Die Stadt der Blinden - Jose Saramago

  • Buchdetails

    Titel: Die Stadt der Blinden


    Band 1 der

    Verlag: btb Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 400

    ISBN: 9783442745296

    Termin: September 2015

  • Bewertung

    4.2 von 5 Sternen bei 60 Bewertungen

    84,7% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Die Stadt der Blinden"

    Saramagos Antwort auf Die Pest von Albert Camus. Ein Mann steht an einer Ampel. Von einer Sekunde auf die nächste, ohne erklärbaren Grund, erblindet er. Wie ihm ergeht es immer mehr Menschen in seiner Heimatstadt. Wie eine Seuche greift die Blindheit um sich. Die Regierenden wissen sich nicht anders zu helfen, als die Betroffenen in einer verlassenen Irrenanstalt einzuquartieren – unter der Bewachung von Soldaten, die auf jeden schießen, der fliehen will. Je mehr Blinde dort zusammengepfercht werden, desto schlimmer, desto unmenschlicher wird die Situation. Inmitten dieses grausamen Chaos befindet sich ein Augenarzt mit seiner Frau – die als Einzige noch sehen kann …
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Ich habe mit diesem Buch vor knapp einer Woche begonnen, und normalerweise bin ich im Laufe einer Woche mit zwei oder drei Büchern durch...
    Nachdem die Rezensionen hier im Forum alle durch die Bank sehr gut waren dachte ich mir natürlich "das muss ich haben" :)
    Aber bis jetzt bin ich eigentlich nicht sonderlich begeistert. Es tut sich in der Handlung nicht wirklich was und die Geschichte ist dermaßen düster und pessimistisch. Was zwar in der Handlung durchaus nachvollziehbar ist, aber einem nicht wirklich einen Reiz bietet weiterzulesen... :-k


    Ich werde versuchen weiterzulesen, da ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben habe, dass die guten Rezensionen doch gerechtfertigt waren...


    Bücher gelesen 2012: 11
    Bücher gelesen 2011: 37
    Bücher gelesen 2010: 56

  • Hallo, dragon_heart, das Buch steht noch auf meiner Wunschliste. Es würde mich schon interessieren, wie es dir weiter gefällt. Bin gespannt. :)

    2021: Bücher: 47/Seiten: 21 161
    2020: Bücher: 139/Seiten: 60 837
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Eschbach, Andreas - Herr aller Dinge

  • Das ist aber schade, dragonheart! Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen besonders die Scheibweise habe ich als sehr spannend empfunden. Da es aber nicht wirklich eine "Wendung" im Buch gibt kann ich Dir nicht allzu große Hoffnungen machen ....

    Herzliche Grüße
    Rosalita


    :study:
    Wenn das Schlachten vorbei ist - T.C. Boyle


    *Life is what happens to you while you are busy making other plans* (Henry Miller)

  • Mir hat das Buch auch gut gefallen, denn trotz seiner düsteren Atmosphäre erzählt es eine sehr faszinierende Geschichte. Dass sich wenig tut, kann man eigentlich nicht sagen, im Gegenteil, es passiert sogar ziemlich viel. Gerade in der ersten Hälfte des Buches gibt es schon einige sehr heftige Szenen. Also, halt durch, dragon_heart, vielleicht kommst Du bald auf den Geschmack!


    Gruß mofre

    :study: William Faulkner - Licht im August

    :study: Dave Eggers - Der Circle

    :study: Egon Friedell - Kulturgeschichte der Neuzeit, Bd.1


    Man möchte immer eine große Lange und dann bekommt man eine kleine Dicke. (Kurt Tucholsky)

  • Also ich hab jetzt noch einige Seiten weitergelesen. Aber mein Interesse ist kaum größer geworden. Eher im Gegenteil.


    Ich habe mich dazu entschlossen, zumindest im Moment, nicht weiterzulesen. Ein Buch durch das ich mich durchbeissen muss möchte ich garnicht weiterlesen.


    Vielleicht greife ich ja in ein paar Jahren nochmal zu diesem Buch. Hab ich bei "Das Parfum" auch so gemacht. Aber als ich das lesen wollte war ich 13. Da hab ich diese "schwülstige" Schreibweise noch nicht verstanden ;-)


    Bücher gelesen 2012: 11
    Bücher gelesen 2011: 37
    Bücher gelesen 2010: 56

  • Ich kann gut nachvollziehen, dass man Saramago bei der ersten Lektüre als schwer oder langatmig empfinden kann, gerade durch den trockenen und (für mich) originellen (für andere anstrengenden :) ) Erzählstil...aber gerade dieser Stil, dieses sachliche, emotionslose,strikt chronologische Erzählen einer dermaßen schrecklichen und unfassbaren Begebenheit macht für mich den Reiz dieses Buches aus - würde es an deiner Stelle jetzt wirklich mal einige Zeit liegen lassen und es in naher oder ferner Zukunft nochmals versuchen, vielleicht gefällts dir ja dann :)


    in diesem Sinne: "die antworten kommen nicht immer,wenn man sie braucht, und oft ist das warten darauf die einzig mögliche antwort." - jose saramago

    "Da hast du das Leben. Immer ein bisschen an der Fiktion vorbei."

Anzeige