Das Buch, das alle toll finden. Nur du nicht.

Anzeige

  • hallo zusammen,


    ich bin mal wieder etwas enttäuscht, weil ich erneut aufgeben musste, mich durch ein buch zu quälen, und es ungelesen ins regal gestellt habe.
    leider kommt es in letzter zeit recht häufig vor, dass mir bücher, auf die ich mich sehr gefreut hatte, überhaupt nicht gefallen. vielleicht hatte ich in letzter zeit kein glückliches händchen bei der auswahl.
    wie oft passiert es bei euch, dass ihr bücher nicht zu ende lest, weil sie so langweilig sind?

  • Bis jetzt einmal - Doktor Faustus von Thomas Mann. Hatte mich damals auch wahnsinnig drauf gefreut, weil mir die anderen Bücher, die ich von ihm gelesen hatte, sehr gefallen haben. :(


    Sonst hab ich alle fertiggelesen, auch wenn ich mich durch manche schon sehr gequält hab.. Aber ich kann das einfach nicht, mittendrin aufhören,, auch wenn ich mich noch so sehr über das Buch ärgere. Ist zwar nicht sehr sinnvoll, ist aber so.


    Bei dir ist die Rede vom Hammesfahr- Buch, oder?

    Liebe Grüße,
    Azrael


    Aktuelles Buch: "Schwarz zur Erinnerung" von Charlene Thompson

  • das hier.... :


    http://www.buechertreff.net/viewtopic.php?p=16505#16505



    ein verdummungsbuch, allein schon wegen der dialoge. fürchterlich!
    ich habe alle bücher der autorin, da sollte das eben auch nicht fehlen. aber man kann es sich wirklich sparen.....


    ich gebe immer früher auf, glaube ich.
    früher habe ich mich auch ewig gequält, hauptsache ich hatte das buch bis zum ende gelesen. heute mache ich das nicht mehr. vielleicht bin ich auch ungeduldiger geworden.... kommt das mit dem alter :) ?

  • Hallo Nic,


    Dir geht's nicht alleine so! Auch bei mir stelle ich in letzter Zeit immer öfter fest, dass ein Buch - auf das ich mich sehr gefreut habe - nicht meinen Erwartungen entspricht und es dann ungelesen ins Regal kommt. Bis vor einigen Monaten kam dies beinahe nie vor, da habe ich mich bis zum Ende durchgequält.
    Ich denke, bei mir hat es damit zu tun, dass ich bedingt durch Computer und Internet viel schneller und leichter an Bücher komme und durch ein >bestimmtes Forum< verwöhnt/und-oder anspruchsvoller geworden bin. Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass man seine Zeit einfach nicht mit mittelmässigen Büchern vergeuden will. :-k


    Grüsse von Bonprix :wink:

  • Früher habe ich mich auch durch Bücher gequält treu dem Motto: Was du angefangen hast, das bring auch zu Ende.


    Mitterweile denke ich: Mein Leben ist so kurz, warum soll ich meine kostbaren Zeit mit Büchern verbringen, die mir nicht gefallen, wenn die Welt voll von lesenswerten Büchern ist?


    Also: keine Gewissensbisse. Ab in die Ecke (oder ins hintere Regal) mit den ungeliebten und was Schönes rausgesucht.


    Na gut, ich geb zu: Bei manchen Büchern war ich nachher froh, dass ich es geschafft habe (z.B. russische Klassiker), aber zu denen gehört Hammesfahr für mich nicht.


    Bei der Größe deiner RUBs schlummert bestimmt noch das ein oder andere oder ganz viele Bücher, die du dann ganz begeistert hier vorstellen wirst, garantiert. Viel Glück beim Aussuchen.


    Marie

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)


    Bücher sind auch Lebensmittel. (Martin Walser)


    :study: Leila Slimani - All das zu verlieren

    :musik:Elisabeth Herrmann - Die letzte Instanz


  • also mir geht es nicht so, daß ich so viele fehlgriffe hatte, um genau zu sein, erst einen "Eros - Elise Title". ich hole mir auch aus foren wenig anregung, eher klicke ich mich durch amazon und lese die "empfehlungen" wenn mir ein buch gefallen hat.


    wie suchst du deine bücher aus nic?

  • Hallo!


    Ich hatte eigentlich auch noch keine groben "Fehlgriff"... In der Schule hatten wir vereinzelt so "blöde" Lektüren :roll: , die natürlich trotzdem gelesen werden mussten. :wink:
    Doch, ein Buch weiß ich: Der Medicus... Da bin ich einfach über die ersten 100 Seiten nicht rausgekommen. Alle beteuern mir, ich soll einfach weiterlesen, später könnte ich es nicht mehr weglegen. Mag sein, aber der Reiz an dem Buch ist im Moment verflogen...

    Liebe Lesegrüße
    Eure Süße
    :study::)


    Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.

  • Das passiert mir nur äußerst selten, daß ein Buch für mich eine absolute Katastrophe ist, meist nur wenn ich mich - wider besseres Wissen - in die Niederungen der rein umsatzorientierten Bücher begebe. Beste Beispiele wären dafür : Die Päpstin, Der Medicus, Der Pferdeflüsterer, anderes spare ich mir von vornherein... Das einzige hochliterarische Werk, das mich denn doch zum Aufgeben gebracht hat, war : Dessen Sprache Du nicht verstehst von Marianne Fritz und das war nicht unbedingt eine Frage der (mangelnden) Qualität, sondern beruhte auf dem zugrundeliegenden Sprachduktus, den ich über 12 Bände erstmal nicht ertragen hätte. Bis Band 3 habe ich noch durchgehalten. Was häufiger vorkommt, sind Bücher, die im Vergleich zu vorhergehenden Bänden des Autors schwächer sind, Erwartungen nicht hundertprozentig erfüllen können oder mir grundsätzlich nicht liegen. LG rollblau

  • Hm, oft sind es ja wirklich nur ein paar langweilige Stellen, die hinterher vergessen sind, wenn man weiterliest.


    Als 14jährige habe ich nämlich "Der Drachenbeintrohn" von Tad Williams angefangen und aufgehört als Simon unter dem Hochhorst in die Tunnel gerät.
    Diese Stelle kam mir damals so fürchterlich öde und langgezogen vor, dass ich mich echt nicht aufraffen konnte weiterzulesen.


    Ein paar Jahre später habe ich mir das Buch noch einmal vorgeknöpft und eben diese Stelle gar nicht mehr als öde empfunden, sondern sie wirkte auf mich sogar recht spannend!
    Ich habe das Buch dann regelrecht verschlungn und seitdem zählt es mit seinen drei Folgebüchern (es ist ein Fortsetzungsroman) zu meinen absoluten Favoriten und fällt mir spontan ein, wernn mich jemand nach meinem Lieblingsbuch fragt.


    Seitdem bin ich supervorsichtig mit dem Vorzeitigen Weglegen eines Buches - und wenn ich es dann doch mal tue, dann knöpfe ich mir den betreffenden Wälzer zu einem anderen Zeitpunkt noch einmal vor.


    Kann es nicht sein, dass es vielleicht davon abhängt in welcher Gemütsverfassung man gerade ist, ob man ein Buch gut findet oder nicht?


    Nachdenkliche Grüsse,
    Jenny

  • Also mir ist es ja auch gerade erst passiert ("Gift für liebe Gäste"), das liegt erst mal wieder im Regal. Außerdem bin ich dabei, Bücher, die mir nicht gefallen haben, wieder zu verkaufen. Ich habe einfach nicht genug Platz, um ihn mit ungeliebten Büchern zu verbauen.


    Irgendwie scheint es so zu sein, dass man anspruchsvoller wird, weil man eben den Vergleich zu so vielen guten Büchern hat. Kann das sein?


    Zitat

    Kann es nicht sein, dass es vielleicht davon abhängt in welcher Gemütsverfassung man gerade ist, ob man ein Buch gut findet oder nicht?

    Kann ich zustimmen! Es ist mir schon öfter so gegangen, dass ich an einem Tag ein Buch nicht lesen konnte und ein paar Tage später hat es mir dann doch gut gefallen.

    Liebe Grüße


    Kiki :-,


    Bücher sind kein geringer Teil des Glücks. Die Literatur wird meine letzte Leidenschaft sein.
    Friedrich der Große

  • Hallo,
    ich hatte vor kurzem auch so ein Pech. Es handelte sich um das Buch " In Flammen" von Minette Walters. Ich habe mich dann durch das Buch gequält in der Hoffnung, dass es doch noch spannend wird. Wurde es dann leider nicht und ich habe mich rochtig geärgert wegen der verschwendeteten Zeit und den 6,90Euro, die ich dafür bezahlt habe. Beim nächsten Buchkauf habe ich mich an der Bestseller-Liste orientiert und hatte mehr Glück. Aber ob ein Buch gefällt, meine ich hängt auch damit zusammen, ob einen das Thema bzw. was das Buch sagen soll anspricht. Wichtig ist auch der Autor des Buches, wie er das Thema rüberbringen kann. Catherine Cookson z.B. hat einen Schreibstil, der wie für mich gemacht scheint. Es gab bisher nur 2 Bücher von ihr , die mir weniger gut gefallen haben, aber schlecht waren sie auch nicht. Nur sprachen diese mich nicht so an.
    Viele Grüße,
    Silvi

  • ich sehe es auch so, dass mir meine zeit mittlerweile zu schade ist, um sie mit miesen büchern zu verbringen.


    natürlich gehört hammesfahr nicht zur gehobenen klasse der autoren, das weiß ich schon, dennoch habe ich sie bisher gern gelesen (aber eher die anfänge wie "der puppengräber" und "lukkas erbe"), und es ärgert mich auch bei "trivialliteratur", wenn ich das geld ausgegeben habe, und mich dann zu tode langweilen muss.


    die bücher, die ich lesen will suche ich vielleicht zu schnell aus. wenn andere zweimal überlegen, habe ich es vielleicht schon gekauft.
    Lilli, keinesfalls gehe ich nur nach bestsellerlisten, wie du schonmal gefragt hast. besagtes buch hatte ich schon, ehe es darauf zu finden war.
    ich gehe nach tipps aus foren, stöbere bei amazon oder in buchhandlungen, und manche autoren möchte ich komplett haben.


    manches buch kann sicher nur stimmungsabhängig gelesen werden. aber ich mach es es schon auch so, dass ich ein schlechtes buch erst mal auf die seite lege und dann später (wochen oder monate) nochmal versuche, damit zurecht zu kommen. klappt aber selten.


    ich denke auch, dass ich mittleweile durch die große auswahl so verwöhnt bin, dass ich manchmal vielleicht zu schnell aufgebe. aber wie schon erwähnt - ich mag meine zeit nicht mehr mit schlechten büchern verplempern.

  • Eigentlich habt ihr Recht: man sollte seine Zeit nur mit guten Büchern verbringen. Bisher hatte ich immer den Ehrgeiz oder die Sturheit, jedes begonnene Buch auch zu Ende zu lesen.


    In Zukunft werde ich auch Bücher, die mich ärgern oder langweilen, einfach wieder ins Regal stellen oder am besten gleich weiterverschenken.

  • Zitat

    Original von Lancelot


    Eigentlich habt ihr Recht: man sollte seine Zeit nur mit guten Büchern verbringen.


    ... da schließt sich der Kreis. Wo beginnt ein gutes Buch und wo hört ein schlechtes auf?


    Wie gesagt, ich kann das nicht so recht nachempfinden mit den schlechten Büchern, da mir (zum Glück) die Erfahrung fehlt. Aber wie nic schon sagte, ich bin eine von denen, die zweimal überlegt bevor sie es kauft... Es sei denn ich bin restlos überzeugt, dann wird es sofort mitgenommen.

  • Zitat

    Original von Lilli




    Wie gesagt, ich kann das nicht so recht nachempfinden mit den schlechten Büchern, da mir (zum Glück) die Erfahrung fehlt. Aber wie nic schon sagte, ich bin eine von denen, die zweimal überlegt bevor sie es kauft... Es sei denn ich bin restlos überzeugt, dann wird es sofort mitgenommen.


    ich kaufe kein buch, von dem ich nicht überzeugt bin. das wird ja wohl niemand tun. vielleicht bin ich nur schneller überzeugt als andere, und gebe jedem buch, das mich anspricht eine chance.


    wo ein gutes buch anfängt und ein schlechtes aufhört, ist sicher auch wieder eine geschmacksfrage. bücher, die von anderen hoch gelobt werden, finde ich nur schrecklich, und umgekehrt.

  • Ja, ich denke auch, dass es sehr subjektiv ist, was ein gutes der schlechtes Buch ausmacht. Ein für mich gutes Buch ist informativ, unterhaltend, in einer mir gefallenden Sprache, verständlich geschrieben und auf keinen Fall langweilig und behandelt ein Thema, das mich interessiert.

  • früher hatte ich ein schlechtes gewissen, wenn ich ein buch nicht zu ende gelesen habe. wenn es mich heute nicht nach dem ersten drittel fasziniert hat, versuche ich, es bei booklooker zu verkaufen (klappt leider auch nicht immer)


    was mich ärgert, sind holprige übersetzungen, viele druckfehler und bücher, die nur noch aus dialogen bestehen


    :scratch:

    "Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt. Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt."
    Aldous Leonard Huxley

  • Ich versuche immer, ein Buch auch zuende zu lesen - aber immer klappt das nicht.
    Wenn's geht, versuche ich auch, ein Buch, das mir erstmal nicht gefällt, später noch einmal zu lesen - es gab da schon ein paar Bücher, die ich beim ersten Lesen nicht so gut fand, aber ein paar Jahre später viel besser.
    Zum Glück ist es mir noch nicht so oft passiert, daß ich ein wirklich schlechtes Buch gekauft habe - meist habe ich sie nur aus der Bücherei ausgeliehen, oder geschenkt bekommen.
    Das letzte Buch, das ich nach ein paar Seiten aufgegeben habe, war übrigens "Die Insel des vorigen Tages" von Umberto Eco, das ich ausgeliehen hatte, weil so viele Leute von ihm schwärmen und sich der Klappentext ja recht interessant anhörte.


    Die letzten schlechten Bücher, die ich gekauft habe, waren die Ayla-Bände von Jean M. Auel - aber da die nur 50 cent pro Stück gekostet haben, kann ich das verschmerzen ;)
    Die habe ich allerdings auch zuende gelesen - in der wagen Hoffnung, daß sie vielleicht doch noch besser werden - aber das einzige gute darin waren die Sex-Szenen ;)

  • Hola!!


    Kennt ihr das auch ihr lest ein Buch, von dem alle sagen "ein tolles buch zum schnellen und lustigen lesen" und man selber kommt einfach nicht weiter.....


    Mir gehts so mit "Radek Knapp - Herrn Kukas Empfehlungen". Ich lese ein paar Seiten und find's auch ganz nett aber dann lege ich das buch weg und rühre es wieder ein paar Tage nicht an...... seltsam seltsam


    Naja, würde mich jedenfalls freuen von euren Erfahrungen mit solchen Büchern zu hören!!



    Saludos,


    Alanna

    Einige Bücher soll man schmecken, andere verschlucken, und einige wenige kauen und verdauen.
    Francis Bacon

Anzeige