Karin Müller - Sternchen Seidenglanz

Anzeige

  • Klappentext:
    Anna-Sophies Gesicht wird immer länger. Statt eines richtigen Ponys bekommt sie zu Weihnachten ein Plüschpferdchen geschenkt, das mit seinem schmutzig grauen Fell und den glanzlosen Knopfaugen alles andere als hübsch aussieht. Doch irgendwie tut ihr das kleine Stofftierchen leid. Schnell schließt sie es in die Arme, kuschelt sich in ihr Bett und träumt von einem wunderschönen weißen Pferd mit silbrig glänzender Mähne. Und dann passiert es plötzlich: Das Plüschpony in ihren Armen wird immer dicker und größer, fängt an zu zappeln und zu strampeln. Und mit einem Mal sitzt ein richtiges Pony neben Anna-Sophie im Bett und wiehert ihr freudig entgegen ...


    Rezension:
    Wie groß ist Anna-Sophias Enttäuschung als auch in diesem Jahr kein Pony unter dem Weihnachtsbaum steht. Nur ein kleines Plüschpferdchen hat der Weihnachtsmann gebracht –mausgrau, schmutzig und zerknautscht. Na dann frohe Weihnachten, denkt sich das kleine Mädchen. Aber in der Nacht passiert etwas Seltsames: Das Stoffpony wächst und wächst und plötzlich liegt ein wahrhaft, lebendiges Pony auf Anna-Sophias Bett. Dieses kracht natürlich ein und durch den Tumult kommen Mama, Papa und die Oma ins Zimmer gerannt.
    Doch da ist Anna-Sophia erst recht verwirrt, das Pony ist wieder ein schmutziges, zerknautschtes Stofftier….wie kann das sein? Wie hat Anna-Sophia es geschafft, dass das Pony lebendig wurde. Was hat es mit dem zerknuddelten Geschenkpapier und dem mysteriösen Spruch darauf auf sich?


    Das ist sicherlich der Traum eines jeden Kindes, dass das geliebte Stofftier plötzlich lebendig wird. Und immer wenn Erwachsene auftauchen, dann wird es wieder zum Stofftier. Ein kleines bisschen lebt dies auch in den Comics von Calvin & Hobbes auf oder bei Christopher Robin und Winnie Pooh.


    Die Autorin Karin Müller fängt mit einem locker-flockigen Schreibstil die Fantasie kleiner Mädchen ein und zieht sie in den Bann der Geschichte. Irgendwie findet sich jeder in der Geschichte von Anna-Sophia wieder, schon allein der unerfüllte Wunsch zu Weihnachten und das Gefühl, welches man dann verspürt.


    Aufgelockert wird das Buch an einigen Stellen von textlich passenden Illustrationen die Pe Grigo schön in Szene gesetzt hat.
    ... dies ist der Beginn einer turbulenten Freundschaft zwischen der neunjährigen Anna-Sophie und dem Zauberpony „Sternchen Seidenglanz“. Man darf gespannt sein, ob Anna-Sophia und Sternchen Seidenglanz weitere lustige Abenteuer zu bestehen haben.

  • Danke für die schöne Rezension, Lesezwerge! Schade, dass ich noch keine Kinder habe, denn dann hätte ich endlich mal einen Grund, viele Kinder- bzw. Bilderbücher zu kaufen. "Sternchen Seidenglanz" würde mit Sicherheit dazugehören. :love:

Anzeige