Philip Pullman - Der Goldene Kompass / The Golden Compass / Northern Lights

  • Buchdetails

    Titel: Der Goldene Kompass


    Band 1 der

    Verlag: Carlsen

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 448

    ISBN: 9783551351234

    Termin: Dezember 2001

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 125 Bewertungen

    85,5% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Der Goldene Kompass"

    Lyra ist klug und unendlich neugierig. Was erforscht z.B. ihr geheimnisvoller Onkel Lord Asriel oben im eisigen Norden Europas? Und warum verschwinden in ihrer Umgebung immer mehr Kinder? Doch Antworten auf all diese Fragen findet sie nur, wenn sie sich auf die Spuren ihres Onkels wagt, wo Panzereisbären eine uneinnehmbare Festung bewachen und hinter dem Polarlicht eine neue Welt beginnt. 'Kinderliteratur vom Feinsten' (Observer)
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich durch die inzwischen in den Kinos laufende Verfilmung - gehört habe ich von der Trilogie aber schon früher. Jedenfalls habe ich mir dann das Buch von JuleBule ausgeliehen, um es zu lesen, bevor ich in den Film gehe. Nunja, nach einigem Hin und Her bezüglich der Umsetzung habe ich mich gegen den Film entschieden und nur das Buch gelesen. Gestern bin ich damit fertig geworden und bin restlos begeistert. :cheers:


    Nur ein kurzer Einschub: Auch wenn ein Kind die Hauptrolle spielt, so ist es doch KEIN Kinderbuch! :idea: Die ganzen politischen und religiösen Ränkespiele, das eigentliche Problem, das es zu lösen gilt, die Brutalität - ich würde sagen, dass es zum Teil sogar düsterer ist, als Harry Potter!


    Das Buch handelt von einem Mädchen namens Lyra und ihrem Leben, das sie in einer Art Universität in Oxford verbringt, bevor sie die Schlüsselfigur einer alten Prophezeiung wird.


    Die gesamte beschriebene Welt ist der unseren sehr ähnlich. Einer der Unterschiede: Jeder Mensch hat einen sogenannten Daemon, der so etwas wie die Seele des Menschen repräsentiert. In 99% der Fälle haben die Daemon das entgegengesetzte Geschlecht des jeweiligen Menschen. Die Daemons sehen aus wie Tiere und können, so lange der jeweilige Mensch die Pubertät noch nicht erreicht hat, ihre Form nach Belieben ändern. In der Pubertät entscheiden sie sich für eine ideale Form und sind später nicht mehr in der Lage, diese zu ändern. Man könnte sagen, dass die angenommene Form in gewisser Weise den Charakter des zum Daemon gehörigen Menschen repräsentiert.



    Der britische Titel Northern Lights passt eigentlich auch besser, da es ja um die Nordlichter geht, die mit dem "Dust" zu tun haben sollen, in denen die Stadt der anderen Welt zu sehen ist und durch die Lyra mit Pantalaimon und dem goldenen Kompass in die andere Welt geht.


    Wie ich schon sagte, ist das Buch sehr emotional - oder zumindest waren es meine Reaktionen. An vielen Stellen ist man so ohnmächtig bzw. Lyra ist es und man kann versthen, warum sie so wütend wird, angesichts der Experimente an Kindern. Zudem werden diese aufgrund solch eines absurden Aberglaubens durchgeführt, dass man vor Wut am liebsten Platzen würde! :twisted:
    Philip Pullman gelingt es also nicht nur, sehr anschaulich zu schreiben, sondern auch mitzureißen, zu begeistern, zum Weinen zu bringen (ja, ich habe geweint, als Roger dann doch noch gestorben ist) und er bringt einen dazu, fieberhaft mitzurätseln.
    Bis zu dem Zeitpunkt, als Lyra erfährt, was genau es mit der Angst vor "Dust" auf sich hat, fiebert man nämlich selbst der Auflösung entgegen.


    Die wohl beste Idee des Autors sind für mich aber die Daemons! Ich finde die Idee toll, dass jeder Mensch einen tierischen Gefährten hat (Mensch und Tier als eine Einheit, um sich zu ergänzen), der auch noch sprechen kann und dass die Daemons das jeweils andere Geschlecht haben (praktisch auch wieder, um einen zu vervollkommnen).


    Und ich LIEBE die Eisbären! Wie habe ich mitgefiebert beim Kampf des zeitweiligen Königs gegen Iorek Byrnison! :bounce:


    Ein weiterer roter Faden im Buch (neben der Haupthandlung), ist die Religion. Die ganze Welt Lyra's ist stark von der Kirche und deren Unterorganisationen beeinflusst und manipuliert. Die Ränkespiele sind zum Teil dermaßen politisch und verworren, dass man zeitweilen gar nicht mitkommt, sondern einen Zusammenhang erst Seiten oder Kapitel später erfährt oder erahnt.


    Was genau der Autor damit sagen wollte, kann ich nur erahnen. Jedenfalls ist dieses Buch definitiv eines der größsten Highlights, die ich dieses Jahr hatte und ich kann es nur jedem ans Herz legen!
    Ich werde auch die anderen beiden Bände lesen, so viel sthet schonmal fest. :flower:

  • Also, um ehrlich zu sein, war das ja nicht wirklich eine Rezi, sondern eher eine Zusammenfassung, denn du hast ja alles schon erzählt, was passiert. Eigentlich hätte ich solche Dinge wie die Identität von Lyras Eltern, oder wer alles stirbt, lieber selber gelesen bzw. rausgefunden - jetzt ist für mich die Luft raus und ich frage mich, ob ich das Buch überhaupt noch lesen will, jetzt wo ich alles schon vorher weiß. Hättest du die Story nicht einfach nur kurz umreißen, oder wenigstens Spoiler setzen können bei den wichtigen Aufdeckungen? :-?

  • Sorry, aber das gleiche wie JuleBule habe ich eben auch gedacht.
    Ich habe bereits alle drei Bände gelesen und finde sie einfach wunderbar. Ich kann auch verstehen, dass du von diesem Buch hin und weg bist, aber du verrätst wirklich zu viel.
    Nach deinem Beitrag bin ich ehrlich gesagt froh, dass ich das Buch schon kenne, denn das hätte mir wirklich einigen Spaß an der Geschichte genommen.

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Ich habe bereits mit dem Buch begonnen und, sorry FallenAngel, aber ich bin deselben Meinung wie JuleBule und Pandämonium. Du verrätst wirklich zuviel und mir hat es jetzt auch etwas die Lust am weiterlesen verdorben. :(
    Denn auch ich hätte, die von dir bereits "verratenen" Sachen gerne selber rausgefunden.
    Vielleicht kannst du ja jetzt im nachhinein noch spoilern.

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • Dem kann ich mich auch nur anschließen und ich bin froh, dass ich nicht die Einzige bin, die das so sieht. In der Schule wären das wohl 0 Punkte - Thema verfehlt!

  • Zitat

    Original von bloomy
    Dem kann ich mich auch nur anschließen und ich bin froh, dass ich nicht die Einzige bin, die das so sieht. In der Schule wären das wohl 0 Punkte - Thema verfehlt!


    Nun ja, ich denke FallenAngel weiß wie man Rezensionen schreibt. Sie hat sich einfach von ihrer Begeisterung mitreißen lassen.

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

    Einmal editiert, zuletzt von Pandämonium ()

  • Entschuldige - ein Buch in seinen Einzelheiten widerzugeben hat für mich nichts mit Begeisterung zu tun - naja, sei's drum - jetzt isses eh scho passiert.

  • Zitat

    Entschuldige - ein Buch in seinen Einzelheiten widerzugeben hat für mich nichts mit Begeisterung zu tun - naja, sei's drum - jetzt isses eh scho passiert.


    Das gilt wohl auch für deinen unangebrachten Tonfall, manchmal fragt man sich schon wirklich :roll:
    Klar hätte FallenAngel nicht soviel verraten sollen - ein freundlicher Hinweis sollte in dem Falle aber auch genügen, es gibt nicht umsonst eine Editier - oder Spoilerfunktion.

    "Wenn ich einer Untergrundkultgemeinschaft beitrete, erwarte ich Unterstützung von meiner Familie!" (Homer Simpson)


    :montag:

  • Eol
    Du hast recht - wäre nicht nötig gewesen. Aber wenn man sich schon die ganze Zeit auf ein Buch freut und dann alles erzählt bekommt, macht das eben sauer :-? - sorry an dieser Stelle.

  • Zitat

    Original von bloomy
    Eol
    Du hast recht - wäre nicht nötig gewesen. Aber wenn man sich schon die ganze Zeit auf ein Buch freut und dann alles erzählt bekommt, macht das eben sauer :-? - sorry an dieser Stelle.


    Ich kann deinen Ärger verstehen, ich reagiere auch sehr empfindlich, wenn man mir vorher etwas verrät.
    Bei Amazon passiert so etwas leider häufiger. Allerdings klicke ich sofort weg und lese gar nicht bis zum Ende, wenn ich merke, dass zu viel verraten wird.
    Allerdings solltest du vielleicht trotz aller Wut/Enttäuschung erst mal vorher überlegen, was du schreibst, damit die Emotionen hier nicht unnötig hochkochen.

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

    Einmal editiert, zuletzt von Pandämonium ()

  • Hallo alle zusammen!


    Leider komme ich erst jetzt wieder online, so dass zu viele schon meine "Rezi" gelesen haben. :-? Ich habe auch keine Möglichkeit mehr, sie abzuändern, so dass ich Mario um Hilfe bat.
    Für diejenigen, die es nun schon gelesen haben, tut es mir leid, dass ich vergaß, die Spoiler-Funktion zu benutzen. Dies war eigentlich nämlich so gedacht - die Rezi selbst habe ich aber nachts um 2 Uhr geschrieben, bevor ich ins Bett bin, so dass ich es am nächsten Morgen vermutlich einfach vergessen habe. Ich habe so viele Einzelheiten preisegegeben, weil ich damit auf bestimmte Dinge anspielen wollte, die ich gerne diskutiert hätte.
    Sollte es noch möglich sein, werde ich - wie gesagt - die Rezi abändern und kann mich nur nachträglich bei euch entschuldigen, wenn ich zu viel verraten habe. [-o<

  • Danke, @K.G.


    Pandämonium:
    Da du die drei Bücher ja bereits alle kennst - würdest du sagen, man hat trotzdem noch Spaß an der Lektüre des ersten Buchs, wenn man alle "Enthüllungen" vorher schon weiß, oder sollte ich mir lieber gleich "The Amber Spyglass" besorgen und "Northern Lights" direkt bei Tauschticket einstellen, wenn ich mein Exemplar wieder habe, weil es sich nun eh nicht mehr lohnt? Was meinst du? :-k

  • @K.-G.:
    Vielen, vielen, lieben Dank für deine Hilfe/Unterstützung! [-o< :thumleft:



    JuleBule:
    Ich habe zwar die anderen Bände noch nicht gelesen, kann dir aber sagen, dass noch wesentlich mehr als das von mir geschilderte passiert und es auch wesentlich ausführlicher mit mehr Verstrickungen etc., zugeht! :idea:
    Folglich lohnt es sich absolut noch, das Buch trotzdem zu lesen (auch wegen der wirklich bemerkenswert tollen und faszinierenden Sprache des Autors).

    Einmal editiert, zuletzt von FallenAngel ()

  • Jule:
    Ja, es lohnt sich auf jeden Fall. Und alles hat FallenAngel nicht enthüllt.
    Ich bekomme selbst Lust es noch mal zu lesen, ich finde Pantalaimon so toll.

    Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.
    (Jorge Luis Borges)

  • Ich war heute mit meinem 10-jährigen Fantasy-Freak im Kino und wir haben uns die Verfilmung angeschaut. Er war total begeistert (vor einiger Zeit hat er bereits den "Goldenen Kompass" gelesen) und will jetzt die beiden Folgebände lesen, die er zum Geburtstag/zu Weihnachten bekommen hat.
    Ich selbst bin kein Fantasy-Leser und kenne deshalb die Bücher nicht. Würdet Ihr sagen, dass der Film sich an die Romanvorlage gehalten hat?
    Nach dem Ende des Films kann man wohl annehmen, dass es eine Fortsetzung im Kino geben wird.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Zitat

    Original von €nigma
    Ich selbst bin kein Fantasy-Leser und kenne deshalb die Bücher nicht. Würdet Ihr sagen, dass der Film sich an die Romanvorlage gehalten hat?
    Nach dem Ende des Films kann man wohl annehmen, dass es eine Fortsetzung im Kino geben wird.


    Ich habe von mehreren Leuten gehört, dass die letzten etwa 40 Seiten des Buches absichtlich im Film weggelassen wurden, um keinen zu großen Cliffhanger zu erzeugen, da eben nicht sicher ist, ob die nächsten Bücher auch verfilmt werden. Blöde Entscheidung der Produzenten - entweder man fängt so eine Reihe an und bringt sie auch zu 100% zuende, oder man soll es halt lassen. Es gibt im Smalltalk-Bereich bei Film und Fernsehen auch einen Thread zum Film, falls dir der weiterhilft.

  • @ K.G.
    Vielen Dank für das nachhaltige spoilern. :thumright:


    @ FallenAngel
    Nun ist ja alles in Ordnung. :D
    Ich freue mich darauf das Buch mit dir zu diskutieren. Denn auch mir gefällt das Buch supergut. :). Werde wohl aber erst nach Neujahr zum weiterlesen kommen.

    Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch.
    Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr losläßt.


    :study: Sarah J. Mass - Throne of Glass / Die Erwählte :study:

  • @ JuleBule

    Zitat

    Es gibt im Smalltalk-Bereich bei Film und Fernsehen auch einen Thread zum Film, falls dir der weiterhilft.


    Danke, das habe ich kurz nach Erstellen meines Beitrags auch gemerkt. ;)

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

Anzeige