Stephen King - Dolores / Dolores Claiborne

  • Autor/in: Stephen King
    ISBN-10: 3548263070
    ISBN-13: 978-3548263076
    Verlag: Ullstein
    Genre: Horror/Mystery
    Seitenanzahl: 351



    Kurzbeschreibung
    Im Mittelpunkt dieses Romans steht ein Frauenschicksal. Schauplatz ist die kleine Insel Little Tall Island vor der Küste Nordneuenglands. Hier lebt die 65jährige Dolores Clairborne. Seit undenklichen Zeiten arbeitet sie schon für die reiche, rücksichtslose Vera Donovan. Vera, krank und ans Bett gefesselt, schickaniert Dolores auf unerträgliche Weise, bis sie eines Tages im Fieberwahn einen tödlichen Fehler begeht

    Meinung
    Dolores ist in der Tat eines der Meisterwerke von Stephen King. Nicht nur das sich der Horror in den Köpfen des Lesers festsetzt sondern auch die Art in der das Buch aufgebaut ist.

    Das Buch wird nur aus der Sicht der Protagonistin Dolores erzählt die sich in einen Polizeiverhör befindet. Sie steht unter Mordverdacht ihre Arbeitgeberin ermordet zu haben. Sie hätte auch guten Grund dazu, denn sie wurde von dieser mehr wie nur gequält und schikaniert.

    Dolores wird auf die Polizeiwache geholt und sie streitet den Mord ab. Sie gibt aber während des Verhörs zu das sie ihren Mann vor über 30 Jahren ermordet hat, und somit bekommt der Leser ein Frauenschicksal präsentiert was dem Leser mehr wie einmal schlucken lässt. Ergreifend und schockierend wird der Leser sich ein Bild von dem Charakter Dolores zeichnen können, vieles ist makaber aber doch vorstellbar.
    Labile Leser mit einer eigenen nicht so schöner Lebensgeschichte, sollten die finger von diesem Roman lassen!!!
    Dolores kann ich auch jeden NICHT-FAN von King empfehlen weil es ein völlig anderer Stil ist. Allerdings muss man sich auf dieses Buch einlassen können sowie konzentriert (vielleicht mit einen Lineal) lesen. Denn das besondere an diesem Werk ist auch, das King keine Absätze in dem einzigen Monolog (Verhör) gebraucht. Und das auf 350 Seiten !

    Absolut empfehlenswert, auch wenn das Buch schon älter ist.


    ( Habe dazu hier im Forum noch keine Rezension gesehen...falls ich was übersehen habe im vorraus sorry)

  • Wow, was für ein tolles Buch! Mal wieder ein ganz anderer Stephen King, aber ich bin absolut begeistert!
    Danke für deine Rezension, Karrlchen, sonst wäre ich auf das Buch gar nicht aufmerksam geworden :thumleft:
    Ich hatte auch so meine Probleme damit, dass das Buch aus einem einzigen Absatz besteht. Dann konnte ich mir nicht sagen "Ok, ich les noch das Kapitel zu Ende, dann geh ich schlafen." Nein, ich musste einfach lesen und lesen und lesen, denn jede Seite war so spannend, ich hab einfach keinen Punkt gefunden, an dem ich aufhören konnte zu lesen.


    Ich habe das Buch aus der Bibliothek ausgeliehen, es wurde schon ziemlich oft gelesen und war auch dementsprechen müffelig und verbraucht. Zwei Namen waren in dem Buch mit rot unterstrichen, die eigentlich nix mit der Handlung zu tun haben. Ich glaube, es handelt sich dabei nur um Nachbarn von Dolores oder andere unwichtige Personen. Die Namen waren Gertrude Caron und Melissa Caron. Habt ihr ne Idee, wieso die beiden Namen unterstrichen waren? Tauchen die vielleicht in anderen King-Büchern auch auf?


    Eine Frage habe ich noch an alle, die das Buch auch schon gelesen haben:


    Liebe Grüße,


    gaensebluemche :flower:

    "Hab Vertrauen in den, der dich wirft, denn er liebt dich und wird vollkommen unerwartet auch der Fänger sein."
    Hape Kerkeling


    "Jemanden zu lieben bedeutet, ihn freizulassen. Denn wer liebt, kehrt zurück."
    Bettina Belitz - Scherbenmond


    http://www.lektorat-sprachgefuehl.de

  • Beim Eingeben ins Bücherregal hatte ich das Buch wieder in Händen. Zugegeben, ich mußte zuerst nachdenken, was genau das für ein Buch ist. Aber dann kam schnell die Erinnerung wieder. Obwohl es sicher mehrere Jahre her ist, daß ich es gelesen habe, hab ich gewisse Szenen nicht vergessen. Zum Beispiel Dolores Erzählung, als sie bei jedem Wetter die Wäsche draußen aufhängen mußte, mit genau 3 (?) Wäscheklammern und Vera vom Fenster aus kontrolliert.
    Und ganz schlimm: Die Fahrt mit der Fähre/Boot und das Gespräch mit ihrer Tochter.


    Kennt jemand die Verfilmung davon? Kathy Bates kann spielen was sie will, sie ist überall richtig glaubwürdig!

  • Das Buch ist richtig super. Man ist gefangen in dem Buch und versinkt total. Wie immer bei Steven King kann man nicht aufhoeren und liest die halbe Nacht. Genial geschrieben, einfach toll. :winken: Lg Tinaannette

    :batman: Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fuehlen :cat:


    muessen Tiere fuehlen, dass Menschen nicht denken!


    =;

  • Ein wirklich unglaubliches Buch. Es hat mich richtig gefesselt und ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen :lechz: (wahrscheinlich lag das aber auch daran, dass wie schon erwähnt kein Absätze oder Kapitel vorhanden sind). Ich habe mir immer am Anfang einer Seite gedacht: "Okay, jetzt hörst du auf", aber dann habe ich nur noch ein bisschen weitergelesen und musste die Seite dann auch noch lesen und dann die nächste und die nächste... Tja, so hatte ich das Buch ziemlich schnell durch. Jetzt stecke ich in einem richtigen King-Fieber und hab mir schon "Sara" gekauft. Das wird dann mein nächstes Buch. :wink:


    :study: Jane Austen - Emma :study:
    :study: Harry Potter und der der Gefangene von Askaban :study:



    Gelesen 2013: 64


    [align=center]

  • Letztens lief die Verfilumg zu Dolores im Fernsehen. Ich bin mir nicht sicher, welcher Sender, aber der Film hatte eine unglaublich bedrünkende und beklemmende Stimmung. Zum Glück habe ich nur einen kurzen Teil gesehen. :D Ich kann mir gut vorstellen, dass das an der schlechten Umsetzung der Verfilmung lag. Ich hab zwar das Buch (noch) nicht gelesen, aber viele Verfilumungen von Stephen King sind meiner Meinung nach nicht der Hit. Fazit: Lesen ist immer noch am überzeugensten! :study:

  • Montgomery: Auch wenn viele King-Verfilmungen mies sind, ist "Dolores" für mich ganz klar eine der besten King-Verfilmungen und für mich in den Top-3 zu finden. Die bedrückende und beklemmende Stimmung, die Du ansprichst, passt wunderbar zum Buch. Allein die alles überragende Kathy Bates als Dolores ist es wert, sich die Verfilmung anzusehen.

    :study: Stephen King - Der Dunkle Turm Band 12: Drei - Der Gefangene

    :study: SUB: 331

  • Gerade die Verfilmung von Dolores finde ich sehr gelungen.


    Das gelingt leider nicht bei vielen King-Büchern, aber hier hat es geklappt.


    Vorallem die bedrückende und beklemmende Stimmung findet man auch im Buch und wurde bei der Verfilmung sehr gut übernommen.

  • Ich habe das Buch heute abend zuende gelesen! Leider muss ich sagen, dass ich ein wenig enttäuscht war.


    Anfangs fand ich das Buch sehr interessant und spannend, das hielt bis ca. zur Mitte des Buches an. Aber danach wurde es sehr langweilig


    . Einige Andeutungen im Buch werden meiner Meinung nach nicht richtig aufgeklärt.


    . Irgendwann hat mich der endlose Monolog total genervt, vor allem weil ich oft am nächsten Tag erst wieder die zuletzt gelesene Zeile suchen musste.


    Zu der Verständnisfrage:


    Wie seht ihr anderen das?


    Fazit: ein interessantes Buch, aber meiner Meinung nach kein richtiger KING! Ich hatte mehr erwartet!

    Ein Wort, ein Buch, ein Autor sind nichts als einzelne Wassertropfen. Alle zusammen ergeben den Strom, der alles hinwegreist und den keine Kraft zurückfließen lassen kann. Adalbert de Chamisso

    :study:Brumm- Helmut Barz

    :study:Harry Potter und der Feuerkelch - J.K. Rowling

    :study:Das andere Geschlecht - Simone de Beauvoir

    :study:Meine Reise zum Tadsch Mahal

    :musik:Die kleine Bäckerei in Brooklyn - Sophie Caplin und Julie Caplin

    :study:Testleserin für einen bis dato unveröffentlichten Roman von Anette Schaumlöffel

  • Ein sehr ungewöhnlicher King! Aber durchaus spannend, auch wenn ich es ebenso anstrengend fand ein Buch voöllig ohne Absätzen zu lesen. Für labile Menschen mit schwieriger Kindheit ist es nur bedingt empfehlenswert, weil King es schafft in die tiefsten verborgenen Gefühle einzudringen, was ihm nicht immer gelingt. Schön fand ich auc die Anspielung auf sein Roman "das Spiel" mit der Sonnenfinsternis-Szene.

    "Ein Meisterwerk kann man auch schreiben, ohne tausend Seiten zu schwärzen"

  • Für mich eines der besten King-Bücher, die zeigen, dass er es schafft, auch mal jenseits von Gut und Böse eine Geschichte zu erzählen. Soll heißen; nichts Übersinnliches, sondern ein Drama über eine starke Frau, die sich selbst treu bleibt und ihren Weg bis zum Schluss geht. Eine berührende Geschichte, die zu keinem Zeitpunkt kitschig ist. Eine Erzählung, die sich wirklich so zugetragen haben könnte, die von der Liebe einer Frau zu ihrem Kind handelt und dem unstillbaren Drang einer Mutter, es vor allem Bösen zu schützen und dabei soweit zu gehen, wie es nötig ist.


    Ich könnte das Buch wirklich mal wieder lesen, denn es gehört zu meinen absoluten Lieblingen von (eigentlich) Horrormeister King.

  • Ich könnte das Buch wirklich mal wieder lesen, denn es gehört zu meinen absoluten Lieblingen von (eigentlich) Horrormeister King.


    Und dann vielleicht im Original? Der Originaltitel lautet: Dolores Claiborne

    :study: Ich bin alt genug, um zu tun, was ich will und jung genug, um daran Spaß zu haben. :totlach: na ja schön langsam nicht mehr :puker: