4. Teil: Kapitel 52 - Epilog

Anzeige

  • Da ihr beide bereits fertig seid, habe ich die letzten neun Kapitel in einem Rutsch durchgelesen und bin nun auch fertig.


    Auch ich hätte am Ende gern noch erfahren, was aus Ketty und Anna von Österreich wurde.
    Das Lady Winter bestraft wurde fand ich gut, denn es gibt ja kaum ein Verbrechen oder einen Verrat, das/den sie nicht begangen hat und es hat mich erstaunt, dass sie aus beinahe jeder Situation mit heiler Haut und teilweise sogar als Siegerin herauskam. Manchmal war es wirklich clever eingefädelt, manchmal fand ich es allerdings auch zu einfach gemacht. Sie musste bei manchen Leuten ja nur lieb lächeln und schon wurde ihr alles geglaubt. Überrascht war ich dann am Ende, als alles so schnell ging. Als ich jedoch dachte, man würde sie ertränken, hat sie mir auch ein bisschen Leid getan.
    Frau Bonacieux war meiner Meinung nach zu vertrauensselig. Lady Winter gleich alles zu glauben. Erst ihre vor Wut sprühenden Augen zu sehen und dann zu glauben, als Lady Winter sagte, sie wären beste Freundinnen.
    Allerdings hatte ich den ganzen Roman über nicht den Eindruck, das d’Artagnan Frau Bonacieux so geliebt hat, dass sich sein Zusammenbruch bei ihrem Tod rechtfertigte. Er hat auch anderen Frauen Liebe geschworen als Constance entführt war. Vielleicht war das nur Taktik, doch das hätte meiner Meinung nach deutlicher hervorgehoben werden müssen.


    Wenn der ganze Roman wie die erste Hälfte gewesen wäre, hätte ich nur drei Sterne gegeben, doch die Handlung um Lady Winter und die Beschreibungen aus ihrer Sicht haben noch mal sehr viel Spannung rein gebracht, so dass er jetzt vier Sterne bekommt.

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Allerdings hatte ich den ganzen Roman über nicht den Eindruck, das d’Artagnan Frau Bonacieux so geliebt hat, dass sich sein Zusammenbruch bei ihrem Tod rechtfertigte. Er hat auch anderen Frauen Liebe geschworen als Constance entführt war. Vielleicht war das nur Taktik, doch das hätte meiner Meinung nach deutlicher hervorgehoben werden müssen.

    Da stimme ich dir voll und ganz zu! Es waren noch EINIGE andere Frauen, und ich habe zum Beispiel seine Gefühle für Lady Winter stärker gefunden, also, was ich sagen will, ich dachte zunächst, mit ihr sei es ihm am ernstesten. ;)


    Wenn der ganze Roman wie die erste Hälfte gewesen wäre, hätte ich nur drei Sterne gegeben, doch die Handlung um Lady Winter und die Beschreibungen aus ihrer Sicht haben noch mal sehr viel Spannung rein gebracht, so dass er jetzt vier Sterne bekommt.

    Auch hier, um mal mein Französisch wieder vorzukramen: D'accord! :loool:


    Was Lady Winter betrifft:

    Manchmal war es wirklich clever eingefädelt, manchmal fand ich es allerdings auch zu einfach gemacht. Sie musste bei manchen Leuten ja nur lieb lächeln und schon wurde ihr alles geglaubt. Überrascht war ich dann am Ende, als alles so schnell ging.

    Auch das sehe ich genauso. Erst kam sie immer mit allem davon, egal, was sie getan hatte oder wen sie auf dem Gewissen hatte, und plötzlich wird ihr ratzfatz der Prozess gemacht (ich fand die Art und Weise übrigens mehr als komisch!) und nach drei Seiten ist das alles erledigt. Wenn es so einfach war, kann man sich nur fragen: Warum denn nicht gleich so? ;)

  • Da ich die letzte Woche nur im Arbeitsstress und Zeichenstress war, habt ihr mich beim Lesen ganz schön abgehängt!
    Ich bin jetzt erst bei Kapitel 58......ich werd versuchen, dass ich das Buch heut Abend noch zu Ende lesen und werd dann meine Abschlussmeinung zu dem Buch posten^^


    _____.-*-._____
    Die Schriftsteller können nicht so schnell schreiben,
    wie die Regierungen Kriege machen;
    denn das Schreiben verlangt Denkarbeit

    _____.-*-._____

  • Ich konnte das Buch inzwischen auch erfolgreich abschließen.


    Zum Schluß hin wurde es ja nochmal richtig spannend.


    Lady Winter hat auf jeden Fall ihre gerechte Strafe bekommen.


    Kam es im Film eigentlich auch vor, dass Madame Bonceiux gestorben ist? Daran kann ich mich irgendwie gar nicht mehr dran erinnern.

    :study:
    Die Chroniken von Narnia von C. S. Lewis
    Der Herr der Ringe von J. R. R. Tolkien
    Bartimäus das Armulett von Samarkand von Jonathan Straud

  • So ich habs auch entlich geschafft,.....ich hasse es wenn ich vor lauter Stress nicht zum Lesen komme!!


    Die letzten paar Kapitel haben ja richtig an Spannung zurückgewonnen. Zum Glück!
    Zur Mitte hin war ja doch etwas die Spannung weg.


    Der Tot von Constance war doch recht überraschend für mich. Da hatte ich doch noch den Spielfilm im Hinterkopf, wo zum Ende hin das perfekte Hollywood-Happy-End war. Und d'Artagnan und Constance am Ende glücklich und beide am Leben waren.


    Das schnelle Ende von Lady Winter hat mich auch recht überrascht. Mit der Vollstreckung des Urteils konnte es ja im Buch gar nicht schnell genug gehen. Wenn solch ein Fortschritt im ganzen Buch gewesen wäre, hätte es wohl nur die Hälfte der Seiten gebraucht ^^
    Aber ich fand es schon recht gut, dass keiner mehr so wirklich Mitleid mit ihr hatte. Naja bis auf einen kleinen Ausrutscher von d'Artagnan.


    Ich fand es auch recht Schade, dass man am Ende nicht mehr von Ketty und Anna erfahren hat. Das hat mir dann doch noch etwas gefehlt.


    Aber zum Schluss hat mir das Ende doch recht gut gefallen, vor allem das man noch erfahren hat was aus den Musketieren geworden ist. Ich hätte eigentlich nie erraten das Portos seine Gönnerin heiratet nachdem sie Witwe geworden ist. Hat mich doch recht überrascht!
    Das Buch bekommt von mir 4 Sterne, und hat mir richtig Spass gemacht es zu lesen.


    _____.-*-._____
    Die Schriftsteller können nicht so schnell schreiben,
    wie die Regierungen Kriege machen;
    denn das Schreiben verlangt Denkarbeit

    _____.-*-._____

Anzeige