Bücherwichteln im BücherTreff

Suzanne Collins - Gregor und die graue Prophezeiung / Gregor the Overlander

Gregor und die graue Prophezeiung:

4.3 von 5 Sternen bei 20 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Oetinger Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 304

ISBN: 9783841503770

Termin: Juni 2015

Anzeige

  • Ich habe mal im Index geschaut, ob es schon eine Rezension von Gregor gibt. Und ich musste feststellen, dass dem nicht so ist. Wenn ihc nur schlecht gesucht habe, bitte entschuldigt.
    Aber ich habe gerade Gregor gelesen und direkt die ersten 3 Bände der Serien verschulngen, was für mich sehr ungewöhnlich ist.


    Wie das bei Kinderbüchern so ist, lässt sich Gregor locker weglesen. Aber die Autorin hat sich soviel Mühe gegeben, bei der Zeichnung ihrer Charaktere, dass es unmöglich ist dem Charme der kleinen Boots zu widerstehen und das Verantwortungsbewusstsein ihres großen Bruders nicht zu loben. Die Geschichte der beiden ist spanndend und an einigen Stellen sicher auch rührend. Ich bin ganz ins Unterland abgetaucht und erst wieder rausgekommen, als ich das Buch nach der letzten Seite zugeschlagen habe.


    Ich denke auch zum Vorlesen ist das Buch gut geeignet und es wird sicher das ein oder andere Kind davon überzeugen, dass Lesen wirklich Spaß macht und Kakaerlaken keineswegs eklig sind. :)

    Meine Reise nach Seoul


    Begleite mich auf meiner Reise in mein Geburtsland. Nach 36 Jahren werde ich zum ersten Mal wieder Südkoreanischen Boden unter den Füßen haben.




    Alles Liebe
    Kianfee~ :)

  • Schade, dass es nicht noch ein paar Seiten länger gewesen ist. Durch den fesselnden und phantasiereichen Erzählfluss mochte ich das Buch gar nicht aus der Hand legen.


    Von der ersten bis zur letzten Seite wirklich toll: eine Welt unter New York, so klar definiert und dargestellt, dass manchmal der Eindruck erweckt wird, dass diese Welt tatsächlich existieren könnte. Obwohl mich der Gedanke an 1,20 m große Kakerlaken und 1,80 große Ratten doch etwas abschreckt. Gregor und seine Schwester Boots fallen durch einen Schacht im Wäschekeller und landen in Unterland. Von riesigen Kakerlaken werden sie in die Stadt Regalia gebracht. Ihnen wird erklärt, das man schon lange auf sie gewartet hätte, da Gregor anscheinend der Krieger ist, auf den alle Jahrhunderte gewartet haben und von seiner Existenz nur durch eine uralte nebulöse Prophezeiung wissen.


    Gregors Reaktionen sind überwiegend wirklich "normal". Ich meine, dass es viele Jugendbücher mit Fantasycharakter gibt, wo der Held oder die Heldin von einer neuen und schwierigen Situation einfach schier begeistert sind und sich Hals über Kopf voller Enthusiasmus ins Abenteuer stürzen. Hier ist es anders, realer: Gregor will einfach nur nach Hause. Was ich als natürlichste Reaktion auch als erstes gedacht habe. Nur weg von hier und Heim. Auch hat er manchmal seine "5 Minuten" in denen er sich einfach unmöglich benimmt, eben wie ein ganz normaler 11 jähriger Junge, der es leid ist sich um seine kleine Schwester zu kümmern oder in dieser "ätzenden" Welt abzuhängen oder der "Krieger" zu sein.


    Mir haben die Figuren im Allgemeinen sehr gut gefallen und ich habe nicht einmal das Gefühl gehabt, dass etwas unlogisch oder an den Haaren herbeigezogen wirkt.


    Ich finde, dass es sich hier wirklich um ein absolut lesenswertes Buch handelt. Mir hat es unglaublich viel Spaß gemacht es zu lesen.


    Einfacher Satzbau und dementsprechende Wortwahl garantieren ein schnelles Lesen. Für Kinder ab 10 Jahren.

  • Ich liebe die Gregor Reihe. Die Charaktere sind einem sofort ans Herz gewachsen und gut beschrieben.
    Die Welt unter New York fand ich einfach fantastisch. Man hätte fast meinen können die Welt gibt es wirklich.
    Allerdings könnte ich dann auf die Riesen-Ratten verzichten. Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil so dass, man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag.


    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: für sie.


    Liebe Grüße Katzke :winken:

    :study: Die Botin des Königs,Asphalt Tribe :study:
    Januar gelesen/gehört: 11

  • Ich bin ein wirklich großer Fan der Reihe und bin gerade dabei, sie nochmal zu lesen :)


    Klappentext


    Als der elfjährige Gregor seine kleine Schwester vor dem Sturz in den Lüftungsschacht des Wäschekellers bewahren will, kommen ihnen Nebelschwaden entgegen und sie fallen in ein scheinbar endloses Nichts. Sie landen im Unterland, einer Welt unterhalb von New York City. Dort leben fast durchsichtig wirkende Menschen neben riesigen sprechenden Kakerlaken und Fledermäusen, die als Reittiere benutzt werden. Gregor ist fasziniert, aber trotzdem will er nur eins: so schnell wie möglich zurück nach Hause. Es genügt schon, dass sein Vater vor mehr als zwei Jahren spurlos verschwunden ist! Da erfährt Gregor, dass er in einer Prophezeiung vorkommt. Wenn er sich auf sie einlässt, könnte er nicht nur den Unterländern gegen die Ratten helfen, sondern auch sein eigenes Leben wieder ins Reine bringen ...


    Meine Meinung


    Ich hab diese Reihe vor vielen Jahren meinen Kindern vorgelesen und schon damals waren wir alle durchweg begeistert! Jetzt endlich komme ich dazu, diese Geschichte nochmal zu lesen und meine Begeisterung hat sich tatsächlich über all die Jahre gehalten!


    Das Erzähltempo ist wirklich gut gewählt, denn es geht zügig voran und ich war keinen Moment gelangweilt. Trotzdem schafft es die Autorin, die Szenen mit kleinen Details sehr lebendig zu machen und mir alles bildhaft vor Augen zu führen.


    Der 11jährige Gregor lebt mit seiner Mutter, seiner Großmutter und seinen zwei kleineren Schwestern in New York. Seit sein Vater vor über 2 Jahren über Nacht einfach verschwunden ist, hat sich sein Leben völlig geändert. Nicht nur, dass das Geld immer knapp ist, spürt er die ständigen Zweifel seiner Mutter und erlaubt sich selbst keinen Gedanken an Hoffnung. Die Hoffnung seinen Vater jemals wiederzusehen, denn der Schmerz wäre zu groß, wenn sein Traum nicht in Erfüllung gehen würde. Dieser Zwang weiterzumachen und den Schmerz nicht an sich ranzulassen, hat mich sehr berührt! Denn er will damit nicht nur sich selbst, sondern auch seine Mutter schützen und die Familie zusammenhalten.


    Als Gregor mit seiner 2jährigen Schwester Boots dann im Unterland landet, wird er vor schwierige Aufgaben gestellt, die ihn immer mehr herausfordern. Eigentlich will er nur so schnell es geht wieder nach oben zurück, doch eine alte Prophezeiung weist seinem Schicksal einen anderen Weg.

    Die Stimmung ist teilweise recht düster und es geht rau zu zwischen den Bewohnern des Unterlandes, denn es leben nicht nur Menschen dort, sondern auch große, wirklich monströse Tiere, die ihre Reviere zu verteidigen wissen. Riesenkakerlaken, sogenannte Krabbler, was sich wirklich eklig anhört, die aber einnehmende Züge aufweisen und mir total ans Herz gewachsen sind.


    Dann wären da noch die Fledermäuse, die eine ganz besondere Verbindung zu den Menschen haben und die bösen Nager, menschengroße Ratten, die immer wieder gegen die Unterländer in den Krieg ziehen.

    Besonders mag ich ja Ripred, über den ich hier nicht viel verraten möchte, der aber im Laufe der Reihe einen sehr wichtigen Platz einnimmt und dessen tiefgründige Figur mich sehr bewegt hat. Überhaupt gab es einige Momente, die mich zu Tränen gerührt haben, was ja bei mir nicht so oft vorkommt beim Lesen.

    Es gibt verschiedene wichtige Themen die mit eingeflochten wurden, wie Rücksichtnahme auf fremde Völker, ihre Sitten, Gebräuche und ihre Ängste. Auf der einen Seite die Verfechter des Friedens, die in Toleranz mit allen anderen leben wollen, und natürlich die Kriegstreiber, die nach Macht streben und alle anderen unterwerfen wollen. Aber auch kleine Feinheiten zwischen den Charakteren, über Mut, Vertrauen und Freundschaft.


    Der Schauplatz an sich ist nicht sehr detailreich, aber doch bildhaft dargestellt und ich hatte die Stadt Regalia, die die Unterland-Menschen über Jahrhunderte aufgebaut haben, sehr gut vor Augen. Auch wie sie sich an das Leben unter Tage angepasst haben wird sehr schön erklärt. Hier lernt Gregor Freunde kennen, die ihm nicht alle von Anfang an wohlgesonnen sind und es fällt ihm nicht leicht, sich den Regeln und Weisungen unterzuordnen.


    Da ich die Reihe ja schon einmal gelesen hatte weiß ich, wie sich die Figuren entwickeln und ich freu mich schon so sehr auf die Fortsetzungen!


    Fazit: 5 Sterne


    © Aleshanee

    Weltenwanderer

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Suzanne Collins - Gregor und die graue Prophezeiung“ zu „Suzanne Collins - Gregor und die graue Prophezeiung / Gregor the Overlander“ geändert.

Anzeige