Risto Isomäki - Die Schmelze

Die Schmelze

3 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

Verlag: Bastei Lübbe (BLT)

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 384

ISBN: 9783404922857

Termin: März 2008

  • Inhalt:
    Unfassbar viele menschliche Knochen werden am Meeresboden im Golf von Khambat entdeckt. Die indische Forscherin Amrita und der Russe Sergej erkennen sofort: Dies waren die grausamen Folgen einer Eisschmnelze vor Tausenden von Jahren im Himalaja. Die Knochen sind Zeuge einer Naturkatastrophe, die sich heute genauso wiederholen kann! Der Eisexpertin Chang hat am anderen Ende der Welt, in Grönland, das wegbrechende Eis direkt vor Augen. Es gibt nur eine Möglichkeit, die dramatische Entwicklung noch aufhalten. Aber haben die Mächtigen der Welt ein Einsehen? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt... (Amazon.de)


    Meine Meinung:
    Eigentlich lässt sich mein Empfinden des Buches ganz kurz und knapp ausdrücken: "Der Schwarm", nur ohne Spannung und mit sehr konstruierter Handlung.
    Um es ein bisschen präziser auszudrücken: Das Buch an sich behandelt ein interessantes Thema, auch die Ausgangssituation ist interessant geschildert und man erwartet, ein ähnlich spannendes und mitreißendes Buch wie "Der Schwarm" vor sich zu haben. Fehlanzeige! Es scheitert alles an der Umsetzung: Nach dem interessanten Anfang läuft alles auf einen mäßigen Mittelteil und einen arg konstruierten Schluss hinaus. Man hat das Gefühl, der Autor möchte aller Welt zeigen, was ohne jeden Zweifel in naher Zukunft mit der Erde geschieht und hat aus Jux und Dollerei noch schnell eine Art Handlung um diese Meeresforscher mit eingebaut, damit es sich als Roman verkaufen lässt. Die Charaktere werden überhaupt nicht richtig beschrieben und dem Leser in keinster Weise nahe gebracht; plötzlich entwickelt sich wie aus dem Nichts eine völlig unnötige "Liebesgeschichte" (wenn man die paar Seiten, in denen der Leser mit der Situation bekanntgemacht bzw. schlussendlich durch einen einzigen Satz vor vollendete Tatsachen gestellt wird, ohne groß eine Entwicklung bemerkt zu haben, als Liebes"geschichte" bezeichnen kann); die Handlung springt von einem Ort zum Nächsten, ohne jegliche Zeitangaben, was besonders am Schluss recht verwirrend ist, da man zwar weiß, in welchem Jahr der Epilog spielt, aber auch wieder nur durch einen einzigen Satz erfährt, zu welcher Zeit das Geschehen vorher passiert sein sollte; die Entwicklung bis hin zur Katastrophe wirkt zerstückelt und nicht wirklich nachvollziehbar, und als dann schließlich die Katastrophe eintrifft, fühlt es sich an, als säße man im Kino und würde das alles nur als "Passant" verfolgen, aber nicht wirklich beteiligt sein. Ich kann es mir nicht verkneifen, das Buch immer wieder mit "Der Schwarm" zu vergleichen, und wenn ich daran denke, wie gefesselt ich damals von den Geschehnissen in jenem Buch war, als dann schließlich die Katastrophe hereinbrach, kann ich zu "Die Schmelze" nur sagen: Langweilig. Man hat auch nicht das Gefühl, dass die Charaktere selber großartig geschockt sind von den Geschehnissen, mehr so nach dem Motto: "Oh, hm... blöd. Aber dann ist das jetzt halt so." Das mag vielleicht auch an der verzerrten Zeit liegen, da man nie das Gefühl der Unmittelbarkeit bekommt, alles ist so wischi-waschi, dass leicht einige Jahre zwischen den einzelnen Kapiteln vergehen könnten, ohne dass man es merken würde.
    Ich würde also allen Lesern, die etwas über das Thema Eisschmelze, globale Erwärmung, und die Auswirkungen davon erfahren möchten, raten, einfach zu einem guten Sachbuch zu greifen, anstatt sich mit diesem faden "Trittbrettfahrer" eines "Der Schwarm" abzumühen.

    1. (Ø)

      Verlag: Bastei Lübbe (BLT)


  • Vielen Dank für die Vorstellung. Ich hatte das Buch auch schon ein oder zwei mal in der Hand und dachte jedes mal an ein wahrlich interessantes Thema. Vielleicht bekomme ich es ja mal bei eBay für nen Euro ...

    Shalom, kfir


    :study: Joe Hill - Teufelszeug
    :thumleft: Farin Urlaub - Indien & Bhutan - Unterwegs 1 #2533 signiert


    "Scheiss' dir nix, dann feit dir nix!"

  • Danke für deine tolle Rezi!


    Aber wie schade! Ich hatte das Buch schon ein paar Male in der Hand, und fand den Klapptext total ansprechend! Aber als großer Fan von "Der Schwarm" lass ichs vielleicht doch lieber in der Buchhandlung liegen... :-?

    Das Missliche an neuen Büchern ist, dass sie uns hindern, die alten zu lesen.
    J.Joubert

  • Aber als großer Fan von "Der Schwarm" lass ichs vielleicht doch lieber in der Buchhandlung liegen... :-?

    Ja, ist die bessere Entscheidung. Ich bin ja auch ein großer Fan von "Der Schwarm", was mich ja überhaupt erst dazu gebracht hat, mich für solche Bücher zu interessieren, und deshalb war ich hinterher so enttäuscht von diesem Buch. Es hätte soviel Potential, das nicht genutzt wurde. :(