Anna Gavalda - Ich wünsche mir, daß irgendwo jemand auf mich wartet / Je voudrais que quelqu'un m'attende quelque part

Affiliate-/Werbelink

Ich wünsche mir, daß irgendwo jemand auf...

3.3|22)

Verlag: FISCHER Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 176

ISBN: 9783596158027

Termin: November 2003

Anzeige

  • Anna Gavalda – Ich wünsche mir dass irgendwo jemand auf mich wartet


    Original, französisch: Je voudrais que quelqu’un m’attende quelque part


    Während in Frankreich in dieser Woche das fünfte Buch (ein langer Roman „La consolante“) von Anna Gavalda herausgekommen ist und sie ja auch in Deutschland schon in aller Munde ist, habe ich gerade erst mal ihr erstes Buch gelesen. Dessen Titel war mir schon vor dem ganzen Rummel aufgefallen und hatte mich sehr angesprochen: Spricht hier jemand etwas zutiefst Menschliches aus, die Sehnsucht erwartet und geliebt zu sein. Ich hoffte, dass dies kein Kitschbuch oder eine Romanze wäre und legte mir – absolute Neuheit für mich – dieses Büchlein allein wegen des Titels zu, ohne irgendwas anderes vom Inhalt zu wissen. Ich entdeckte 12 Kurzgeschichten, die mich allesamt ansprachen und in denen oft das Ernste, Sehnende als auch das überaus Lustige eng beieinander stehen. Oft geht es um Liebe, doch es wird nie zu schnulzig. Oft nennt sie die Dinge in einer eigenen, für mich sehr originalen und modernen Sprache beim Namen, doch wird nicht einfach vulgär. Eine wunderbare Mischung – für meinen Geschmack, und ein unübersehbarer Wink mit dem Zaunpfahl, mir demnächst auch andere Bücher von ihr zu besorgen.
    (Zur Herausgabe ihres neuen Romans gab es diese Woche ein (sehr seltenes) Interview mit ihr im Radio und ich hatte den Eindruck einer durch und durch integren Frau, der der Erfolg nicht zu Kopfe gestiegen ist und... schreiben will!



    Broschiert: 167 Seiten
    Verlag: Fischer (Tb.), Frankfurt; Auflage: 9., Aufl. (November 2003)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3596158028
    ISBN-13: 978-3596158027

  • Hallo Tom, danke für deine Rezi!
    Ich habe mir dieses Buch bereits vor einigen Jahren gekauft und fand es wunderschön. Die meisten Geschichten sind in der Ich - Form geschrieben.
    Meine Lieblingsgeschichte ist "Catgut". Allerdings habe ich zumindest meine männlichen Freunde wohl abgeschreckt, als sie von der Rache der vergewaltigten Tierärztin hörten. :wink:
    Letztes Jahr ist von der Autorin "Das Wetter ist schön, das Leben auch" erschienen. Von dem Kauf rate ich allerdings eher ab, denn in dem Buch ist nur eine Kurzgeschichte enthalten. In dem von Tom vorgestellten Buch befindet sich die gleiche Geschichte unter dem Titel "Klick Klack".

  • quote='Hermia',index.php?page=Thread&postID=328302#post328302] Die meisten Geschichten sind in der Ich - Form geschrieben.
    [/quote]


    Ja, und das gibt dem Ganzen einen Ton der Nähe. Gavalda bleibt nicht distanzierte Beobachterin, sondern schreibt von menschlichenErfahrungen, von "innen her". Mir war dabei positiv aufgefallen, dass sie in meheren Geschichten den Ich-Erzähler Mann sein lässt, und zwar relativ gelungen?!

  • bin gerade dabei, diese Kurzgeschichten zu lesen. Aufmerksam geworden bin ich durch die Rezi von Tom, danke Tom. Ich finde diese Geschichten sehr schön erzählt, sie sind für mich zutiefst menschlich, denn es geht hauptsächlich um die Liebe. Viele Situationen sind für mich sehr gut nachzuempfinden.
    Außer diesem Buch habe ich von Gavalda vor einiger Zeit bereits "Zusammen ist man weniger allein" gelesen, auch dieses hat mir sehr gut gefallen. Von dieser Autorin werde ich mit Sicherheit noch mehr lesen.

    :study:




    Es gibt viele Wege zum Glück. Einer davon ist, aufhören zu jammern.

    Albert Einstein

  • Oh Mann, so viele Bücher, die ich lesen möchte. :drunken: Mit diesem ist jetzt eines dazugekommen. :)

  • Bin jetzt bei der 7. Erzählung aus diesem Band. Bisher kann ich sagen, dass ich ganz entzückt bin von diesen Geschichten. :-({|= Anna Gavalda schreibt typisch französisch, wiederzuerkennen am u. a. am Sprachrhytmus. Jede ihrer Geschichten endet so, dass es der Phantasie des Lesers überlassen bleibt, wie diese Geschichte nun weitergeht. Das macht für mich auch den Reiz dieses Buches aus.

  • Hallo! :loool:


    Der Titel hört sich wirklich toll an, und spricht mir wirklich aus der Seele. Und nachdem was ihr hier so geschrieben habt, wandert das Buch gleich mal auf meine Wunschliste. :thumright:


    Liebe Grüße
    Meli :love:

    "Books line the walls like a thousand leather doorways to be opened into worlds unknown."

  • Hey ihr Lieben! :winken:


    Ich hab das Buch gestern ausgelesen, muss aber leider sagen, dass ich nicht so begeistert war, wie meine Vorredner. :(
    Mir haben nur ganz wenige von den Geschichten ansatzweise gefallen, das waren "Ungewollter Schwangerschaftsabbruch", "Die Meldung des Tages" und "Jahrelang". Der Rest hat mich leider ziemlich gelangweilt. Irgendwie hatte ich mit französichen Schriftstellern bisher nicht sonderlich viel Glück (mit Ausnahme von Marc Levy). #-o Der Schreibstil hat mir meist auch nicht wirklich zugesagt.
    Von mir gibts daher leider nur :bewertung1von5: :bewertung1von5: Sterne.

    "Books line the walls like a thousand leather doorways to be opened into worlds unknown."

  • Ich habe jetzt die ersten 5 Geschichten des Buches gelesen und jetzt wandert es erstmal wieder ins Regal. Bin ziemlich enttäscht, hatte mehr Gefühl erwartet. Die Geschichten kann man ganz gut so nebenbei mal lesen. Gefesselt hat es mich nicht.


    Meine Bewrtung daher: :bewertung1von5: :bewertung1von5:

  • Ich fand das Buch okay, ganz gut für zwischendurch, aber so überragend war es für mich nicht.


    Am meisten mochte ich die Geschichte mit dem Soldaten, der heimkehrt. Diese hat mich tief berührt.

    merveille.


    It was that kind of a crazy afternoon, terrifically cold, and no sun out or anything,
    and you felt like you were disappearing every time you crossed a road.


    Catcher in the Rye. ♥

  • In diesem Buch kann man ganz wunderbare Kurzgeschichten finden. Nicht selten überrascht Anna Gavalda mit einer sehr erfrischend neuen Sprache. Wer französisch kann, ist dieses Buch sehr in seiner Originalsprache zu empfehlen.
    Die Themen der Kurzgeschichten sind sehr realistisch, im positiven Sinne. Außerdem deckt Anna Gavalda so manches mal in ihren Geschichten Eigenarten von Menschen auf und benennt sie. Man kann sagen, dass einen die Lektüre dieses Buches nicht nur unterhält, sie bringt einen auch dazu sich Fragen über sein eigenes Leben zu stellen.

  • Wie, schon vorbei? Diesen Gedanken hatte ich nach fast jeder Kurzgeschichte von Anna Gavalda. Es sind heitere, schelmische Geschichten dabei, welche, die nachdenklich machen und auch sehr traurige. Meistens geht es um Liebe oder um Freundschaft, oft um das Verhältnis zwischen einem Mann und einer Frau. Gavalda hat ein unglaubliches Gefühl für Sprache - allein schon der Titel ist wundervoll. Wer darauf beim Lesen Wert legt, dem sei diese Kurzgeschichten-Sammlung ans Herz gelegt.


    Ganz besonders mochte ich übrigens die Geschichte "Junior": Zwei Jungs, aus unterschiedlichen Gesellschaften, zusammengeschweißt durch unglaubliches Pech, dass ihnen aber, dank ihrer Freundschaft nichts anhaben mag.


    Fazit: Mir hat dieses Buch sehr, sehr gut gefallen und ich empfehle es gern weiter.

    Da es der Gesundheit förderlich ist, habe ich beschlossen, ab heute glücklich zu sein (Voltaire)

  • Hier noch mit einiger Verzögerung eine Verlinkung zu einer französischen Ausgabe. Ihr seht oben sehr verschiedene Reaktionen. Ich sehe diese Kurzgeschichten nicht so sehr auf einem "Unterhaltungsniveau" als schon auf einer ernsteren, auch sprachlich anspruchsvolleren Ebene. Vielleicht will es der ein oder die andere im Original versuchen (was ich getan habe)?


    Descriptions du produit
    Quelle: Amazon.fr
    Il se passe peu de choses dans les nouvelles d'Anna Gavalda, pas d'événement exceptionnel, de rebondissement inattendu, rien que le cours ordinaire de la vie et c'est ce qui en fait le charme. L'absence de sensationnel excelle à rendre le vide de ces existences vouées à la même banalité derrière une façade sociale plus ou moins reluisante. Ainsi dans Cet homme et cette femme un couple part en week-end. Ils roulent sur l'autoroute en direction de leur maison de campagne à bord d'une voiture luxueuse. Chacun plongé dans ses pensées, garde le silence. Il ne se passe rien mais en moins de quatre pages Anna Gavalda parvient à rendre poignante la solitude de ce couple sans enfant, sans amour qui a depuis longtemps renoncé à la vie pour s'investir exclusivement dans la recherche d'un certain confort matériel. Il arrive d'ailleurs, comme dans la nouvelle qui donne son titre au livre, que celui qui se croit seul et oublié de tous ait une bonne surprise. Car le recueil d'Anna Gavalda reflète fidèlement la vie comme elle est, avec ses joies et ses peines ordinaires, c'est sans doute ce qui explique le succès extraordinaire qu'il a rencontré, inhabituel pour le premier livre d'un jeune auteur et surtout pour un recueil de nouvelles. --Gérard Meudal

  • Fand eben in einer französischen Literaturzeitung einen Hinweis auf einen NEUEN Erzählband der Autorin. Den werde ich mir wohl besorgen, dann die Kurzgeschichtenerzählerin Gavalda gefällt mir wohl besser als die Romanschreiberin? Egal, hier die Empfehlung:


    Fendre l'armure (also so etwas wie "Die Rüstung zerbrechen"), sieben Erzählungen:


    On me demande d'écrire quelques mots pour présenter mon nouveau livre aux libraires et aux critiques et, comme à chaque fois, ce sont ces quelques mots qui sont les plus difficiles à trouver. Je pourrais dire que c'est un recueil de nouvelles, que ce sont des histoires, qu'il y en a sept en tout et qu'elles commencent toutes à la première personne du singulier mais je ne le vois pas ainsi. Pour moi, ce ne sont pas des histoires et encore moins des personnages, ce sont des gens. De vrais gens. Pardon, de vraies gens. C'est une faute que j'avais laissée dans mon manuscrit, "la vraie vie des vrais gens", avant que Camille Cazaubon, la fée du Dilettante, ne me corrige : l'adjectif placé immédiatement avant ce nom se met au féminin. Quelles gens ? Certaines gens. De bonnes gens. Cette règle apprise, je suis allée rechercher tous mes "gens" pour vérifier que tous s'accordaient bien et j'ai réalisé que c'était l'un des mots qui comptait le plus grand nombre d'occurrences. Il y a beaucoup de "gens" dans ce nouveau livre qui ne parle que de solitude. Il y a Ludmila, il y a Paul, il y a Jean (!) et les autres n'ont pas de nom. Ils disent simplement "je". Presque tous parlent dans la nuit, pendant la nuit, et à un moment de leur vie où ils ne différencient plus très bien la nuit du jour justement. Ils parlent pour essayer d'y voir clair, ils se dévoilent, ils se confient, ils fendent l'armure. Tous n'y parviennent pas mais de les regarder essayer, déjà, cela m'a émue. C'est prétentieux de parler de ses propres personnages en avouant qu'ils vous ont émue mais je vous le répète : pour moi ce sont pas des personnages, ce sont des gens, de réelles gens, de nouvelles gens et c'est eux que je vous confie aujourd'hui.


    Poche: 288 pages
    Editeur : Le Dilettante (17 mai 2017)
    Langue : Français
    ISBN-10: 2842639138
    ISBN-13: 978-2842639136

Anzeige