Bastian Sick: Happy Aua.Ein Bilderbuch aus dem Irrgarten der deutschen Sprache

Anzeige

  • Inhalt (kopiert bei amazon)


    Gordon Blue, gefühlte Artischocken, strafende Hautlotion - nichts, was es nicht gibt!


    Bastian Sick sammelt sie Woche für Woche. Seit er seine Internet-Kolumne »Zwiebelfisch« schreibt, erreichen ihn täglich die mal komischen, mal erschreckenden Entdeckungen seiner Leser und Leserinnen. Diese Fundstücke hat er zusammengestellt und mit Kommentaren versehen. Herausgekommen ist das bizarrste Deutschlesebuch der Welt. Speisekarten sind besonders gefährdet und Werbeprospekte gibt es eigentlich nie ohne. Ein fehlerfreies Hinweisschild ist eine Rarität und die Tageszeitungen liefern uns kostenfrei mit den neusten Nachrichten aus Politik, Kultur und Sport: die kleinen Verschreiber, die falsch gesetzten Apostrophe, die gefühlten Kommas, die missverständlichen Anweisungen und die unfreiwillige komischen Wortkombinationen. Da wird der Müll nicht mehr nach Bioabfall, Glas oder Verpackung getrennt, sondern zwischen Restmüll und Mieter unterschieden. Ganz Afghanistan explodiert, aber es gibt nur 28 Tote. Wo liegt Neupfundland? Bei Schnitel mit Championg und Pharmaschinken vergeht uns der Appetit, aber glücklicherweise nicht der Humor. Das kann natürlich alles aus dem Rudel laufen, aber Bastian Sick hat alle Handycaps, Fluchversuche und andere Mallörs sorgfältig zusammengestellt und auf seine unvergleichliche Art kommentiert. Das war natürlich eine Syphillisarbeit, aber wir werfen ja hier die Säue vor die Perlen. Nach den sensationellen Kolumenbänden »Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod« versammelt »Happy Aua« den Stoff, aus dem die Sprache in ihrer falschesten Form ist. Vor diesem Deutschlesebuch kann nur gewarnt werden, hier ist alles falsch und brüllend komisch.


    Meine Meinung


    Im Gegensatz zu den Büchern der Serie "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" handelt es sich hier nicht um ein Lese-, sondern ein Bilderbuch. Die Fotos, die von aufmerksamen Leuten aus allen Teilen Deutschlands, bzw. weltweit gesammelt und an den "Zwiebelfisch" (Spiegel online) geschickt wurden, sind hier mit lustigen Kommentaren versehen.
    Obwohl manche Beiträge geradezu erschreckend sind (von Deutschland als dem Land der Dichter und Denker ist nicht viel zu spüren), habe ich mich über einige Bilder köstlich amüsiert und buchstäblich Tränen gelacht.
    Zur Entspannung als Abwechslung zu "schwerer" Lektüre ausgezeichnet geeignet! :P

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

    2 Mal editiert, zuletzt von €nigma ()

  • Ich mag das Buch auch.


    Wer die Rubrik 'Zwiebelfisch' auf Spiegel-Online kennt, der weiss, wie man sich von einer Sekunde auf die andere ganz gekonnt aus seiner Büro-Lethargie befreien kann.


    Nun hat die Redaktion die besten Stilblüten gesammelt zu Papier gebracht. Mit Schere und Kamera bewaffnet geht es durch die Fehltritte der Printmedien, keine Zeitung oder Zeitschrift, keine Werbung oder Aushang ist sicher und wenn man sieht, welche Klöpse teilweise grosse Leserschaften erreichen, dann kann einem schon himmelangst werden. Aber lustig ist es eben dann doch.


    Leider kann das Buch schnell ausgereizt sein, da empfehle ich dann doch die Online-Kolumne.

    Shalom, kfir


    :study: Joe Hill - Teufelszeug
    :thumleft: Farin Urlaub - Indien & Bhutan - Unterwegs 1 #2533 signiert


    "Scheiss' dir nix, dann feit dir nix!"

  • Zitat

    Original von K.-G. Beck-Ewe
    Ich muss gestehen, dass ich nur begrenzt Spaß an diesen Dingen habe, weil es für mich persönlich zu sehr nach Arbeit aussieht :-?


    Na, wenn du auch immer gleich den roten Korrekturstift zücken musst... ;)

    Shalom, kfir


    :study: Joe Hill - Teufelszeug
    :thumleft: Farin Urlaub - Indien & Bhutan - Unterwegs 1 #2533 signiert


    "Scheiss' dir nix, dann feit dir nix!"

  • Ich mag Bastian Sicks Bücher sehr gerne, Happy Aua hat mir allerdings nicht so gut gefallen wie seine "geschriebenen" Bücher. Ich verliere nach spätestens zehn Seiten die Lust am Betrachten von Bildern, auch wenn die Aufnahmen teilweise wirklich sehr lustig sind. Die Lektüre ist meiner Meinung nach am Besten geeignet, um sich im Bahnhofskiosk die Wartezeit auf den nächsten Bus/Zug zu vertreiben oder im Buchladen ab und zu einen Blick reinzuwerfen. Kaufen würde ich es mir allerdings nicht mehr.

  • Gekauft habe ich es mir auch nicht, das ist mir für relativ wenig Lesestoff zu teuer.
    Ich beziehe Bastian Sick immer aus unserer Stadtbücherei. ;)

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Bei allen Bildern, Schildern, etc. musste ich so doll lachen, das ich mich fast nicht mehr eingekriegt habe. Das Buch ist echt super und es gibt ja auch noch einen zweiten Teil davon. Den ich mir auch kaufen möcht. :thumright:

  • :lol: :lol: :lol: Die Bilder sind soo lustig und die Kommentare dazu sind echt göttlich :loool:. Wobei mir am Ende aufgefallen ist, dass sie sich wiederholen. Das wirkt ein bisschen so, als ob Bastian Sick keine Lust mehr gehabt hätte. Aber ich muss echt zugeben, bei einigen Fehlern musste ich zweimal hinschauen, um den Fehler zu finden :uups: . An so machen Aushängen etc. wäre ich einfach vorbeigelatscht, ohne es zu merken. Aber viele Sachen sind einfach nur dämlich ](*,) und lustig :loool: .

  • Diese Buch ist genau das, was auf dem Cover steht: Ein Bilderbuch. Eine Sammlung von fotografierten sprachlichen Entgleisungen, z. B. auf Plakaten, Schilden, Zeitungsartikeln, die mit geistreichen Kommentaren des Autors versehen sind.
    Zum Lesen gibt es in diesem Buch nicht viel, Bilder betrachten bereitet aber ein kurzweiliges Vergnügen. Vieles zum Lachen und zum Schmunzeln, manches erschreckend und unglaublich.
    Ich fand es gut, dass Buch mal anzusehen, bin aber froh, dass ich es mir ausgeliehen habe.

    2021: Bücher: 132/Seiten: 59 725
    2020: Bücher: 139/Seiten: 60 837
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:
    Wellington, David - Die letzte Astronautin

Anzeige