Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Das Buch, das alle toll finden. Nur du nicht.

  • Das Buch habe ich übrigens doch noch zuende gelesen, an einem Abend in einem Rutsch. Leider konnte es mich nicht sehr begeistern, denn dafür blieben mir die Charaktere, insbesondere Lucius und Margarete bis zum Schluss viel zu fremd, ich fand sie unsympathisch und konnte vieles nicht nachvollziehen. Das Buch war insgesamt ganz gut geschrieben (bis auf ein paar komische Übersetzungsfehler: es wurden Vergangenheitsformen benutzt, die ich noch nie gehört habe und die auch das Internet nicht kennt wie "backte", "erschallte" und "hub" (von heben)...) und die Idee war auch in Ordnung. Nur die Umsetzung war nicht meins.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • "backte", "erschallte" und "hub" (von heben).

    Die ersten beiden sind schlicht das Präteritum von backen und erschallen, beide heute noch völlig aktuell. Ich hab es auch auf Anhieb im Netz gefunden. Das dritte ist eine alte Präteritumsform von heben, die heute nicht mehr geläufig ist, aber zum 1. Weltkrieg absolut passt. :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Siegfried Lenz - Arnes Nachlaß


  • Echt? Also "hub" fand ich nirgends. Okay, erschallte habe ich nun gefunden. Aber das hört sich grausig an. Oder finde das nur ich? :pale:

    es erschallen doch auch in manchen Liedern die Glocken :totlach:

    :study: Der Thron der Finsternis (Dämonenzyklus 4) - Peter V. Brett

    :study: Dragon Ninjas: Der Drache der Berge - Michael Petrowitz

    :montag: Jahre an der Elbchaussee (2) - Lena Johannson

    :montag: Conan the Barbarian (Complete Collection) - Robert E. Howard


  • Echt? Also "hub" fand ich nirgends. Okay, erschallte habe ich nun gefunden. Aber das hört sich grausig an. Oder finde das nur ich? :pale:

    Vor 100 Jahren sprachen und schrieben die Leute noch anders - für die Handlung um 1920 ist das eine passende Sprache. Meine Großmutter hat Thür und Thor noch mit th geschrieben ...


    Erschallen (Chorgesang) und jemand hub an klingt heute zwar pathetisch, aber für manche Menschen ist genau das noch immer passend. Wenn ich an den Klassenkameraden denke, der Anzug und Krawatte trug.


    Warum heisst der Hubwagen Hubwagen? - Weil er etwas hebt. Und backen gehört in die Kunst des Schneemann-Bauens - Der Schneemann war schnell gebaut, weil der Schnee an dem Tag so gut backte. :wink:

    :study: -- Powers - Der Klang der Zeit

    :study: -- Celestin - Gangsterswing in New York

    :musik: -- Bardugo - Das neunte Haus


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow


    --------------

    Reihen: dt. Titel später ergänzt:

    Kate Penrose
    Ben Kitto
    03. Kalt flüstern die Wellen (2019=Ersch.jahr d. Originals) Burnt Island--978-3596700011


  • Ja, das kann gut sein :) Das Wort "erschallen" ist mir durchaus geläufig, mir ging es um die benutzte Vergangenheitsform "erschallte", die sich in meinen Ohren einfach nicht gut / nicht richtig anhört. Ich hätte "erscholl" gesagt. Aber wenn man das alles sagen kann und es korrekt ist, dann habe ich nichts gesagt :)

  • Echt? Also "hub" fand ich nirgends. Okay, erschallte habe ich nun gefunden. Aber das hört sich grausig an. Oder finde das nur ich? :pale:

    Heute benutzen wir halt ganz oft das Perfekt, auch wenn es eigentlich grammatikalisch falsch ist. Dadurch gehen die klassischen echten Vergangenheitsformen in der Alltagssprache verloren. Deswegen hört sich das für Dich grausig an, für mich aber völlig normal, da ich damit groß geworden bin. :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Siegfried Lenz - Arnes Nachlaß


  • Ich finde ja "buk" ganz scheußlich und bin immer froh, wenn jemand "backte" verwendet.

    Ich finde "frug" schlimmer:|

    Bei mir stellen sich sämtliche Nackenhaare bei "kriegen, kriegte" auf *schüttel*

    Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )


    Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )

  • Bei mir stellen sich sämtliche Nackenhaare bei "kriegen, kriegte" auf

    Dann wird es ja nichts mit dem Kaffee, den Du bei mir kriegen würdest, wenn Du mal in der Gegend wärst. :(:(:( Da wo ich wohne, kriegt man alles und bekommt eher wenig. :)

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Der Unverbesserliche


    Man fragte mich: »Heißt’s fragte oder frug?«
    Ich sagte drauf: »Ich wähle immer fragte,
    Da man ja auch statt sagte nicht spräch’ sug,
    Was schlecht dem Ohr und Sprachgebrauch behagte.«


    Der andre sprach: »Ich werde draus nicht klug,
    Man sagt doch auch nicht schlagte oder tragte?«
    Ich sprach: »Ausnahmen sind nur schlug und trug;
    Doch tug, rug, zug und wug noch keiner wagte.


    Nun wird der Zweifel, der bisher Sie nagte
    Und plagte – und nicht etwa nug und plug –
    Behoben sein, ob richtig frug, ob fragte?«


    Der andre sprach: »Sie haben recht«, und schlug
    Sich an die Stirn, als ob ihm Licht nun tagte.
    »Verzeihen Sie, dass ich so töricht frug.«


    Verfasser unbekannt, um 1900


    Quelle: https://www.korrekturen.de/kur…rt/fragte_oder_frug.shtml



    Das Verb "fragen" war im Mittelhochdeutschen schwach, bildete also sein Präteritum auf "-te", wurde aber laut diesem Link aufgrund von Einflüssen aus dem Niederdeutschen schon damals gern stark flektiert ("fruoc" --> "frug"). Genauso gut könnte es sich jedoch um eine Analogiebildung zu ähnlich klingenden starken Verben wie "schlagen", "tragen" oder - Achtung! - "backen" handeln, die im Präteritum einen Vokalwechsel von "a" zu "uo" bzw. neuhochdeutsch "u" durchlaufen. (Für die Freaks hier: 6. Ablautreihe. :lol: ) Einige starke Verben haben sich im Laufe der Sprachgeschichte schon zu schwachen Verben entwickelt oder bewegen sich, je nach Sprachregion, in beiden Flexionsarten. Daher heute "backte" und "buk".

    Wenn die Entwicklung der Verben so weitergeht, und das könnte gut sein, denn die schwache Flexion ist ja einfacher, werden wir eines Tages vielleicht sagen: "Ich backte einen Kuchen und tragte ihn zu meiner Oma. Da ich jedoch den Zucker vergessen hatte, schlagte sie ihn mir um die Ohren." :lol:

    Lg Sarange :cat:


    :study: Ebba D. Drolshagen - Zwei rechts, zwei links. Geschichten vom Stricken

    :study: Auma Obama - Das Leben kommt immer dazwischen

    :study: Karel Čapek - Das Jahr des Gärtners

    :study: Astrid Lindgren - Die Kinder aus der Krachmacherstraße

  • Da musst ich sehr lachen,:) denn wir Schweizer benutzen diese schwache Flexion schon seit Jahren, ist viel einfacher :wink: (können mir sicher die andern Schweizer hier bestätigen)

    Wenn die Entwicklung der Verben so weitergeht, und das könnte gut sein, denn die schwache Flexion ist ja einfacher, werden wir eines Tages vielleicht sagen: "Ich backte einen Kuchen und tragte ihn zu meiner Oma. Da ich jedoch den Zucker vergessen hatte, schlagte sie ihn mir um die Ohren."

    Ich han en Chuche bache, han en zum Grossmami brocht, well i aber de Zucker vergässe ha, hät sie en mer om d'Ohre ghaue. :wink:
    Und wer es wagt liest ein Buch von Pedro Lenz.


    Zu den wunderbaren Augen wie auch immer seien sie nun herrisch oder funkelnd kann ich sagen lest Stendhal, er liebte solche Phrasen.

  • Ich finde ja "buk" ganz scheußlich und bin immer froh, wenn jemand "backte" verwendet.

    Ich finde "frug" schlimmer:|

    In der Krege-Übersetzung von "Der Herr der Ringe" hat Saruman gerade ganz bitterlich gelacht. :-s

    Das habe ich in dieser Kombi auch noch nicht bewusst gelesen. "Bitterlich" kenne ich nur in Verbindung mit heulen. :scratch:

  • In der Krege-Übersetzung von "Der Herr der Ringe" hat Saruman gerade ganz bitterlich gelacht. :-s

    Das ist wirklich seltsam. Ein bitteres oder verbittertes Lachen könnte ich mir noch vorstellen.

    Why say 'tree' when you can say 'sycamore'?
    (Leonard Cohen)

  • Bei mir stellen sich sämtliche Nackenhaare bei "kriegen, kriegte" auf

    Dann wird es ja nichts mit dem Kaffee, den Du bei mir kriegen würdest, wenn Du mal in der Gegend wärst. :(:(:( Da wo ich wohne, kriegt man alles und bekommt eher wenig. :)

    Solange ich noch einen Kaffee bekomme :-,

    Sobald wir lernen, uns selbst zu vertrauen, fangen wir an zu leben. ( Johann Wolfgang Goethe )


    Jede Begegnung , die unsere Seele berührt hinterlässt eine Spur die nie ganz verweht. ( Lore-Lillian Boden )

  • Dieses Buch gehört ja auch zu den modernen "Muss man gelesen haben"-Kandidaten. Also habe ich das neulich einmal nachgeholt.


    Ich fand es unglaublich belanglos. Bauen zwei Außenseiter Mist, bauen noch mehr Mist und dann ist das Buch zu Ende. Glückwunsch.

    Wenn man sich die Kritiken so durchliest, könnte man glauben, die haben alle ein anderes Buch gelesen, in dem mehr Dialog vorkam?

  • Der Unverbesserliche

    Wunderbares Gedicht , schade, dass man den Verfasser nicht mehr findet. Der hat was gut gemacht. :thumleft: Danke!



    Wenn man sich die Kritiken so durchliest, könnte man glauben, die haben alle ein anderes Buch gelesen, in dem mehr Dialog vorkam?

    bist nicht allein.:friends: Ich mochte das Buch auch nicht wirklich. Es war nicht schlecht geschrieben, aber Lobeshymnen konnte ich ganz sicher nicht nachvollziehen. Mann kann "Tschick" lesen, mehr aber auch nicht, meiner Meinung nach. Dabei hat Herr Herrndorf andere großartige Bücher geschrieben.

    2020: Bücher: 38/Seiten: 17 106
    2019: Bücher: 164/Seiten: 66 856
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Miller, Madeline - Ich bin Circe

    Michaelides, Alex - Die stumme Patientin

  • Dieses Buch gehört ja auch zu den modernen "Muss man gelesen haben"-Kandidaten. Also habe ich das neulich einmal nachgeholt.


    Ich fand es unglaublich belanglos. Bauen zwei Außenseiter Mist, bauen noch mehr Mist und dann ist das Buch zu Ende. Glückwunsch.

    Wenn man sich die Kritiken so durchliest, könnte man glauben, die haben alle ein anderes Buch gelesen, in dem mehr Dialog vorkam?

    Ich fand das Buch ganz witzig, aber den Hype darum habe ich auch nicht verstanden.