschiedene Bereiche der modernen naturwissenschaftlichen Forschung
    (Medizin, Genetik, Zellbiologie, etc.) zusammengeführt und, vor allem
    gegen Ende, in durchaus philosophischen Gedanken weitergeführt.


    Ich kann das Buch als angenehmen zu lesenden, wirklich interessanten wissenschaftlichen Schmöker sehr empfehlen.
    Für eine längere rezension kann ich den Presse Link weiter unten sehr empfehlen.


    Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger ist einer der führenden österrecihischen Genetiker, vielleciht sogar weltweit. Er promovierte im Alter von 24 Jahren und übernahm nach einem Forschungsaufenthalt an der Yale University die Leitung der Frauenklinik in Wien. Seit 2003 ist er Universitätsprofessor für Medizinische Genetik an der Medizinischen Universität Wien und leitet seit 2005 die Abteilung für Medizinische Genetik sowie die genetische Abteilung des Wunschbaby Zentrums, Institut für Kinderwunsch.
    Zusammen mit seiner Wissenschaftsgruppe
    erregte er weltweites Aufsehen durch die Erforschung der Erbkrankheit
    Tuberöse Sklerose, die erstmalige Entdeckung von Stammzellen im humanen
    Fruchtwasser sowie durch Arbeiten im Bereich genetischer Diagnostik am
    ungeborenen menschlichen Leben.
    Er ist Mitglied in zahlreichen Gesellschaften, draunter die Päpstliche Aakdemie für das Leben im Vatikan, Wissenschatsrat bei der Amerikanischen Gesellschaft für Tuberöse Sklerose, der Wiener Beirat für Bio- und Medizinethik, Vorstand der Österreichische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und endokrinologie, die Österreichische Gentechnikkommision des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen und die Europäische Gesellschaft für Humangenetik.
    Weiters hat er auch eine große Zahl an Preisen erhalten, zum Beispiel das Erwin Schrödinger Stipendium, den Clexo-Preis, den Förderpreis des Fonds der Stadt Wien für innovative Krebsforschung und den Amersham Pharmacia Preis.
    (dieser Überblick über Leben und Auszeichnungen beruht/zitiert zum Teil das Autorenporträt von Weltbild.de und wikipedia.org)



    Hier noch einige interessante Links die ich im Internet gefunden habe:


    Da sind einmal drei Mittschnitte aus dem Radio mit Interviews mit ihm
    und ein Bericht über das Buch von der Frankfurter Buchmesse (ganz guter
    erster Eindruck):
    Hengstschläger_über_ewiges_Leben_im_SWR2 - maynerd - MyVideo Österreich
    Markus_Hengstschläger_in_Bayern2 - maynerd - MyVideo Österreich
    Der Frühstück-bei-mir-Podcast: Markus Hengstschläger (14. September 2008) - Episode 857555 - podcast.de
    Endlich Unendlich in der Auslese - maynerd - MyVideo Österreich
    Dann gibt es noch eine sehr gute Rezension in der "Presse":
    http://diepresse.com/home/spectrum/literatur/421647/index.do


    Und noch für diejenigen unter uns aus Wien, ein Vortrag und eine
    Diskussion mit dem Dompfarrer vom Stehphansdom im Zuge der langen Nacht
    der Forschung:
    Lange Nacht der Forschung 2008 Blog Archive AA01: Wollen Sie wirklich so alt werden, wie Sie aussehen?


    Es soll auch eine zweite Präsentation am 20.11. auf der Buch Wien geben, dazu hab ich aber noch keinen Link.


    Und angeblich ist noch ein Interview im "Mensch der Woche" bei Frank
    Elstner auf SWR geplant, falls jemand davon was genaueres hört bitte
    unbedigt posten. Das möchte ich nicht verpassen.

Anzeige