Stephen King - Wahn / Duma Key

  • Buchdetails

    Titel: Wahn


    Verlag: Heyne

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 912

    ISBN: 9783453433434

    Termin: Juli 2009

  • Bewertung

    4.2 von 5 Sternen bei 44 Bewertungen

    84,5% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Wahn"

    Nach einem schrecklichen Unfall sucht Edgar Freemantle auf einer einsamen Insel Trost in der Malerei. Die Insel aber übt eine dämonische Macht aus, und bald schon entwickeln Edgars Bilder ein tödliches Eigenleben ... Mit „Wahn“ hat Stephen King ein Meisterwerk des Unheimlichen geschaffen, einen Roman über die Beharrlichkeit der Liebe und die Gefahren enthemmter Kreativität.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

Anzeige

  • Klappentext:


    Der reiche Bauunternehmer Edgar Freemantle hat bei einem schweren Unfall den rechten Arm eingebüßt und mehrere Knochenbrüche erlitten. Seine Kopfverletzung führt zu Lücken in der Erinnerung, und die Schmerzen treiben ihn in den Wahnsinn. Auf Anraten seines Arztes zeiht er sich in ein Strandhaus auf der Florida-Insel Duma Keys zurück, um dort Linderung in der Malerei zu finden. Die Insel gehört der alten Dame Elizabeth Eastlake, deren tragische und mysteriöse Familiengeschichte sich Edgar Stück für Stück erschließt, je mehr er die pittoreske, aber auch unheimliche Szenerie der Insel malt. Seine Bilder entstehen wie im Fieberwahn, un die Insel scheint ein in ihm schlummerndes Talent auf seltsame Art und Weise zu verstärken. Bald wird klar, dass seinen Bildern die unbändige Kraft innewohnt, die Wirklichkeit zu verändern. Als dann auch noch die Geister aus Elizabeths Kindheit ihr Unwesen zu treiben drohen und die Bilder schließlich ein unheimliches Eigenleben entwickeln, nimmt der Wahnsinn vollends seinen Lauf ...


    Mit Wahn hat Stephen King ein Meisterwerk geschaffen, einen Roman über die Gefahren enthemmter Kreativität und die Beharrlichkeit der Liebe.


    Eigene Beurteilung:


    Stephen King ist vor Kurzem von Maine nach Florida umgezogen und so spielt sein neuer Roman größtenteils eben auf einer Insel in den Florida Keys.

    Dieser Titel steht in der gleichen Tradition wie Love und der Horror baut sich sehr allmählich auf, während die drei Hauptcharaktere immer mehr Gestalt annehmen. Außerdem ist er handwerklich hervorragend gelungen und sprachlich auch in der Übersetzung eine wahre Freude, so dass man wirklich von HorrorLiteratur (wirklich mit großem „L“) sprechen kann. Ein wenig klingen hier Ahnungen von Tennessee Williams durch, was wirklich einen sehr eigenen Reiz in einer Horrorgeschichte hat. Schön zu sehen, dass sich „der Meister“ immer noch weiter entwickelt.

  • Kann es sein das die Kurz Geschichte, die ganz hinten in dem Buch Qual abgedruckt wurde, vorlange zu dem Roman ist? :-s

    :study: LOVE von Stephen King


    Buchlinge - meine Gruppe bei lovelybooks. Alles rund um Walter Moers "Die Stadt der träumenden Bücher"

  • Ist es sinnvoll erst 'Qual' zu lesen, bevor man mit 'Wahn' beginnt?
    Gibt es parallelen zwischen 'Love' und 'Wahn'?


    Fragen über Fragen... 8)


    Liebe Grüße
    Tweety

  • Nein, es gibt keinen Zusammenhang zwischen den beiden Büchern.


    Außer dem Autor. :wink:

    Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet, erst dann wird es Frieden geben.
    Jimi Hendrix

  • Also mal vorab, "Wahn" gehört mit Sicherheit nicht zu seinen besten Büchern. Wahrscheinlich gehört es sogar zu seinen schwächsten überhaupt. Trotzdem ist es in meinem Augen noch lesens- und empfehlenswert, wie eigentlich alles vom Horrorkönig. Was mir ziemlich früh beim Lesen dieses Buches aufgefallen ist, ist, dass (vielleicht sogar gewollt?) viele Parallelen zu seinen früheren Werken zu finden sind. Mir kommen vom Thematischen her gesehen sofort "Sara", "Das Bild", "Das schwarze Haus" oder die Kurzgeschichte "Alles endgültig" in den Sinn. Was ich noch schade finde ist, dass diesmal die Personen größtenteils ziemlich blass geblieben sind. Das Gegenteil war eigentlich sonst der Fall und gehörte in meinen Augen zu Kings allergrößten Stärken. Von der Hauptperson Edgar hatte ich bis zum Schluss kein richtiges Bild vor Augen und er war mir auch nicht sonderlich sympathisch. Jack hinterläßt wenig bleibende Eindrücke und auch Elizabeth war nicht so der Knüller. OK, eine Ausnahme gibt es: Wireman fand ich genial und super sympathisch. So einen Kerl hätte man wirklich gerne zum Kumpel. Genug gelästert, die Geschichte hatte natürlich auch viele positive Seiten: Edgars Wutanfälle und sprachlichen Aussetzer waren toll dargestellt ("Setz dich auf den Freund, auf den verdammten Kumpel") und die gemalten Bilder waren, wie ich finde, sehr gruselig beschrieben. Bleibend in Erinnerung ist mir noch geblieben:


    Mein Schlussresümee: Langjährige King-Fans müssen es gelesen haben, King-Einsteiger sollten mit einem anderen Buch beginnen und Ab-Und-Zu-King-Leser können getrost ruhig schlafen, ohne dieses Buch gelesen zu haben.

    :study: Ulrike Herwig - Schiefer die Socken nie hingen

    :study: 2020 gelesen: 46 :study: SUB: 301

  • Also mal vorab, "Wahn" gehört mit Sicherheit nicht zu seinen besten Büchern. Wahrscheinlich gehört es sogar zu seinen schwächsten überhaupt.


    Na du machst mir ja vielleicht Mut!


    Ich warte eh auf die Taschenbuchausgabe....


  • Na du machst mir ja vielleicht Mut!


    Ich warte eh auf die Taschenbuchausgabe....

    Vielleicht empfindest Du das Buch ja ganz anders als ich, K.G. Beck-Ewe hat es ja auch gefallen. So schlecht ist es nicht, ist ja schließlich von King. Wäre das Buch eine CD, würde ich sagen, es ist eine gute Single-B-Seiten-Compilation :D

    :study: Ulrike Herwig - Schiefer die Socken nie hingen

    :study: 2020 gelesen: 46 :study: SUB: 301

  • Ich hab bisher ungefähr 150 Seiten des Buches gelesen und finde es total spannend. Irgendwie scheue ich am Anfang immer davor zurück, ein neues Buch von Stephen King zu lesen, weil ich nicht weiß, was mich erwartet. Aber am Ende bin ich dann einfach nur begeistert und froh darüber, wieder ein in typischer King-Manier geschriebenes Buch gelesen zu haben.


    Ich finde auch nicht, dass die Charaktere blass gezeichnet sind, im Gegenteil, ich kann mir Edgar und vor allem seine Wut-Puppe sehr gut vorstellen. Ich kann zwar nicht behaupten, dass er mir sehr sympathisch wäre, aber ich kann mich in seine Gedankenwelt hineinversetzen und seine Wutausbrüche oder seinen "Malwahn" verstehen. Wireman habe ich noch nicht kennengelernt, aber ich finde es klasse, wie er und Edgar sich jeden Tag ein Stück nähern und auf ihr Zusammentreffen bin ich sehr gespannt. Elizabeth finde ich sehr unheimlich und auf ihre Familiengeheimnisse bin ich auch schon sehr gespannt.


    :flower:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Ich hab jetzt gerade angefangen es zu lesen und ich finde es schon sehr spannend. Aber es ist wieder diese typische Situation, wie in vielen Büchern.


    so ist es einfach fast immer in den Stephen King-Romanen.
    Aber der Anfang hört sich shcon gut an. Ich werde es auch fertig lesen, aber bin schon ein bisschen von der Eintönigkeit in King´s Romanen enttäuscht.

  • Ich werde es auch fertig lesen, aber bin schon ein bisschen von der Eintönigkeit in King´s Romanen enttäuscht.


    Mit welchem Roman würdest du denn "Wahn" vergleichen, wenn du schreibst, dass diese Situation aus deinem Spoiler sich in den King-Büchern wiederholt?


    :flower:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Habe das Buch nun auch beendet.
    Für mich war "Wahn" eine sehr gute Unterhaltung, zwar mit weit weniger "Action" und "Pyrotechnik" als z.B. "Tommyknockers" oder "Needful Things" dafür halt eher ruhig und geheimnisvoll jedoch voller Spannung.
    Auch die einzelnen Charakterer wie z.B. Freemantle, Wireman, Jack oder die alte Mrs. Eastlake fand ich sehr gut herausgearbeitet und die einzelnen Personen verfügten über eine gehörige Portion des von mir sehr geschätzten, typischen "King-Wortwitzes".
    Ich empfehle das Buch gerne weiter und vergebe :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: für "Wahn".

  • Also ich kann verstehen, wie man darauf kommt, dass Stephen King oftmals gleiche Grundthematiken benutzt. DIe im Spoiler Angesprochene findet sich auch in "Shining" oder "Zimmer 1408", als Beispiel, aber ich denke schon, dass er es hier um den Aspekt erweitert hat, dass die ganze Insel involviert ist. Außerdem stehen die Bilder ja auch im Rampenlicht der Geschichte und ich glaube, das gab es so noch gar nicht bei King.
    Die Figur Edgar Freemantle war mir zuerst auch wenig sympathisch, dabei sympathisiere ich relativ schnell mit den Protagonisten seiner Romane, aber mit der Zeit wurde es auf jeden Fall besser.
    Ich finde, "Wahn" hat gerade im letzten Drittel einige Tendenzen zu einer Abenteuergeschichte hin, was aber auch ganz interessant ist.
    Insgesamt sehe ich das Buch auch nicht als Kings Bestes, aber es muss sich jetzt auch nicht hinter anderen Werken verstecken.

  • Also, ich habe das Buch "Wahn" vor Kurzem gelesen und war echt ueberrascht, es war nicht sooo typisch Steven King. Ich finde er hat dieses mal irgendwie etwas anders geschrieben, aber natuerlich wieder echt super. Ich konnte wieder in das Buch eintauchen und relexen war echt super. Wie gesagt mal etwas anders Steven King aber wie immer toll. :applause: Lg tina

    :batman: Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fuehlen :cat:


    muessen Tiere fuehlen, dass Menschen nicht denken!


    =;

  • Ich weisse es, habe alles an einem Abend geschrieben und hab es nicht gemerkt, erst spaeter, beim Naechstenmal denk ich dran versprochen. SORRY!

    :batman: Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fuehlen :cat:


    muessen Tiere fuehlen, dass Menschen nicht denken!


    =;

  • Ich habe mir das Buch vor ein paar Wochen gekauft und bin nun ziemlich am Ende (es fehlen vielleicht noch 50 Seiten, wenn überhaupt :wink: ).
    Da es das erste von Kings Werken ist, was ich nun gelesen habe, kann ich nicht beurteilen ob es eines der besten oder schlechtesten ist.
    Aber ich finde es gut! :applause:
    Die ersten Seiten fand ich ziemlich verwirrend (aber habe schon von vielen gehört und gelesen das dies "normal" sei). Und jetzt zum Schluss nimmt alles auch endlich Gestalt an!
    :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: :bewertung1von5: ...
    ... deshalb, weil ich einfach etwas mehr Spannung von Anfang an erwartet hatte, aber es niemals langweilig wurde und selbst die "einfachen" Stellen ihren Teil dazu beigetragen haben, dass dies eine gute Story wurde!

  • Wer King liest und liebt, lässt diesen Ausrutscher wohl besser im Regal, denn er ist mit Abstand der untypischste King überhaupt. Ich habe Mystery und auch etwas Horror erwartet, aber was ich zu Lesen bekam war eher enttäuschend. Natürlich legt King hier gewaltigen Wert auf seine wunderbar ausgeschmückten Charaktere, aber sie entwickeln sich in harmlose und eher uninteressante Richtungen, durchleben einen drögen Alltag, während der Hauptprotagonist langsam seine übernatürliche Seite kennen lernt.


    Ich habe schlicht etwas anderes erwartet als ich ein Buch von Stephen King mit dem Titel "WAHN" in den Händen hielt. Seichte Unterhaltung ja, aber kein Horror ala King.

    "Der größte Feind der Teppichvölker ist der Staubsauger"

Anzeige