Peter Godazgar - Unter schrägen Vögeln

Anzeige

  • Klappentext:


    Privatdetektiv Markus Waldo hat genug - von seinem Wohnort, von seinem nicht vorhandenen Privatleben und von seinem Beruf. Sein jüngster Auftrag ist nicht von der Art, ihn von seiner derzeitigen Depression zu befreien: Waldo soll den entführer von Henri, Sascha und vier weiteren Kaninchen stellen. Schnell stößt er auf eine Spur - und die führt ihn direkt in die Arme von Annette ...


    *


    Peter Godazgars Bücher sind Comedydetektivromane in Bestform.


    *

    Pressestimmen zu Markus-Waldo-Krimis:


    Zitat

    Saugut und zum Quieken absurd!
    Kulturnews zu Unter Schweinen

    Zitat

    Noch gesteigert hat sich Godazgar gegenüber seinem beachtlichen Debüt in Sachen Wortwitz und erzählraffinesse. ein Mückenmassaker des Ermittlers steht da dicht neben einem mysteriösen Mord ...


    Mittelldeutsche Zeitung über Unter freiem Himmel

    Eigene Beurteilung:


    Der Ermittler wird in einen Mordfall hinein gezogen in dem er schließlich selbst der Verdächtige ist und er begegnet einer Frau, die auf fatale Weise mit der ganzen Sache in Verbindung steht und verliebt sich in sie. Ein überaus klassisches Muster. Aber darauf kommt es bei dieser Geschichte nicht wirklich an. Wichtiger sind die unmöglichen Situationen, die der mehrfach psychologisch geschädigte Markus immer wieder verursacht und die sein Leben im chinesischen Sinne überaus interessant machen.


    Albert, sein Freund und die neue Annette in seinem Leben begleiten ihn durch haarsträubende Situationen. Weniger Krimi, aber eine Menge Comedy.

  • Peter Godazgar: Unter schrägen Vögeln: grafit - Verlag Dortmund 2008; 224 Seiten; ISBN: 978-3-89425-347-9


    Markus Waldo arbeitet als Privatdetektiv. Doch sein Wohnort, sein nicht vorhandenes Privatleben und sein Beruf frustrieren ihn. Daran kann auch sein aktueller Auftrag nichts ändern. Waldo soll den Entführer von Henri, Sascha und vier weiteren Krimis finden. Der Auftrag wäre ja schnell erledigt, gäbe es da nicht ein paar Veränderungen...


    An kaputte Figuren sind wir in der Kriminalliteratur ja gewöhnt. Beruflich sind sie gescheitert; es gibt keine Aufträge und in der Kasse herrscht Ebbe. Der Detektiv muß aufpassen, daß die Polizei ihn nicht zu dem Kreis der Verdächtigen zählt. Ein Ehe- und Familienleben gibt es nicht; das Verhältnis zu Frauen (oft nach einer gescheiterten Ehe) gestört.


    Wie Werbung bezeichnet den Beruf als "Comedydetektivliteratur in Bestform". Comedy liegt hier ansatzweise vor. Waldos bester Freund muß verhindern, daß der Detektiv von einer Bredouille in die nächste tappt; er braucht die Chronologie der Erfolgslosigkeiten nicht aufschreiben (Dr. Watson und Captain Hastings lassen grüßen!). Gibt es nur Waldo, der als fiktiver Detektiv bei seiner Arbeit im Knast landet und von einer Granate von Frau anschließend nach Strich und Faden verführt wird? Hochgeistige Ermittlungsarbeit braucht er jedenfalls nicht zu leisten. Glück und Kommissar Zufall servieren ihm den Täter.


    Und was ist von der Geschichte zu halten? Sie ist flott geschrieben und gut lesbar. Ist die Geschichte platte Unterhaltung? Ja, ein wenig schon. Ganz egal, ob es am heimischen Kamin, am Sandstrand oder im Bett kurz vor dem Einschlafen ist - das Buch ist die typische Urlaubslektüre, die zur Entspannung beiträgt. Wer möchte, darf sogar gelegentlich lächeln.

Anzeige