Franz Hohler - Das verspeiste Buch

  • Buchdetails

    Titel: Das verspeiste Buch: Mit Illustrationen ...


    Verlag: Sammlung Luchterhand

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 96

    ISBN: 9783630621470

    Termin: November 2008

  • Bewertung

    4.7 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Das verspeiste Buch: Mit Illustrationen ..."

    Eine wunderbare Hommage an die Kraft des Fabulierens Franz Hohlers Urgroßvater machte sich eines Tages auf den Weg nach Basel. Fünf Stunden dauerte der Fußmarsch, und in Basel schaute er sich dann die Herbstmesse an. Besonders das menschliche Schaustück, die »dicke Berta«, gefiel ihm. Bevor er sich am Abend im Mondschein auf den langen Rückweg machte, wollte er sich noch einmal in einem Lokal stärken. Aber wie erstaunt waren Großvater, Kellner und die anderen Gäste im Lokal, als ihm statt einer Wurst ein Buch serviert wird … Liebevoll illustriert von Hans Traxler. Ausstattung: mit Illustrationen von Hans Traxler
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Diese Geschichte begann damit, dass mein Urgrossvater, den ich selbst noch kannte, einmal nach Basel reiste…


    So beginnt die humorvolle Beschreibung der Reise des Urgrossvaters nach Basel zur Herbstmesse, mit Unterbrüchen in verschieden Lokalen, bis er sich einem Lokal in Basel hungrig niederlässt und „Schüblig mit Buchbrot“ bestellt- Buchbrot anstelle von „Ruchbrot“ deswegen, weil er nicht mehr sehr gut sieht und somit die Buchstaben auf der Speisekarte verwechselt. Der Kellner nun, erlaubt sich einen Streich und serviert dem Gast in einer Schüssel, ein „Buch“ nebst dem Schüblig (zu Erklärung ein Schüblig ist in der Schweiz eine währschafte Wurst) Na ja der Urgrossvater lässt sich nichts anmerken denn er wollte sich ja nicht lächerlich machen vor den anderen Gästen, die nur darauf warteten und begann nun Seite um Seite des Buches zu verspeisen. Dazu behauptet er selbstbewusst:

    Zitat

    „Wer ein Buch isst, der weiss nachher alles, was drin steht!"


    Was er auch unter Beweis stellt…
    Das Buch dessen Seiten er verspeist, ist übrigens ein italienisches Kochbuch und der Urgrossvater kann plötzlich italienisch, er der bis dahin kein Wort italienisch sprach.


    Wieso der Urgrossvater plötzlich eine Fremdsprache spricht, und wie die Geschichte weitergeht kann ich natürlich nicht erzählen, denn das Buch welches sehr schön illustriert ist hat nur 85 Seiten.
    Ein heiteres Buch, mit Witz und Esprit, das zudem noch liebvoll gestaltet ist, um zwischendurch mal zu lesen.


    Franz Hohlers kleine Geschichte über große Scherze erschien ursprünglich ab 1987 in sieben Fortsetzungen in dem jährlichen Almanach „Von Menschen und Büchern". 1996 veröffentlichte sie der Verlag Schöffling und Co. (Frankfurt/M.) als Buch mit Zeichnungen von Hans Traxler.

    Klug zu reden ist oft schwer, Klug zu schweigen meist noch mehr.
    Friedrich von Bodenstedt


    :study:Die Verfluchten Joyce Carol Oates (MLR)

    :study:Die Brüder Karamasow Fjodor M. Dostojewskij
    :study:La figlia ideale Almudena Grandes








  • Dann stosse ich diesen Thread mal wieder an, auch wenn es @serjenas guter Rezi eigentlich nichts weiter hinzuzufügen gibt. Eine pfiffige, freche Geschichte für zwischendurch mit etwas Basler Lokalkolorit und liebevoll gestalteten Zeichnungen.
    Derzeit lieferbar ist diese Ausgabe von Luchterhand (und für den Kindle)