Gisbert Haefs: Schmusemord

Affiliate-Link

Schmusemord

(0)

Verlag: Goldmann

Bindung: Taschenbuch

ISBN: 9783442447084

Termin: 2000

  • Gisbert Haefs: Schmusemord; Goldmann - Verlag 1999; 218 Seiten; ISBN: 3-442-54091-7




    Der rheinische Privatdetektiv Balthasar Matzbach und sein Ermittlerteam
    ermitteln in einem Mordfall an einem Journalisten. Elias Jüssen ist ein
    Philantrop, Mäzen und Unternehmer. Als Unternehmer hatte sich Jüssen
    einen Namen als wohlwollender Sponsor gemacht. Und bekam seine Spenden
    stets mit hoher Rendite zurück. Als der Journalist Nachforschungen über
    Jüssen anstellt, erblickt er das Jenseits.


    Was hier als erstes auffällt, ist die Sprache. Sie ist so herrlich
    exzentrisch und skurril, daß sie dem Leser noch lange nach der Lektüre
    des Buches in Erinnerung bleiben wird. Haefs fallen Wendungen und
    Begriffe ein, die in dieser Form wahrscheinlich einmalig in der
    deutschsprachigen Literatur sind. Sie zu lesen ist schon faszinierend
    genug. Die Handlung geht dabei aber unter.


    Das Buch ist ein Krimi. Der Leser fiebert daher dem Finale entgegen, um
    die Auflösung ds Falles zu erleben. Eine genaue Auflösung dessen, was
    da warum passiert, wird am Ende aber gar nicht geboten. Insbesondere
    die Motive, die die Haupt- und Randfiguren in dem Roman vorantreiben,
    verschwimmen oft hinter diffusem Gelaber. Es gibt hier nicht die
    klassischen kriminalistischen Ermittlungen, wie sie der Fan von
    Kriminalromanen kennt. Dies ist auch die große Schwäche des Romans. Der
    Sprachwitz überlagert im Grunde alles: Handlung und Form bleiben
    schwach, Charaktere diffus. Die Frage, ob die Handlung wirklich immer
    folgerichtig und stringent verläuft, soll hier gar nicht erst gestellt
    werden. Darüber ließe sich wahrscheinlich trefflich streiten.


    Nun ja, ich für meinen Teil las das Buch ganz gerne. Trotz seiner
    Schwächen hebt es sich wohltuend von dem ab, was so landläufig als
    Krimi angeboten wird.

Anzeige