Jack Ketchum - Amokjagd

Anzeige

  • Klappentext: Howard Gardner hat den Tod verdient. Jahrelang hat er seine Frau gequält und missbraucht. Bis sie zurückschlägt und mit ihrem Geliebten den perfekten Mord plant und ausführt. Doch es gibt einen Zeugen. Und dieser Zeuge ist fasziniert von der Lust zu töten. Er glaubt, endlich Gleichgesinnte für seine perversen Vorlieben gefunden zu haben. Die Amokjagd beginnt ...


    Meine Meinung: Nachdem ich seine beiden ersten Romane verschlungen habe, ist dieser hier eher enttäuschend. Obwohl ich für die beiden Protagonisten Carole und Lee durchaus Sympathie entwickelt habe, genau wie für den ermittelnden Beamten Joe Rule, kommt im Buch keine wirkliche Spannung auf. Für mich war es bis zum Ende sehr vorhersehbar. Die ganze Zeit habe ich auf eine überraschende Wendung gewartet, oder zumindest auf einen für Ketchum typisches Schockmoment, aber Fehlanzeige. Allerdings ist es vom Schreibstil her gut zu lesen, ich habe 3 Stunden gebraucht, was aber auch mit der geringen Seitenanzahl zu tun gehabt hat.


    Was mich allerdings wieder mal zum Ausrasten brachte, waren die für Heyne typischen Fehler. Da wundert man sich über das günstige Honorar eines Therapeuten von siebzehn Dollar, später sind es dann 70. Man fragt sich, welche Frau denn den Namen Mac trägt, ein paar Seiten weiter heißt sie dann Mae. Und als sich dann noch der am Anfang ermordete Howard ein paar Kapitel später lässig auf ein Sofa setzt, merkt man plötzlich, dass die Namen hier auch munter durcheinander gewürfelt werden. Das ist echt zum ... (ich finde den kotzenden Smiley nicht.)


    Fazit: Ganz nette Unterhaltung, muss man aber nicht gelesen haben.

    Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet, erst dann wird es Frieden geben.
    Jimi Hendrix

  • Vielen Dank für deine Rezi, Sugar. :thumleft:


    Ich habe die beiden "Vorgänger" von Jack Ketchum auch regelrecht verschlugen. Schade das dich "Amokjagd" enntäuscht hat. Ich habe das Bucht trotzdem mal auf meine Wunschliste gesetzt. Mal schauen wie es mir gefallen wird. Lesen möchte ich es schon gerne. ;)

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Hallo Suspiria,


    ich lasse mich von negativen Rezensionen meistens auch nicht abschrecken, Geschmäcker sind ja nun mal verschieden. Aber ich bin auf jeden Fall schon mal gespannt auf Deine Meinung. :bounce:

    Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet, erst dann wird es Frieden geben.
    Jimi Hendrix

  • Oh ha... na, das hört sich ja nicht sehr vielversprechend an, schade! Aber ich möchte mich auch nicht abschrecken lassen,
    werde das Buch auf meine Wunschliste setzen und es mir irgendwann zur Gemüte führen.
    Die ersten beiden Bücher, vor allen Dingen "Beutezeit" ,waren sehr,sehr spannend, so dass ich sie an einem Tag ausgelesen habe. Und wie man so schön sagt: alle guten Dinge sind Drei:)

  • Ich habe das Buch heute gleich begonnen und suche nun seit 112 Seiten nach einer Handlung oder nach einem Sinn dieser Geschichte ? :scratch:
    Und das Buch hat nur 288 Seiten. Naja, vielleicht steige ich noch dahinter.
    Eine große Story habe ich ja von vornherein nicht erwartet, aber bisher verwehrt sich mir jeglicher Sinn noch kommt Spannung auf. :(


    Naj, noch ist das Buch nicht zuende. Ich hoffe - sollte Ketchum seinen Stil treu geblieben sein - zumindest auf ein "blutiges" Ende.

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Ich habe das Buch gerade beim Fußballspiel zuende gelesen.
    Der Sinn hat sich mir bis zum Ende des Buches verwehrt. [-(


    Für mich ist "Amokjagd" das mit Abstand schlechteste Buch von Ketchum, bisher. Es hat mich total enttäuscht. Alles was die Bücher Ketchums bisher ausgemacht hat, hat mir in diesem Buch gefehlt. :-?
    Zum Glück liest sich das Buch gut weg, so hatte das Elend schnell ein Ende.


    Und es ist bei Tauschticket bereits für 3 Tickets wieder vertauscht worden. So hatte es wenigstens noch ein was Gutes. :thumleft:

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Ich hab es jetzt auch durch und ich finde, das Buch besteht aus einer Aneinanderreihung von Blablabla... :-?
    Ich bin auch enttäuscht, trotzdem werde ich Ketchum mit seinem nächsten Buch nochmal eine Chance geben.


    Zum Thema Fehler: Im Buch gibt es ja auch die allseits beliebten "Schweinwerfer".

  • Ich habe das Buch auch gelesen und muss ebenfalls sagen, dass seine beiden Vorgänger wesentlich besser waren.
    Trotzdem bleibt Jack Ketchum für mich weiterhin ein Autor, dessen Bücher ich quasi "blind" kaufen werde :wink:
    Ich finde, der Mann hat sicherlich noch eine Chance verdient, auch wenn er diesmal ein bisschen am Ziel vorbeigeschossen ist :mrgreen:

  • Mein 1. Ketchum, sollte damit eigentlich auch der letzte sein. Habe lange nicht mehr so ein langweiliges und sinnloses Buch gelesen. Einfach nur grottig. Ob ich vielleicht mal ein anderes von ihm lesen werde (sollen ja auf jeden Fall viel besser sein als dieses Werk), weiß ich nach diesem Blindgänger, ehrlich gesagt, noch nicht.

    :study: Siegfried Lenz - Schweigeminute




    "Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns."

  • Ob ich vielleicht mal ein anderes von ihm lesen werde (sollen ja auf jeden Fall viel besser sein als dieses Werk), weiß ich nach diesem Blindgänger, ehrlich gesagt, noch nicht.

    Doch, unbedingt. Die anderen beiden kann man mit diesem "Machwerk" wirklich nicht vergleichen!

    Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet, erst dann wird es Frieden geben.
    Jimi Hendrix

  • :cheers: Ausgelesen. Ein Glück.
    Dieses Buch ist wirklich von Anfang bis Ende belanglos und blöd. Die Geschichte hat mich ehrlich gesagt überhaupt nicht überzeugt. Die Handlung war nur brutal und mehr nicht, es steckt nichts dahinter. Wayne ist so ziemlich die blödeste Figur, die mir seit langem untergekommen ist (und das will was heißen...). Er beobachtet einen Mord und denkt sich: "Hey, diese Mörder sind Gleichgesinnte, sie könnten meine Freunde werden!" Als sie das nicht wollen, muss er eben Gewalt anwenden. :roll: Das Buch nervt, weil die Handlung so belanglos ist, es steckt einfach nichts dahinter außer der Lust an Gewalt.
    Nicht mal die Ermittler kann man mögen. :thumbdown:

  • Im Großen und Ganzen kann ich euren Meinungen zustimmen. Das Buch besteht wirklich nur aus belanglosem Zeug, nach dem Lesen lässt es nichts zurück, es war halt ein ruckzuck durchzulesender Thriller mit einem regelrechten AmokLAUF am Ende. Ein paar Anspielungen auf die amerikanische Gesellschaft, die Herrn Ketchum (Mayr) ja wohl nicht so gut gefällt finden sich auch wieder. Der Killer findet es z.B. völlig normal irgendwelche Leute zu erschießen, schließlich ist Amerika doch ein freis Land und man kann tun was man will :roll: Die Fehler habe ich auch zuhauf bemerkt, z.B. die Schweinwerfer, oder auch halbe Sätze in denen ganze Worte gefehlt haben, ärgerlich :evil:


    Ein Zitat möchte ich hier anführen, wo ich direkt an den "Ausleih-Thread" im Büchertreff denken musste :wink: , das steht auf Seite 149 und denkt ein Junge im Moment seines Todes: "Er fiel mit den Büchern auf den Boden, wobei sich der Einband von Taboo Ausgabe Nummer 4 löste. Sein Lieblingsband. Normalerweise hätte ihn das richtig sauer gemacht. Er hatte Bücher weit mehr resepektiert als die Menschen, die er gekannt hatte. Geliehene Bücher hatte er immer besonders pfleglich behandelt."


    Mein Abschlussfazit: Gut zu lesender Thriller ohne Überraschungen oder Wendungen, der weit hinter den 2 (meiner Meinung nach) besten Büchern von Ketchum "Evil" und "Blutrot" hinterherhinkt. Ich schwanke zwischen 2 und 3 Sternen, vergebe letztendlich aber :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: von 5 Sternen.

    <--- The Power of books!


    :study: Fitzek/Beisenherz - Schreib oder stirb

  • Nachdem ich "Evil" und "Beutezeit" nur so verschlungen habe, musste auch "Amokjagd" unbedingt bestellt werden. Nun nach 130 Seiten überlege ich, ob ich es nicht einfach abbrechen soll. Die Geschichte langweilt mich und ich frage mich was der Sinn der Story sein soll. :scratch: Die Protagonisten sind mir nicht so sympatisch, finde sie etwas nervig. Ich gebe dem Buch heute noch eine Chance, wenn es dann nicht besser wird breche ich es ab oder lese es quer zu Ende.

  • und ich frage mich was der Sinn der Story sein soll.


    Es gibt keinen :wink: .
    Solltest du weiterlesen, wünsche ich dir viel Durchhaltevermögen. Das Buch hinkt den Beiden Vorgängern wirklich sehr, sehr hinterher. :|

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Es gibt keinen .


    Das ist schon mal gut zu wissen :wink: . Ich habe es gerade zur Hand genommen, nach drei Seiten aber wieder weggelegt. Ich habe nicht mal Lust weiter zu lesen und will mich mit so einem Buch auch eigentlich nicht weiter aufhalten :roll: .

  • Ich habe nicht mal Lust weiter zu lesen und will mich mit so einem Buch auch eigentlich nicht weiter aufhalten .


    Du würdest nichts verpassen, wenn du nicht weiterliest. :-$

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

Anzeige