Giorgio Nardonne - Pirouetten im Supermarkt

Pirouetten im Supermarkt: Strategische I...

0 Bewertungen

Verlag: Carl-Auer Verlag GmbH

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 122

ISBN: 9783896706003

Termin: September 2007

  • Klappentext:


    Abweichendes Verhalten, wie Phobien, Zwänge oder Ess-Störungen, ist oft das Ergebnis einer veränderten Wahrnehmung der Realität. Psychische Pathologien lassen sich deshalb als vom Betroffenen mitkonstruiert verstehen. Die so entstandenen Vorstellungen und Handlungen werden oft gerade dadurch aufrecht erhalten, das man versucht, sie zu beseitigen.


    Aus diesen Überlegungen heraus entwickelt Giorgie Nardonne eine >strategische Selbsthilfe<. Die Aufgabe des Therapeuten sieht er darin, die Logik der problematischen Kreisläufe zu erkennen und passende Gegenstrategien anzubieten. Um außergewöhnliche Muster zu durchbrechen, bedarf es häufig auch einer außergewöhnlichen Intervention.


    In 26 anschaulich beschriebene Fallbeispielen zeigt Nardonne, wie man strategische Interventionen bis in die sprachliche Formulierung hinein exakt auf den Klienten zuschneidet, um zielgerichtet Verbesserungen zu erwirken. Das Buch deckt ein breites Spektrum von Störungen ab, u.a. Angststörungen, Panikattacken und Phobien, Zwangsgedanken und Zwangshandlungen, Psychosen,Manie und Paranoia, Anorexia und Bulimie, Leistungsblockaden und Depressionen.


    Eigene Beurteilung:


    Ein ebenso kurzes, wie kurzweiliges Buch. Herr Nardone ist Direktor des Centro di Terapia Strategica und der Post Graduate School of Brief Strategic Psychotherapy in Arezzo und Florenz und hat unter anderem einige Titel in Kooperation mit Watzlawick. Dies zeigt, dass er in seiner Arbeit sowohl der Sprache, wie auch der Philosphie stark verpflichtet ist. Außerdem ist er ein Freund der asiatischen Kampfkünste und Philosophien, was sich auch in seinem System und den von ihm treffend eingesetzten Zitaten zeigt. So tritt Die Kunst des Krieges über den Umweg von Senners "36 Stratageme" neben Wittgenstein, Nietzsche und andere große Namen um gleichzeitig eine vergleichsweise leichtfüßige Darstellung einiger überraschender Interventionen zu zeigen, die auch noch nach strategischen Prinzipien des fernen Ostens benannt werden.
    Für den Laien sicher unterhaltsam, für den Praktiker eine überaus interessanter Ergänzung des eigene Methodenfundus'. :thumleft: