Bernhard Hennen - Elfenlicht

Affiliate-/Werbelink

Elfenlicht

4.3|29)

Verlag: Heyne Verlag

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 976

ISBN: 9783453315686

Termin: September 2014

Anzeige

  • Das dritte Buch der sagenhaften Elfen Trilogie von Bernhard Hennen.


    Der Autor:
    1966 geboren, studierte Germanistik, Geschichte und Vorderasiatsche Altertumskunde. Mit den Auftaktbänden zu seiner großen Elfen-Saga, "Die Elfen" und "Elfenwinter", stürmte der Autor zahlreicher historischer und phantastischer Romane die Bestsellerlisten und schrieb sich an die Spitze der deutschen Fantasy-Autoren. Bernhard Hennen lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Krefeld.


    Inhalt:
    Als ein Heer von Trollen Albenmark bedroht, zerschneidet Emerelle, Königin der Elfen, mit der Kraft ihrer Magie einen goldenen Albenpfad. Tausende Trollkrieger stürzen ins Nichts, das Reich der Elfen scheint gerettet. Doch unbekannte Schatten dringen in das Elfenreich und sie drohen alles zu zerstören. Im Auftrag der Königin muss Ollowain an der Seite einer Koboldin nach Iskendria reisen, um die Hüter des Wissens zu befragen. Doch die Schatten lauern überall und mit ihnen eine Bedrohung, die sich bis in das Fjordland erstreckt.
    Und plötzlich scheint nicht dem Schwertmeister Ollowain, sondern den Kindern des Menschenkönigs Alfadas die Schlüsselrolle zuzufallen:
    Melvyn, dem Wolfselfen, der seinen Vater nie kennen lernte, Ulric, dem geheimnisvollen Thronerben, und der jungen Jägerin Kadlin, die nicht ahnt, welch Blut in ihren Adern fließt. Sie alle werden in ein Abenteuer verstrickt, das Menschen und Elfen vor eine schreckliche Wahl stellt, denn ein Reich ist dem Untergang geweiht - Albenmark oder Fjordland.....


    Eigene Meinung:
    Ich find das Buch klasse, wieder einmal hat Bernhard Hennen bewiesen das er zu den besten Fantasy-Autoren gehört.
    Es macht einfach Spaß dieses Buch zu lesen, man will es gar nicht mehr aus der hand legen.


    Reks

    "Mhyrrdhet sojyen Mhyrrdhet, koa el nej Myrrdhä"
    Das Schicksal heißt Schicksal, weil es nicht zu erklären ist.

    Einmal editiert, zuletzt von Reks ()

Anzeige