Das Buch, das alle toll finden. Nur du nicht.

  • Ich konnte diesem Buch leider nur :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:geben.


    Die Geschichte hat mich einfach nicht begeistern können. Ich kann nicht einmal genau sagen wieso. Ob es nun die sperrige Schreibweise oder eine Thematik war, die ich in anderen Büchern schon besser gelesen habe? Auch war die Geschichte recht langweilig, es ist fast nichts passiert, ein ruhiger Roman ohne viel Spannung. Nur den Humor fand ich recht gut.

    Ich will jetzt nicht behaupte, dass das Buch grundsätzlich schlecht wäre, für mich war es halt nichts.:-?

    Kann ich gut verstehen, ich hatte es nicht mal zu Ende gelesen, fand es einfach nur langweilig. Warum das so gehyped wurde und schon ein Klassiker ist, hat sich mir persönlich nicht erschlossen. Vielleicht wegen der Thematik, vermute ich.

    "Des Menschen größtes Verdienst bleibt wohl wenn er die Umstände so viel als möglich bestimmt und sich so wenig als möglich von ihnen bestimmen läßt."

    (Johann Wolfgang von Goethe in "Wilhelm Meisters Lehrjahre")

  • Ohje, mich hats schon wieder erwischt. :-?:-?:-?


    Ein Buch das wirklich sehr vielen gefällt, nur bei mir mag der Funke nicht überspringen. Mir ist das alles zu abstrakt, einfach nicht meine Welt. Klar, ich hätte es wissen müssen....


    Im Buch wird sich da m.E.n ziemlich gut an die griechische Mythologie gehalten und diese aus einer nicht ganz uninteressanten Sichtweise erzählt. Der Erzählstil gefällt mir, jedoch ist mir die ganze "Götterwelt" zu abstrakt und einfach nicht meine Welt.


    Hab es mit dem ebook und dem Hörbuch, welches von Ann Vielhaben nicht schlecht gelesen wird, probiert, der Funke springt nicht über.


    Bewerten möchte ich das Buch jedoch nicht, da dieser Abbruch einfach meinem persönlichen Geschmack geschuldet ist. Ich denke, das Buch ansich ist nicht schlecht, wenn man sich mehr für diese Thematik interessiert.

    1. (Ø)

      Verlag: Random House Audio, Deutschland


    Wir brauchen Geschichten.
    Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
    Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin

  • Rapunzel

    Kann ich gut verstehen. Ich hatte mal reingelesen weil das so gelobt wurde hier aber mich konnte das auch nicht fesseln.

    Ich finde diese ganze Götterthematik aber auch nicht sonderlich spannend, hat mich in der Schule schon nicht so interessiert.

    "Des Menschen größtes Verdienst bleibt wohl wenn er die Umstände so viel als möglich bestimmt und sich so wenig als möglich von ihnen bestimmen läßt."

    (Johann Wolfgang von Goethe in "Wilhelm Meisters Lehrjahre")

  • Rapunzel

    Kann ich gut verstehen. Ich hatte mal reingelesen weil das so gelobt wurde hier aber mich konnte das auch nicht fesseln.

    Ich finde diese ganze Götterthematik aber auch nicht sonderlich spannend, hat mich in der Schule schon nicht so interessiert.

    Genau, dafür muss man schon ein Faible haben, oder zumindest während des Lesens entwickeln. Sonst ist diese Götterwelt sicher ziemlich speziell.

    Aber da ich als Kind mehrfach die "Sagen des klassischen Altertums" von meiner Mutter verschlungen habe und mein Interesse daran nie wirklich erloschen ist, war das Buch für mich ein Highlight :love:.

  • Neon Birds ... bis jetzt habe ich nur Lobeshymnen darauf gelesen bzw gehört. Für mich war es eher durchschnittlich. Ja, es war nicht schlecht, aber ich hab schon bessere Bücher gelesen. Ich weiß ehrlich gesagt auch noch nicht, ob ich die Fortsetzung lese.

  • Bewerten möchte ich das Buch jedoch nicht, da dieser Abbruch einfach meinem persönlichen Geschmack geschuldet ist. Ich denke, das Buch ansich ist nicht schlecht, wenn man sich mehr für diese Thematik interessiert.

    Ich fand das Buch ausgesprochen gut. Aber ich kann verstehen, wenn einer sagt, nein, es ist nicht meine Welt. So etwas muss man mögen. Aber ich finde es schade, dass du das Buch nicht bewertest. Ist ja schließlich dein Geschmack, und deinem Geschmack hat das Buch nicht entsprochen. Ich finde es schön, wenn unterschiedliche Meinungen vertreten sind, nicht so, dass man denkt, ach allen anderen hat es gefallen, nur mir nicht. Ist doch richtig und wichtig, dass unterschiedliche Meinungen gibt. Schade, dass du das Buch nicht so schön fand, aber es ist nun mal so. :friends:

    2020: Bücher: 101/Seiten: 45 483
    2019: Bücher: 164/Seiten: 66 856
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Keun, Irmgard - Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften

  • Bewerten möchte ich das Buch jedoch nicht, da dieser Abbruch einfach meinem persönlichen Geschmack geschuldet ist. Ich denke, das Buch ansich ist nicht schlecht, wenn man sich mehr für diese Thematik interessiert.

    Ich fand das Buch ausgesprochen gut. Aber ich kann verstehen, wenn einer sagt, nein, es ist nicht meine Welt. So etwas muss man mögen. Aber ich finde es schade, dass du das Buch nicht bewertest. Ist ja schließlich dein Geschmack, und deinem Geschmack hat das Buch nicht entsprochen. Ich finde es schön, wenn unterschiedliche Meinungen vertreten sind, nicht so, dass man denkt, ach allen anderen hat es gefallen, nur mir nicht. Ist doch richtig und wichtig, dass unterschiedliche Meinungen gibt. Schade, dass du das Buch nicht so schön fand, aber es ist nun mal so. :friends:

    Prinzipell muss ich dir Recht geben Emili und ich versuche mittlerweile auch abgebrochene Bücher zu bewerten, wie ich das z.B. bei "Das Buch Ana" mit 1,5 Sterne getan habe. Es ist schön, wenn man sieht, okay ich bin nicht die Einzige, der das Buch nicht gefiel. Beim "Das Buch Ana" konnte ich meinen Abbruch aber auch emotional viel besser begründen. Hier war es dem Schreibstil geschuldet, der Langatmigkeit, es ist ewig und ewig nichts passiert und irgendwann hab ich das Interesse verloren. Hier kann ich ruhigen Gewissens eine schlechte Bewertung vergeben.


    Jedoch fällt es mir in diesem speziellen Fall schwer eine Bewertung abzugegen. Am Schreibstil, der Erzählweise und dem Aufbau des Buches hab ich nichts zu kritisieren. Im Gegenteil, ich finde das gut gemacht und mir war Circe auch sehr sympathisch.

    Es liegt bei diesem Buch einfach an der "Götterwelt" die mir zu abstrakt ist und mit der ich (momentan) nichts anfangen kann. Ist also eher dem Thema geschuldet und nicht dem Buch ansich. Vielleicht küsst mich ja noch mal die Muse, es erneut zu probieren. Das will ich in diesem Fall mal noch gar nicht ausschließen. Deswegen werde ich das Buch erstmal nicht bewerten. Mal sehen wie ich das in ein paar Wochen sehe. Aber ich könnte mir durchaus vorstellen, es mit dem Buch zu einem anderen besseren Zeitpunkt nochmal zu probieren.

    Wir brauchen Geschichten.
    Wer möchte denn nur ein Leben führen, wenn er das von vielen besuchen kann?
    Sabrina Qunaj - Das Blut der Rebellin