Truman Capote - Kaltblütig / In Cold Blood

  • Buchdetails

    Titel: Kaltblütig


    Verlag: Kein & Aber

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 544

    ISBN: 9783036959030

    Termin: Juli 2013

  • Bewertung

    4.6 von 5 Sternen bei 40 Bewertungen

    91,5% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Kaltblütig"

    Im November 1959 wird in Holcomb, Kansas, die vierköpfige Familie Clutter brutal ermordet. Wenige Wochen später werden die Täter Dick Hickock und Perry Smith auf der Flucht geschnappt. Truman Capote erfährt aus der New York Times von dem Verbrechen und beschließt, am Tatort zu recherchieren. Er spricht mit Bekannten und Freunden der Familie, mit der Polizei. Schließlich erhält er Gelegenheit, mit den beiden Mördern zu reden. Mit der Zeit gelingt es ihm, so viel Nähe zu ihnen herzustellen, dass sie ihm präzise Innenansichten ihrer Seele erlauben. Fast sechs Jahre nach ihrer Tat begleitet er sie bis an den Galgen. Capotes herausragende Rekonstruktion eines Mordes wurde eine Sensation und begründete ein neues literarisches Genre: die 'non-fiction novel', den Tatsachenroman. In einer atemberaubenden Sprache erzählt er, wie aus Menschen Mörder werden. Mit Kaltblütig landete Capote einen internationalen Bestseller.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Im November 1959 werden in Holcomb/Kansas vier Mitglieder der Familie Clutter ermordet: Herbert, seine Frau Bonnie und die beiden jüngsten Kinder der Familie, die 16jährige Nancy und der 15jährige Kenyon. Truman Capote recherchierte als Journalist am Tatort, sprach mit Nachbarn, Ermittlern und den Tätern und schrieb schließlich diesen Roman, eine Rekonstruktion der Tat und ihrer Folgen.


    Truman Capote berichtet ausführlich, lässt Nachbarn und Freunde, Ermittler und Täter zu Wort kommen und bleibt dabei immer sachlich. Emotionen entstehen beim Leser dennoch, man erlebt den letzten Tag der vier Opfer mit, ebenso die Ermittlungen sowie die Flucht der Täter und ihre Ergreifung, nimmt die Trauer der Hinterbliebenen und die zunehmende Verzweiflung der Ermittler wahr, empfindet Sympathie für die Familie Clutter und Trauer über ihr Schicksal, hofft und bangt mit den ermittelnden Beamten. Capote gelingt es zudem, die Täter als Menschen, nicht als Bestien darzustellen, die man stellenweise sogar fast sympathisch finden könnte, wüsste man nicht von ihrer Tat.


    Anders als in herkömmlichen Kriminalromanen handelt es sich hier um ein wahres Verbrechen, man kann im Netz allerlei „Zusatzmaterial“ finden. Das nimmt emotional mehr mit, als eine erfundene Geschichte, doch durch Capotes sachliche Erzählweise, ohne jede Effekthascherei, entsteht eine gewisse Distanz, die es dem Leser leichter macht. Zudem ist die Geschichte sehr spannend, obwohl man weiß, was passiert bzw. wer die Täter sind, mag man den Roman kaum aus der Hand legen. Während die Ermittler verzweifelt nach einer Spur suchen, erfährt man, was die Täter derweil machen, man ist hautnah beim Prozess dabei und begleitet die Täter nach dem Urteil weiter. Mehr als 500 Seiten lang nimmt Capote sich Zeit für seine Erzählung und beleuchtet den Fall wirklich von allen Seiten, indem er regelmäßig, immer an sehr passenden Stellen, die Perspektive wechselt. Es macht einen großen Teil der Faszination des Romans aus, dass dadurch wirklich alle Facetten des Falls abgedeckt werden.


    Insgesamt ein faszinierender Roman über eine wahre Begebenheit, die allen Beteiligten Raum bietet und sowohl spannend zu lesen ist als auch Stoff zum Nachdenken liefert und lange nachwirkt. Sehr empfehlenswert!