Amelie Fried - Die Findelfrau

Anzeige

  • Ich bin grade mit dem Roman "Die Findelfrau" von Amelie Fried fertig geworden.


    Hier zunächst der Klappentext der Heyne-Ausgabe:
    Verrat aus Liebe - Ein Familiengeheimnis voller Zerstörungskraft.
    Holly Berger ist 38 Jahre alt, glücklich verheiratet und hat zwei Kinder - doch von einem Moment zum nächsten weiß sie nicht mehr, wer sie wirklich ist: Sie endeckt, dass sie als Baby adoptiert wurde. Hollys Suche nach ihren Wurzeln, ihrer Herkunft, wird zu einer abenteuerlichen Reise ins Ungewisse.


    Bild am Sonntag meinte zu diesem Buch: Amelie Fried erzählt einfach großartig von der Suche nach der eigenen Vergangenheit.


    Ich muss sagen, auch wenn ich kein Fan der Bild bin, muss ich mich hier Ihrer Meinung über dieses Buch anschließen. Ich hatte damals schon Rosannas Tochter von Amelie Fried gelesen und fand es großartig. Kurzerhand habe ich mir also auch die Findelfrau von ihr gekauft. Es war ein ganz besonderes Leseerlebnis. Amelie Fired schreibt unheimlich lebendig und anschaulich.
    Wird die Geschichte zunächst durch die Vorstellung von Hollys Familie und deren Lebensumständen eingeleitet, wird die Geschichte immer wieder mit unerwarteten Situationen und Vorfällen in Bewegung gehalten. Holly erfährt, dass sie als Baby ausgesetzt und adoptiert wurde. Ihre so schneinbar heile Welt bricht zusammen. In ihrer Verzweiflung hat Sie das Gefühl niemand würde sie wirklich verstehen. Sie macht sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter, die sie bis in das tiefste Ägypten führt. Viele unvorhersehbare Begegnungen und Zufälle machen die Geschichte unendlich spannend. Holly ist entsetzt über die Verschwiegenheit der Menschen, denen sie ihr ganzes Leben lang vertraut hat und dachte Sie wären ihre Familie. Doch nun scheint alles aus den Fugen zu geraten. Ihre Vorzeige-Ehe ist nicht mehr das was sie einmal war, das Verhältnis zu ihren Kindern und Freunden verändert sich. Eine riesen Gefühlswelle bricht los und man weiß als Leser nicht so recht mit wem man Mitfühlen soll. Alle Charaktere sind so Authentisch das man dieses Buch einfach großartig finden muss. Ob Holly ihre leibliche Mutter findet und ob ihr Leben wieder in gewohnten Bahnen geleitet wird solltet ihr selber Lesen.


    Ich finde das Buch sehr Lesenswert! Es bekommt von mir 5 Sterne.


    Der Schreibstil ist gut verständlich (sogar das Englischgrundwissen wird aufgefrischt :wink: ) und zeigt leicht Philosophische Ansätze.


    Mein Fazit: Wer dieses Buch nicht liest ist selber Schuld.


    PS: Die Liebe kommt in diesem Werk natürlich nicht zu kurz, aber Hauptsächlich wird die Geschichte von Holly Suche nach ihrer Mutter beherrscht. Daher habe ich es unter Sonstiges eingeordnet.


    Liebe Grüße Änita :winken:

    In jeder Minute, die du im Ärger verbringst, versäumst du 60 glückliche Sekunden deines Lebens. (Albert Einstein)

  • Ich habe die Findelfrau als Hörbuch gehört, wobei Amelie Fried selbst gelesen hat.


    Auch mir hat es sehr gut gefallen. Die Geschichte führt Holly nach Kairo. Das war für mich besonders interessant, da ich dort vor 2 Jahren einen Teil meines Ägypthen Urlaub verbracht habe.


    Den Anmerkungen von Änita zu dem Buch habe ich nichts hinzuzufügen.


    Mein Gesamteindruck: :D

  • Oh ich glaube das Buch bei meiner Freundin im Regal gesehen zu haben, ich gehe morgen gleich mal stöbern.
    Danke für die Rezi, Änita!


    Liebe Grüsse
    Wirbelwind


    :study: Colin Cotterill, Dr. Siri sieht Gespenster

    :study: Naomi J. Williams, Die letzten Entdecker









    Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen des Wortes.

Anzeige