Anzeige

  • Dann werde ich hier mal loslegen :D
    Nach und nach stelle ich hier vieles über Th. Mann ein,


    z.B. dass er jeden Tag mindestens eine Seite schreiben wollte, das ist wenig war aber Präzisionsarbeit. Für den "Zauberberg hat er 12 Jahre gebraucht. Ach ja, er brauchte auch für fast alles Vorbilder, machte sich tausend Notizen, und aus diesem Puzzle hat er dann seine Werke geschrieben.


    Als erstes werde ich ich hier mal eine Liste zusammenstellen, was er geschrieben hat,


    bis dann


    Heidi

  • Hier eine Liste mit Jahreszahlen:


    1894 erste Novelle GEFALLEN


    1898 erster Novellenband DER KLEINE HERR FRIEDEMANN


    1901 BUDDENBROOKS


    1903 Novellenband TRISTAN mit TONIO KRÜGER


    1906 FIORENZA ein Drama


    1909 KÖNIGLICHE HOHEIT


    1912 DER TOD IN VENEDIG


    1915 FRIEDRICH UND DIE GROSSE KOALITION


    1918 BETRACHTUNGEN EINES UNPOLITISCHEN


    1919 HERR UND HUND


    1922 GOETHE UND TOLSTOI


    1924 DER ZAUBERBERG


    1926 UNORDNUNG UND FRÜHES LEID


    1930 MARIO UND DER ZAUBERER


    1933 JOSEPH UND SEINE BRÜDER: DIE GESCHICHTEN JAAKOBS


    1934 JOSEPH UND SEINE BRÜDER: DER JUNGE JOSEPH


    1936 JOSEPH UND SEINE BRÜDER: JOSEPH IN ÄGYPTEN


    1939 LOTTE IN WEIMAR


    1943 JOSEPH UND SEINE BRÜDER: JOSEPH DER ERNÄHRER


    1945 DEUTSCHLAND UND DIE DEUTSCHEN


    1947 DOKTOR FAUSTUS


    1951 DER ERWÄHLTE


    1953 DIE BETROGENE


    1954 DIE BEKENNTNISSE DES HOCHSTAPLERS FELIX KRULL

  • Das mit dem Zauberberg ist wirklich eine sehr interessante Information. 12 Jahre ist ne Menge Zeit. Aber um das Buch zu lesen braucht man auch so lange. :(


    Ich fand den "Zauberberg" schrecklich. Tut mir leid. Ich habe mich bis ca. Seite 160 durchgequält, es war so zähflüssig und uninteressant. Dann habe ich von einem Bekannten leihweise das Hörbuch bekommen (um mich von meinem Leid zu erlösen). Als ich das gehört hatte, war ich heil froh es nicht zu Ende gelesen zu haben.


    Ging es hier jemandem ähnlich, oder könnte mir vielleicht jemand erklären was er an diesem Buch geschätzt hat? :-k


  • Thomas Mann zu lesen ist schon "schwere Kost". Manche seiner Werke sind gut. Finde den "Zauberberg" selbst nicht interessant genug. Auch die Filmversion war nicht so gut gelungen.
    Grüsse, 723AMC

  • @ Babsi, ich mag am liebsten "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull". (Oder was meint Expertin Heidi dazu?)


    Inhaltsangabe von Amazon:
    Felix Krull, Sohn eines bankrotten Sektfabrikanten, blickt auf sein Leben zurück und schreibt seine Bekenntnisse, eine Geschichte seiner gesellschaftlichen und erotischen Erfolge. Er erzählt dem Leser vom köstlichen Gefühl an der Brust seiner Amme, der Genugtuung des wiederholten Schokoladendiebstahls im Kindesalter und vom Diebstahl an seinen Liebsten. Die Welt will betrogen werden, ist seine Auffassung - und er betrügt sie. Die einschneidenste Veränderung seines Lebens ist sein Rollentausch mit dem Marquis de Venosta. Mit den Papieren, dem Vermögen und dem Namen des Marquis ausgestattet, stehen den ehemaligen Hotelpagen die Türen zur Gesellschaft offen, die er für sich zu nutzen weiß.


    Aber immer an den historischen Kontext denken!! Vor allem erotische Abenteuer wurden vor 50 Jahren anders (dezenter :-# ? verschämter? :oops: diskreter? 8) ) beschrieben als heute. :thumright:


    Marie

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • @ Heidi: Wenn jemand in diesem Forum sich um Thomas Mann verdient gemacht hat, dann warst du das wohl, oder? :o Du hast ihn ja sogar unter deinem Avatar stehen.


    Aber als Hypochonder würde ich die Personen aus dem Zauberberg auch nicht bezeichnen.


    Marie

    Bücher sind auch Lebensmittel (Martin Walser)


    Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. (Cicero)



  • Hi, Marie ...
    ... das war auch überhaupt nicht böse gemeint, ist ja auch mit zahlreichen zwinker versehen :wink:
    Allerdings lese ich gerne Th. Mann, habe auch schon sehr viel von ihm und über ihn gelesen, aber ich bin keine Expertin, vielleicht ein eingelesener Fan.


    Hans könnte schon als Hypochonder durchkommen, weil dieses Fieber nicht der TB entspricht, sondern eher seiner Leidenschaft (ein wenig wie bei Dorian Grey), er ist verliebt in das "Bild" der Clavdia, nicht in Clavdia, sie ähnelt ja nur seinem Klassemkameraden, es ist das Bild. Daher seine Symtome.


    LG Heidi

  • Heidi
    Es war nicht so allumfassend gemeint, wie es vielleicht geklungen hat. War eher eine lustig gemeinte Anspielung.


    Wie du schon erwähnt hast, Hans Castorp war ja ohnehin nicht sehr angetan von dem Gedanken die Heimreise anzutreten und dazu das aufflammende Interesse an Madame Chauchat, da kam ihm die erhöhte Termperatur schon ganz recht. ;)


    LG
    Babsi


  • Auch nur allgemein anmerken muss: Was wäre die literarische Welt ohne die Werke von Thomas Mann..??
    Grüße und viel Spass noch,
    723AMC

  • So, dann mache ich mal weiter:


    Der erste Roman für den Th. Mann auch den Nobelpreis erhielt war "Die Buddenbrooks"


    Hier habe ich einen guten Link gefunden:


    http://www.dhm.de/lemo/html/kaiserreich/kunst/buddenbrooks/


    Es gibt momentan einen schönen Sonderband, gebunden für nur 14,90 €, oder gebraucht ab 1,30 € bei Amazon.
    Broschiert für 9,90 €.

  • Ich habe schon einiges von Thomas Mann gelesen und finde, dass nicht alles schwere Kost ist. Z. B. Königliche Hoheit von Mann ist wirklich sehr amüsant geschrieben und sehr verständlich mit dem typischen Humor von Thomas Mann. Er selbst sagt zu dem Buch: Ein Prinz, ein Milliardär, ein Chauffeur, ein Rassehund, eine wahnsinnige Gräfin, ein romantischer Hilfslehrer und eine Prinzessin besonderer Art treten auf - man sei also neugierig. Mir selbst erscheint das Ganze zuweilen so neu und schön, dass ich in mich hineinlache...


    Ich finds gut.... :)


    Die Buddenbrooks ist ja der Klassiker schlechthin und auch da find ich, dass es leichte Kost ist vergleichsweise mit anderen, wie z. B. der Zauberberg. Was ich noch empfehlen kann, ist "Tod in Venedig", diese Erzählungen und Lotte in Weimar, dass wird an mancher Stelle schon schwieriger.


    Aber wenn es einem beim ersten Mal Mann lesen net so gefallen hat, eine Chance sollte der Mann noch kriegen :)

    Lieben Gruss
    Anni


    Der Alltag der meisten Menschen ist stilles Heldentum in Raten

  • Hallo zusammen,


    es gibt gerade eine Sonderausgabe "Erzählungen", die auf 1000 Seiten alle Erzählungen (Der Tod in Venedig, Tonio Kröger, Mario und der Zauberer, usw.) von Thomas Mann enthält. Gebunden, Lesebändchen für 10 €.




    "Köngliche Hoheit" fand ich auch sehr amüsant und relativ leicht lesbar.


    Viele Grüße,


    Katiaa

  • Die Sonderausgabe "Erzählungen" habe ich auch gerade käuflich erworben. Ich finde, da muß man einfach zuschlagen. :lol:


    LG
    Siebenstein

    :montag: Dror Mishani - Drei


    "Sehnsucht nach Liebe ist die einzige schwere Krankheit, mit der man alt werden kann, sogar gemeinsam."
    (Bodo Kirchhoff: Die Liebe in groben Zügen)


  • Zitat

    Original von Siebenstein


    Die Sonderausgabe "Erzählungen" habe ich auch gerade käuflich erworben. Ich finde, da muß man einfach zuschlagen. :lol:


    LG
    Siebenstein


    Hallo "Siebenstein",
    daran hast Du gut getan. T. Mann ist und bleibt einer meiner Lieblings-
    Schriftsteller.
    Wünsche Dir noch eine gute Zeit,
    LG, 723AMC :shock:
    http://hometown.aol.de/rvonameln/homepage/homepage.html

Anzeige