Trudi Canavan Das Zeitalter der Fünf -Priester-

Anzeige

  • Die magisch begabte Auraya ist auserwählt, eine Priesterin der Weißen zu werden. Doch für diese Ehre muss sie alles hinter sich lassen, was ihr lieb und teuer ist: ihre Heimat, ihre Familie und Leiard, den Traumweber. Dabei könnte Auraya gerade seine Hilfe dringend brauchen, als geheimnisvolle, schwarz gekleidete Magier ausschwärmen, die nur ein Ziel zu kennen scheinen: den Untergang des Weißen Ordens...



    Eine Trilogie die so gut ist wie jedes Buch von Canavan. Obwohl mir die Reihe "Die Gilde der schwarzen Magier" besser gefallen hat.


    ABER EIN MUSS FÜR JEDEN CANAVAN ODER AUCH FANTASY-FAN !!!



    Die anderen Bücher heißen:


    Die Gilde der schwarzen Magier


    -Magier-


    -Götter-




    Ich kann auf Wunsch diese Bücher auch vorstellen...


    Das Buch ist mein Lesetipp der Woche

  • Kann mich dem nur anschließen, die Reihe hat mir supergut gefallen, auch wenn ich "Die Gilde..." ebenfalls etwas besser fand. Aber definitiv lesenswerte Bücher die einen fesseln.

  • Kann euch voll und ganz zustimmen, auch mir hat diese Reihe sehr gut gefallen, hab ein Buch nach dem anderen verschlungen. Muss aber zugeben, dass mir die Gilde etwas besser gefallen hat. Dennoch empfehlenswert !!

  • Ich kann auf Wunsch diese Bücher auch vorstellen...


    Es wäre schön, wenn Du erstmal DIESES Buch vorstellst.
    Die Rückseite des Buches abtippen ist für mich keine Buchvorstellung!

    Im Leben kann man auf vieles verzichten. Außer auf Katzen und Bücher!


    :study: Der Drachenbeithron von Tad Williams
    :musik: Die Bücherdiebin von Markus Zusak


    mb-db

  • Es wäre schön, wenn Du erstmal DIESES Buch vorstellst.
    Die Rückseite des Buches abtippen ist für mich keine Buchvorstellung!


    Naja wenn man zu viel vorstellt ist es langweilig. Keiner will dann mehr das lesen. Mir zum Beispiel gefällt es überhaupt nicht wenn ich schon die Hälfte der Story kenne.


    Vielleicht solltest du lieber sagen was du kritisierst anstatt das hier schnell einzuwerfen und vlt. auch begründen... .


    Aus Fehlern kann man lernen, trotzdem ist dein Ton leicht provozierend wenn nicht sogar angriffslustig geschrieben. Auch hat es etwas arrogantes (lies mal meine signatur) .. . Wie wäre es du gibst dir Mühe einen verständnisvollen und weder provozierend noch arrogant oder angriffslustigen Text zu schreiben. (Für mich hat das den Anschein du sammelst möglichst viele Antworten mit nichtssagenden Antworten, die aus einem sSatz bestehen. Ich will gar nicht wissen was du sonst noch für Beiträge schreibst)

  • Naja wenn man zu viel vorstellt ist es langweilig. Keiner will dann mehr das lesen. Mir zum Beispiel gefällt es überhaupt nicht wenn ich schon die Hälfte der Story kenne.


    Ich finde auch das manchmal schon zu viel von einer Story erzählt wird, aber oft lässt es sich nicht vermeiden etwas längere Vorstellungen zu machen. Ich mag kurz und lang, hauptsache es erweckt mein Interesse und ich weiß um was es geht.


    Das Zeitalter der Fünf war echt gut, ich hab es regelrecht verschlungen. Die Gilde der schwarzen Magier fand ich zwar auch besser, aber beide waren einfach klasse.


    Freu mich schon auf die Weiterführung Der Gilde der schwarzen Magier. :cheers:

    Gruß Sahti
    Bücher lassen uns mal für eine gewisse Zeit in andere Welten tauchen und
    sie lassen uns in dieser Zeit einfach alles andere vergessen.
    ;)

  • Naja wenn man zu viel vorstellt ist es langweilig. Keiner will dann mehr das lesen. Mir zum Beispiel gefällt es überhaupt nicht wenn ich schon die Hälfte der Story kenne.


    Vielleicht solltest du lieber sagen was du kritisierst anstatt das hier schnell einzuwerfen und vlt. auch begründen... .


    Das was du meinst klingt eher nach einer Inhaltsangabe. Man kann auch Rezensionen schreiben, ohne die Hälfte der Story zu verraten.
    Vielleicht magst du dir ja mal das Rezensionsmuster als kleine Anregung ansehen.
    Denn auch ich halte die Sätze

    Zitat

    Eine Trilogie die so gut ist wie jedes Buch von Canavan. Obwohl mir die Reihe "Die Gilde der schwarzen Magier" besser gefallen hat.


    ABER EIN MUSS FÜR JEDEN CANAVAN ODER AUCH FANTASY-FAN !!!


    nicht für eine aussagekräftige Rezension.
    Beschreib doch mal was dir gefallen hat, Schreibstil, Charaktere ect.


    Liebe Grüße
    Pandämonium

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Mir hat das Buch gefallen :)


    Allerdings gab es auch einiges, das mir weniger gefiel, zB. kommt die Geschichte anfänglich nicht so recht in Schwung und man kann sich nur schwer mit den Personen der Handlung identifizieren.


    EDIT:

    ABER EIN MUSS FÜR JEDEN CANAVAN ODER AUCH FANTASY-FAN !!!

    Hey!
    Das muss doch nicht sein :-?
    Kann nicht mal *bitte* irgendwer zwischen verschiedenen Büchern eines Genres unterscheiden ?
    Wie mich dieses "Ein Muss für jeden xxx Fan" nervt :!: ...

  • Was ich kritisiere habe ich gesagt.
    Aber nochmal: Was Du geschrieben hast, kann genau so gut auf der Rückseite des Buchs gestanden haben.
    Deine "eigene Meinung" beschränkt sich auf:

    Zitat

    Eine Trilogie die so gut ist wie jedes Buch von Canavan. Obwohl mir die Reihe "Die Gilde der schwarzen Magier" besser gefallen hat.


    Hast Du Dir mal die anderen Rezensionen durchgelesen?


    Was hast Du beim Lesen empfunden?
    Warum fandest Du die Gilde besser?
    Wie sind die Charaktäre ausgearbeitet?
    Wo spielt die Geschichte?


    Eine Rezension verrät ein Teil des Buches schon. Das ist richtig und wichtig.
    Aber Deine sagt einfach nichts über das Zeitalter der fünf aus.


    Sinn und Zweck ist es, dass ich in einer Rezi eben mehr erfahre als das was auf dem Buch eh schon steht.
    Und zwar weil ich eben wissen will, ob das Buch etwas für mich ist.
    Wenn ich in der Buchhandlung skeptisch bin, schaue ich nach Rezensionen. Dann weiß ich schonmal etwas mehr über den Stil des Buches und kann entscheiden, ob sich ein Kauf lohnt oder nicht.


    Was mich an Deinen "kann ich auch vorstellen" stört ist folgedens:
    Du kannst genau diese Rezi nehmen, den Titel und Klaptext ändern, sowie in der Buchaufzählung aus Magier Priester machen.
    Und dann ist die Rezi (die für mich keine ist) fertig.
    Aber ich weiß dann noch immer nicht, wie sich z.B. der 2. Band im Verhältnis zum ersten verhält.


    wenn ich mich nun noch immer nicht deutlich genug ausgedrück habe, scroll mal im Forum nach ganz unten.
    Dort ist ein Link: Rezensionsbeispiel oder so ähnlich.


    Gruß


    P.S.: Die Sache mit den Postssammeln, solltest Du nochmal überdenken. Ich sehe das einfach mal als "im Frust geschrieben" an. :wink:
    Provozieren will ich Dich bestimmt nicht.
    Aber ich bin einfach verärgert, wenn so eine nichtssagende Rezension erstellt wird.
    Vom mir aus auch ein dickes Entschuldigung mit Zucker oben drauf, falls ich Dich angefahren habe :wink:

    Im Leben kann man auf vieles verzichten. Außer auf Katzen und Bücher!


    :study: Der Drachenbeithron von Tad Williams
    :musik: Die Bücherdiebin von Markus Zusak


    mb-db

  • Mir hat das Buch gefallen :)


    Allerdings gab es auch einiges, das mir weniger gefiel, zB. kommt die Geschichte anfänglich nicht so recht in Schwung und man kann sich nur schwer mit den Personen der Handlung identifizieren.


    Ich hatte es vor ewigen Zeiten mal in der Hand. Der Klappentext klang allerdings irgendwie nach einem zweiten Aufguss von "Die Gilde der schwarzen Magier"
    ein junges Mädchen, dass aufgrund ihrer magischen Fähigkeiten auserwählt wird, so dass ich es erst mal wieder zur Seite gelegt habe.
    Ist es also mehr ein Abklatsch oder lohnt es sich wirklich, diese neue Trilogie zu lesen?

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Ist es also mehr ein Abklatsch oder lohnt es sich wirklich, diese neue Trilogie zu lesen?


    Hy Pandämonium!


    Die Buchhändlerin mit der ich sprach (also ich war am Gucken und sie am Räumen und ab und an, sprach ich sie wegen irgendwelcher Bücher an) meinte, die beiden Reihen seine von unterschiedlicher Thematik.
    Aber mit Gewissheit kann es wohl nur jemand sagen, der beide gelesen hat.
    Sollte es hier aber geben, oder?

    Im Leben kann man auf vieles verzichten. Außer auf Katzen und Bücher!


    :study: Der Drachenbeithron von Tad Williams
    :musik: Die Bücherdiebin von Markus Zusak


    mb-db

  • Hy Pandämonium!


    Die Buchhändlerin mit der ich sprach (also ich war am Gucken und sie am Räumen und ab und an, sprach ich sie wegen irgendwelcher Bücher an) meinte, die beiden Reihen seine von unterschiedlicher Thematik.
    Aber mit Gewissheit kann es wohl nur jemand sagen, der beide gelesen hat.
    Sollte es hier aber geben, oder?

    Also was dir die Buchhändlerin gesagt hat stimmt, die beiden Triologien sind total verschiedene Themen. In der Gilde der schwarzen Magier geht es um ein Mädchen was durch Zufall Magie wirkt und somit von den Magiern ausgebildet wird. Das Zeitalter der Fünf handelt von Priestern und Göttern, die die Priester lenken und ihnen sagen wie sie die Geschehnisse der Welt beeinflussen können, außerdem kommen hier noch andere Wesen als Menschen vor.

    Gruß Sahti
    Bücher lassen uns mal für eine gewisse Zeit in andere Welten tauchen und
    sie lassen uns in dieser Zeit einfach alles andere vergessen.
    ;)

  • außerdem kommen hier noch andere Wesen als Menschen vor.


    :cheers: Dann hat sich der Kauf auf jedenfall schon gelohnt
    Danke für Deine Einschätzung :thumleft:

    Im Leben kann man auf vieles verzichten. Außer auf Katzen und Bücher!


    :study: Der Drachenbeithron von Tad Williams
    :musik: Die Bücherdiebin von Markus Zusak


    mb-db

  • Beschreib doch mal was dir gefallen hat, Schreibstil, Charaktere ect.




    So finde ich das schon viel besser und ich verstehe auch so einen Einwurf...
    Zu meiner Entschuldigung kann ich nur sagen dass ich früher ausmachen musste als geplant (am morgen habe ich eine Arbeit geschrieben).


    Hier mal nachträglich eine Personenliste:


    • Auraya -ist einer meiner Lieblingscharacktere von diesem Buch, da sie einfach sehr sympathisch vorgestellt wird. Zusätzlich was ich bei den Canavan-Büchern wie "Die Gilde der Schwwarzen Magier" oder auch "Das Zeitalter der Fünf" gut finde, ist. dass acuh mal eine Frau Hauptrolle wird...
    • Leiard, mein zweiter Favorit vor allem im zweiten Buch. Ich finde er hat so einen vertrauensvollen Charackter. Auch gefällt mir die Idee der Traumweber sehr gut weshalb ich ihn auch sympathisch finde.
    • Zu kurz finde ich kommen die anderen 4 Weißen: Ihr Charackter finde ich kommt nicht so gut heraus, bis auf Mairae ( eine vergnügungssüchtige aber trotzdem nette Frau) und Juran ein nicht unnötig grausamer Mensch. Trotzdem kommen auch er und Mairae zu kurz.
    • Danjin Speer wird im ersten Teil gut in seine Rolle eingeführt in den beiden anderen aber, wie ich finde, vernachlässigt.
    • Gut gemacht finde ich die Schwarzen Magier. Im ersten Band feindselig und geheimnisvoll, und im zweiten und dritten merkt man dass es auch nur "Menschen" sind. Revyn finde ich auch sehr gut.
    • Was ich besonders gut finde ist die Iddee mit dem "Veez", aber das ist Ansichtssache...


    Wenn ich nochmehr dazumachen soll einfach sagen wie Pan... .


    Und sagen was ich dazumachen soll und nicht einfach sagen " is ja eh alles sch*** ."


    *** = zensiert

  • Ich hatte es vor ewigen Zeiten mal in der Hand. Der Klappentext klang allerdings irgendwie nach einem zweiten Aufguss von "Die Gilde der schwarzen Magier"
    ein junges Mädchen, dass aufgrund ihrer magischen Fähigkeiten auserwählt wird, so dass ich es erst mal wieder zur Seite gelegt habe.
    Ist es also mehr ein Abklatsch oder lohnt es sich wirklich, diese neue Trilogie zu lesen?



    Du hast schon Recht, es klingt schon sehr ähnlich. Aber die Thematik ist wirklich ganz anders und wem die Trilogie der schwarzen Magier gefallen hat gefällt dem diese Trilogie sicher auch.


    Ich habe beide Trilogien kurz nacheinander gelesen und finde es überhaupt nicht als "Abklatsch" oder "Kopie". Es gibt zum Beispiel eine ganz andere Magieart, falls du verstehst was ich meine. Sonea hat eine Magiequelle die sie eigentlich ohne schwarzes Wissen nicht vergrößern kann. Auraya hat zwar auch bestimmte Grenzen aber sie zieht die Magie um sich herum ab... . Ausserdem lernt sie noch eine Reihe anderer Fähigkeiten.


    Also ich würde es vorschlagen zum kaufen, also ich habe den Kauf nicht bereut.


    Nebenbemerkung: Es gibt mehrere Bücher mit beinahe gleichem Vorspann, wo man denkt dass Buch ist wahrscheinlich nur so'nen Abklatsch. (Beispiel: Das Drachentor - Eragon) Aber ihre thematik ist auch manchmal (nicht immer) unterschiedlich, wie zum Beispiel bei den ebengenannten Büchern. #-o #-o #-o

  • P.S.: Die Sache mit den Postssammeln, solltest Du nochmal überdenken. Ich sehe das einfach mal als "im Frust geschrieben" an.
    Provozieren will ich Dich bestimmt nicht.
    Aber ich bin einfach verärgert, wenn so eine nichtssagende Rezension erstellt wird.
    Vom mir aus auch ein dickes Entschuldigung mit Zucker oben drauf, falls ich Dich angefahren habe




    O:-) Nein^^ ;)


    So etwas verstehe ich durchaus und ich habe wenn sich jmnd. so wie du Mühe gibst auch Verständniss, aber dieses " Kannst du dass nicht besser machen","Hä?? Wie wäre es du machst das richtig," Mach das doch am besten mal neu" (Eben diese sinnlosen Einsatz-sätze) kann ich einfach gar nicht leiden.


    Naja ich habe mir die Buchrezension immer so vorgestellt dass andere eben acuh ihren Senf hinzufügen.. .


    Mehr zu dem Buch werde ich Morgen oder übermorgen machen, erhöht die spannung... .


    Vielleicht suche ich auch mal eine interesssante textstelle zum reinschnuppern aus, um den schreibstil kennen zu lernen. :thumleft:

  • Mehr zu dem Buch werde ich Morgen oder übermorgen machen, erhöht die spannung... .


    Nur noch mal ein kleiner Tipp. Du musst nicht bei jedem Buch 10 Beiträge oder so schreiben, denn eigentlich sollte alles, was du zu dem Buch sagen möchtest in deiner ersten Rezension stehen. Natürlich kann später noch etwas hinzugefügt oder die Meinung eines anderen Büchertrefflers aufgegriffen werden. Genauso wie auch Diskussionen über Bücher gerne gesehen werden. Ich mache das z.B. so, dass ich Rezensionen in Word vorschreibe, so kann ich noch etwas umformulieren, wenn mir noch was einfällt. Meist schreibe ich eine Rezension ein bis zwei Tage nach dem ich das Buch beendet habe, so kann ich mir in Ruhe Gedanken darüber machen.
    Schau dir doch einfach mal einige Beispiel-Rezensionen an, denn es soll ja auch nicht zu viel vom Inhalt verraten werden. Daher denke ich, ist eine Textstelle nicht nötig.
    Natürlich schreiben andere Büchertreffler dann auch ihre Meinung dazu. Allerdings ist eine Rezension in erster Linie auch dazu gedacht, dass Leute sich eine Meinung bilden können, ob dieses Buch für sie interessant ist oder nicht. Deshalb sind solche Aussagen wie "Fand ich gut/nicht gut" und ein schlichtes kopieren des Klappentextes leider so wenig hilfreich. :wink:


    Dennoch finde ich, sollte bei Kritik auch mal das Alter der Person berücksichtigt werden und diesen Personen sollte man vielleicht eher hilfreich zur Seite stehen, statt einfach nur zu sagen: "Das was du da geschrieben hast ist keine Rezension, mach's bitte besser".
    Liebe Grüße
    Pandämonium

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Ich finde bei vielen Büchern, ist der Klappentext sehr gut geschrieben... .


    Aber das ist ja Ansichtssache...


    ZU dem anderen was du geschrieben hast fällt mir einfach gerade nichts ein.. ?????


    Gelesen habe ich deinen Beitrag aber^^

  • Dennoch finde ich, sollte bei Kritik auch mal das Alter der Person berücksichtigt werden und diesen Personen sollte man vielleicht eher hilfreich zur Seite stehen, statt einfach nur zu sagen: "Das was du da geschrieben hast ist keine Rezension, mach's bitte besser".
    Liebe Grüße


    Das mag ja durchaus richtig sein.
    Aber wenn jemand über 100 Beiträge geschrieben hat, gehe ich davon aus, dass er auch ein paar Rezensionen gelesen hat und weiß, wie soetwas aussehen soll.


    Naja, jedenfalls hat Bücherfux nun ja dazugelernt und ganz gute Beiträge zu dem Buch nachgereicht :thumleft:

    Im Leben kann man auf vieles verzichten. Außer auf Katzen und Bücher!


    :study: Der Drachenbeithron von Tad Williams
    :musik: Die Bücherdiebin von Markus Zusak


    mb-db

Anzeige