Mary Ryan - Septembermorgen

Anzeige

  • Schier unmöglich, aber anscheinend wurde dieses Buch hier noch nicht vorgestellt.


    Kurzbeschreibung: (Amazon)


    Eine irische Love-Story der beliebten Unterhaltungsautorin
    Daniel aus
    London ist fast noch ein Kind, als er zum ersten Mal Helen aus Irland
    begegnet. Das Mädchen mit dem tizianroten Haar fasziniert ihn auf den
    ersten Blick. Doch die Jahre vergehen, und die wenigen gemeinsamen
    Momente, die den beiden vergönnt sind, scheinen unter einem schlechten
    Stern zu stehen - denn immer ist da auch Daniels Freund aus
    Kindertagen, der Helens Leben auf undurchsichtige Weise beeinflusst.
    Helens und Daniels Liebe droht zur Erinnerung an einen langen Sommer zu
    verblassen, da gibt das Schicksal ihnen eine allerletzte Chance ...


    Mein Meinung:


    Angeleitet von den Gefühlsverwirrungen der eigenen Seele, überkam mich die Lust auf einen kitschigen Liebesschmöker. Noch ungelesen stand dieses Buch in den ungeahnten Tiefen des Bücherregals meiner Schwester. Als Fan der irischen Folkmusik, war ich der Inhaltsangabe auf der Rückseite des Buches nicht abgeneigt.
    Der Erzähler und gleichzeitige männliche Protagonist Daniel beginnt mit seiner Geschichte in der frühen Kindheit, und endet, als er die 50er erreicht. Von da an erzählt er rückblickend die innige Beziehung zu einem bezaubernden Mädchen, dass er durch seinen besten Freund in einem verwunschenen Tal, im fiktiven Lough Corrloch kennenlernt. Detailiert erzählt er von den unendlichen Facetten seines Lebens, die wie ein roter Faden mit der Liebe zur wunderschönen und scheinbar unnahbaren Helen durchzogen wird. Einfühlsam erlebt der Leser einen abwechslungsreichen Lebensabschnitt des nach außen hin sehr erfolgreichen Mannes, der an den inneren Konflikten zugrunde geht.
    Das Buch gefiehl mir von der ersten bis zur letzten Seite sehr, sehr gut, auch wenn es leider nicht den gesuchten Kitschfaktor enthielt. Dennoch war ich hingerissen und fühlte jede der Stimmungsnuancen des emotional stark durcheinandergebrachten Daniel. Auch wenn das Buch an einigen Stellen ein paar wenige Ungereimtheiten enthält, und selten auch mal ein wenig ZU sehr konstruiert wirkt (vor allem auf den letzten 100 Seiten), ist es dennoch nicht unlogisch oder gar unrealistisch. Manchmal sind die Rückblenden ein wenig verwirrend eingeleitet, aber ich finde (auch wenn es vielleicht keine Absicht war), dass es sich sehr gut in die Gefühlsbetonungen des Erzählers eingliedert, und seine Hilflosigkeit auf eine wundersame Weise unterstreicht. Am Ende des Buches gelang es mir nur schwer, meine Tränen zurückzuhalten...


    5 Sterne für einen wunderbaren Roman!

    Um zu verstehen, warum manche überall ihren Senf dazugeben, musst Du lernen, wie eine Bratwurst zu denken.

  • Noch ein Buch in meiner Wunschliste :mrgreen:

    In jeder Minute, die du im Ärger verbringst, versäumst du 60 glückliche Sekunden deines Lebens. (Albert Einstein)

  • Ich war wieder mal in meiner Verzweifeltenfase und stand in der Buchhandlung vor den Regalen die bis zur letzten Reihe gefüllt waren.


    Dann hab ich sie entdeckt und übernacht fertig gelesen. Einfach genial. :love:

  • Ich konnte mit dem Buch leider nicht so viel anfangen. Ich war eigentlich in der richtigen Stimmung für so ein Buch, war von dem Anfang eigentlich auch total begeistert, aber dann wurde es irgendwie immer langatmiger und nach knapp 200 Seiten hab ich das Buch dann doch wieder weggelegt. Der Schreibstil der Autorin ist ziemlich speziell und ich konnte damit nicht viel anfangen, leider.


    :flower:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

Anzeige